webuser_6237510

Unser neues Haus!

Nadine Ülker
vor 5 Jahren
zuletzt bearbeitet:vor 5 Jahren
Hallo!
Wie unschwer zu erkennen ist, muss ich demnächst ein ganzes Haus einrichten!
Eine enorm schwere Aufgabe für mich!
Vorschläge? Ideen?

Kommentare (72)

  • emdol
    Ich habe meine eigene Erfahrung mit dem Einrichten unseres Hauses gemacht. Entgegen der üblichen Vorgehensweise, ein Haus gleich perfekt mit einem neuen Stil einzurichten, haben wir es anders gemacht.
    Wir haben die Wände des ganzen Hauses erst einmal in einem gedeckten Weiß gestrichen. Gerade ein Neubau enthält viel Feuchtigkeit und wir wollten nicht gleich alles tapezieren und somit das trocknen behindern. Setzungsrisse sind nichts ungewöhnliches in einem neuen Haus und Tapeten reißen, wenn sich das Haus setzt.
    Zudem wollten wir erst einmal ein Gefühl für unser Haus und seine Räume bekommen. Somit sind wir erst mit unseren "alten" Möbeln eingezogen. Wir haben es nie bereut so vorzugehen, da wir in aller Ruhe und ohne Stress unsere Zukunft im neuen Haus planen und durchführen konnten.
  • Nadine Ülker
    Das ist ja mal eine Sichtweise, die mich beruhigt!
    Da wir fast alles selber bauen, ohne Hausbaufirma also, haben wir einen sehr straffen Finanzierungsplan. Wird bedeuten, daß bei Einzug noch nicht alles fertig sein wird. Das Treppenhaus z. B. und die Bäder. Die Wände werden auch einfach nur weiß sein. Die alten Möbel und die alte Küche müssen auch erstmal mit.
    Daß man dann allerdings die Zeit hat, in Ruhe alles zu durchdenken, ist eine ganz neue Perspektive!
    Wie lange habt ihr gebraucht, bis alles fertig war?
  • Ähnliche Diskussionen

    Ideen für Raumaufteilung

    Q

    Kommentare (20)
    Bitte nicht übel nehmen, aber ich kann nur meine Meinung schreiben. Ob euch das hilft, weiss ich nicht. Also: Habe mir mal Gedanken zum EG gemacht. Natürlich im Zusammenhang mit den geschilderten Anforderungen. Ihr geht mit dem EG (eure Planung) flächenmäßig sehr "verschwenderisch" um. Den offenen Wohnraum kann man mit Teilen des Bestands und dem Anbau ebenso generieren. Ihr braucht einen "Verteiler" am Eingang. Ich versuche immer die Verkehrsflächen (Laufwege) zu minimieren, denn diese schlucken nur Platz und sind ansonsten nicht nutzbar. Prüft mal besonders den Grundriss im EG auf solche Bereiche. Geht mal in Gedanken von einem Raum zum anderen und malt die "Spuren" auf (mindestens 70cm breit / sieht man später auch auf dem Parkett oder dem Teppich). Das Schlafzimmer sollte so klein wie möglich sein sollten. Dort hält man sich ja i.d.R. nicht auf oder nutzt Flächen. Ich nenne die Fläche im EG immer "Lebensraum". Dort können alle sein und sich treffen usw.. Das Hauptbadezimmer kann sich im OG befinden. Im EG gibt es an zentraler Stelle ein kleines Bad, was auch als Gäste-WC dienen kann (immer wichtig!). Die Küche mit der Installation liegt Rücken an Rücken zum Mini Bad. Die Wohnzimmerfläche ist klar und einfach definiert. Ein grosser Durchbruch verbindet den Anbau mit dem Bestand. Seht euch das mal an. Zumindest seht ihr, wie viel Platz ihr wirklich habt, denn über das OG haben wir ja noch nicht gesprochen. Klar, kann man die Kinderzimmer im EG auch größer machen... Und warum sollen denn alle Jungs auf einer Ebene sein? Schreibt euch mal die Gründe auf und denkt auch daran, daß Kinder sich evtl. auch mal nicht begegnen wollen. Besonders, wenn sie unterschiedlich alt sind und die Interessen sich im Laufe der Jugend "verschieben" ;-). Jetzt will ich mal an die frische Luft, die Sonne kommt raus :-) Ich wünsche euch weiter viel Erfolg bei der Planung und spannende Diskussionen. Denkt länger nach, bevor ihr entscheidet. LG Carsten
    ...mehr

    Feinsteinzeugfliese in Holzoptik auf der Terrasse .

    Q

    Kommentare (5)
    Hallo Belinda, Feinsteinzeug ist für den Einsatz ideal. Zum einen ist das Material gesintert, will sagen, die einzelnen Bestandteile sind homogen mit einander verdunden. Hierdurch bedingt dringt minimal Wasser in die Keramik ein, sie ist also frostbeständig. Zum Anderen ist das Material durchgefärbt, Abrieb führt also nicht zu Verfärbungen. Wichtig ist auch die Rutschhemmung, hier wird R11 im Aussen Bereich empfohlen, das ist Wichtig, denn Du musst immer mit einem gewissen Schmierfilm im Aussenbereich rechnen. Am Material kann das nicht liegen. Es liegt am Kleber oder an den Fugen, hier dringt Wasser ein, nicht durch die Keramik. Wasser hat die unangenehme Eigenschaft schnell gasförmig zu werden = Wasserdampf und beim Frieren sein Volumen zu vergrößern = Absprengen. Was tun? 1.) schnell weg mit dem Wasser, anständiges Gefälle 2%, Drainageschicht unter der Fliese! 2.) Möglichst keine Hohlräume zwischen Fliese und Untergrund. Das machst Du am Besten dadurch, dass der Kleber unter die Keramik und auf den Untergrund aufgebracht werden. 3.) jährliche Kontrolle ob die Fugen noch Intakt sind. Gruß Michael
    ...mehr

    Ideen für eine Garderobe in unserem Flur

    Q

    Kommentare (20)
    Hallo, ich finde solche Nieschen immer gut, um eine kleine Garderobe oder Ablageplätze zu schaffen. Um die Nische vielleicht etwas aufzufüllen, könnte ich mir die Frames von by Lassen vorstellen. Hier hast du verschiedene Größen und Farben, womit du ein oder zwei dort hinein stellen oder montieren könntest. Darüber, mit genug Abstand, vielleicht ein Garderobenhalter für Jacken und Taschen. Hier vielleicht passend zu den Frames, entweder: Applicata Nipples aus handgefertigtem Holz Oder die verstellbare Garderobenleiste Track von Applicata Wir hoffen, das hilft als Orientierung ein wenig :)
    ...mehr

    Traumkachelofen und Traumküche in unser neues Haus von 68

    Q

    Kommentare (85)
    Liebe Mitleser und Helfer, der Kachelofen ist endlich grün! Die Fliesen aus Portugal wurden zuverlässig geliefert und entsprechen genau unserem Farbwunsch. Ein wirtshausgrüner Kachelofen mit modernem Touch! Wir planen gerade ein Bank dafür, da wissen wir noch nicht genau, ob wir die rechte Seite tatsächlich so breit machen, wie auf dem Bild, da dann der Laufweg evtl eingeschränkt wird. Bei der Theke ist auch noch nicht das letzte Wort gesprochen. Wir haben sie gemacht, damit die Kachelofenbank ein kommunikatives Gegenüber hat, sie ist aber erstmal provisorisch befestigt. Danke für euer Interesse-Tipps oder Kritik sind willkomen!
    ...mehr
  • Linus Reimann-Kaißer
    Nadine: Also meine Schwester lebt jetzt seit 14 Jahren in ihrem neuen Haus und ...
  • emdol
    @Nadine
    Fertig wird man in einem Haus nie ;)
    Wir haben nach unserem Einzug unser großes Bad erst 6 Monate später gefliest und eingerichtet. Solange haben wir mit zwei Kindern das Gästebad mit Dusche benutzt. Das kleine Bad hatten wir fertig da der Aufwandt (finanziell und zeitlich) geringer war.

    Danach haben wir das Kinderzimmer unserer Großen so eingerichtet, wie sie es wollte. Bis auf den vorhandenen Schrank haben wir ihr ein Hochbett usw selber gebaut. Die Wände haben wir im Wunschfarbton gestrichen.
    Unser Schlafzimmer haben wir erst zwei Jahre später tapeziert.

    So haben wir uns nach und nach durch alle Räume gearbeitet.

    Gerade der Hausbau strengt sehr an und wir haben uns die Zeit genommen und immer wieder Ruhepausen von mehreren Monaten eingebaut.
    Wir haben sogar unsere Küche umgestrichen und sie sieht heute besser aus als beim Kauf.

    So, wie wir es gemacht haben, haben wir es nie bereut und würden es immer wieder machen.
  • Sally A.
    Zum Thema Vinylboden: wir haben gerade einen Vinylboden verlegt. Hier gibt es einmal den für den privaten Gebrauch und den für den gewerblichen Gebrauch. Der letztere ist strapazierfähiger und hat eine viel höhere Nutzungsklasse. Beide sind aber extrem pflegeleicht somit sehr hygienisch, geräuschschluckend, eine Trittschalldämmung ist integriert, super easy zu verlegen, feuchtigkeitsbeständig (auch für's Bad & für die Küche geeignet), unzählige Variationen sind möglich. ABER: auch hier kommt es auf die Qualität an! Gute Vinylböden haben ihren Preis. Wir haben den Boden auf der Etage der Kinder verlegt und niemandem ist aufgefallen, dass es ein Vinylboden ist!! Ins Wohn-/u. Esszimmer kommt Parkett, die angrenzende offene Küche wird mit großen Platten verlegt. Euch viel Erfolg noch!
  • Nadine Ülker
    Hallo Sally. Das klingt so, als wenn ihr auch gerade mitten im Innenausbau steckt?
    Eine Frage zum Vinylboden... Über welchen Quadratmeterpreis reden wir, wenn es etwas qualitativ hochwertiges sein soll?

    Wir sind jetzt bei der Elektrik angekommen. Ich kann nur hoffen, daß wir genügend Steckdosen und die Lichtschalter an den richtigen Stellen geplant haben.
    Nächste Woche kommen die Fenster. Wieder ein weiterer spannender Schritt. :-)
  • Sally A.
    Wir haben unseren Boden von der Firma Brillux: http://www.brillux.de/designboden/
    Brillux verzichtet auf Vinylböden mit phthalathaltigen Weichmachern!
    Ja richtig, wir stecken auch mitten im Umbau, aber so langsam sieht man Licht im Tunnel. Steckdosen kann man nicht genug haben, auch Leitungen für diverse Lichtquellen, Boxenverkabelung, etc. sollte man berücksichtigen, evtl. auch Unterputzradio für's Bad, etc.
  • Linus Reimann-Kaißer
    Leerrohre nicht vergessen. Manchmal ist wlan nicht so zuverlässig und Platz für ein Patchfeld kann man in der kleinsten Ecke finden.
  • PRO
    MONARI
    Hallo Frau Ülker,
    das sieht nach einem tollen und umfangreichem Projekt aus!
    wenn es um Öfen und Kamine geht können wir sicher weiterhelfen. Ganz wichtig bei modernen Häusern mit niedrigem Energiebedarf ist beispielsweise das der Kamin nicht zuviel Hitze aufeinmal macht... dann vergeht beim heizen schnell der Spaß.
    Sehr gern beraten wir Sie vor Ort oder in unserer Ausstellung.
    besuchen Sie unsere Website: kaminbau-schulz.de
    Grüße und viel Spaß bei der weiteren Planung.
  • PRO
    raumatmosphäre pantanella
    Hallo liebe Frau Ülker, ich bin erst heute Morgen auf Ihr Dikussionsforum gestoßen und habe sehr interessiert die Kommentare dazu gelesen. Als Interior Designerin und Wohnstylistin habe auch ich in eigener Erfahrung ein Haus saniert und komplett neu gestaltet. Ich weiß, dass einem irgendwann die ständige Entscheidungsfindung ein wenig mürbe machen kann. Bei meinen Kunden sehe ich dieses auch sehr oft. Eine erfahrene, ganzheitliche und neutrale Begleitung, wie ich es bei meinen Kunden tue, kann sehr hilfreich sein. Einer der in Sachen Einrichtung das Komplexe im Auge behält und das Haus innen am Ende sehr harmonisch Aussicht und nicht stückweise betrachtet wird. Wenn Sie Interesse haben, sich mal mit mir darüber zu unterhalten, rufen Sie mich gerne an: 0174-90090409. Ich bin im Rhein-Main-Gebiet tätig, vielleicht würde es Ihnen helfen:). Apropos Boden: wir sind eine fünfköpfige Familie, die Kinder sind im Alter von 10, 8 und 2 Jahren. Wir haben überall im Haus, außer in den Bädern einen Holzboden in Eiche geölt verlegen lassen. Sieht sehr warm und schön aus. Die kleinen Kratzer gehören irgendwann dazu, man lebt in einem Haus. Und die Eiche ist extrem widerstandsfähig und sehr leicht zu pflegen. Sie hören es vielleicht raus, ich bin ein totaler Fan davon, da ich sehr gute persönliche Erfahrungen damit gemacht habe. Ein Plus noch, der Boden paßt sich sehr vielen Einrichtungsstilen an!! Ich freue mich, von Ihnen zu hören um mich mit Ihnen auszutauschen, wenn Sie mögen! Herzliche Grüße, Gerardina Pantanella, raumatmosphäre pantanella
  • jule65
    An pantanella: wie verträgt dieser Boden denn Hunde und mal ein etwaiges Malheur? Lg
  • jule65
    Beim Umbau unserer Küche hat mein lieber Mann mir allein im sichtbaren Bereich 22 Steckdosen eingebaut! Ich liebe sie! Im Fensterbereich extra welche für die Weihnachtsbeleuchtung, über der Arbeitsplatte reichlich für Kaffeemaschine und co. Kein lästiges Umstecken mehr und kein ärgern über zu kurze Kabel von diversen Küchenmaschinen. Im Tischbereich hängt immer irgendein Handy, e-book oder eine Heißklebepistole usw.
  • PRO
    raumatmosphäre pantanella
    Hallo Jule, mit Hunden habe ich leider keine Erfahrung. Aber ich denke, wenn der Eichenholzboden geölt kleine heranwachsende Kinder verträgt, dann bestimmt auch Hunde. Und wenn das Malheur schnell weggewischt wird, mit einem nicht allzu nassen Wischtuch, dann ist es auch kein Problem für den Boden. Bei anderen Böden, Fließen etc. würde man es auch direkt wegwischen. Insofern kein Unterschied von der Handhabung. Ich hoffe, die Antwort hilft :). Viele Grüße, G. Pantanella
  • PRO
    Schreiber Interior
    Hallo Frau Ülker, bezüglich Ihres Kamins, schauen Sie sich doch mal bei Spartherm um.
    Kann ich empfehlen. Beidseitig und dreiseitig, wir haben einen 2 seitigen als Raumtrenner nach Kernsanierung verbaut. Sehr schön.
  • ulischneid
    Hallo Nadine, wir haben seit Jahren geölten Parkettboden (stabile Eiche) im ganzen Haus, also auch im Essbereich und sogar in der Küche. Lediglich der Eingangsbereich und die Bäder sind gefliest. Der Küchenboden hält sehr viel aus, durch das Öl (das kommt immer wieder mal zur Pflege ins Wischwasser oder 1 x jährlich pur) ist der Boden wasserabweisend. Und man kann überall barfuß gehen, das lieben alle!
  • Silke Krause
    Wow so eine tolle Entwicklung!
  • PRO
    Schreiber-Beckmann Interior-Design

    Wie Frau Pantanella schon schrieb. Hier kristallisiert sich heraus, dass es zwar viele Einzelentscheidungen sind, die Sie als Bauherr zu treffen haben, aber am Ende sollte jede Ihrer einzelnen Entscheidungen ein Puzzelstein zu einem Gesamtkonzept sein. Vom Bodenbelag bis zum kleinsten Detail.
    Mein Tipp:
    Haben Sie bei jeder Entscheidung Ihre Bedürfnisse und Wohnansprüche im Hinterkopf. Daraus ergeben sich viele Produkte, die gar nicht für Sie in Frage kommen. Machen Sie sich vor der Planung bewusst, was Ihnen bei Materialien wichtig ist und welcher Beanspruchung diese standhalten müssen. Ebenso wie diese im Raum wirken und welche Materialien und Formen dazu kommen.

    Da ich erst seit kurzem hier auf HOUZZ bin, kommt mein Kommentar erst heute dazu. Vielleicht hilft es Ihnen aber trotzdem weiter.

  • Sonja Sell
    Auch industriepakett kann eine Gute und finanziell einfachere Variante für die Fußböden sein, geölt ist das ewig haltbar und durch die Optik fallen kleiNe Kratzer längst nicht so ins Auge. Fliesen in Holzoptik oder Laminate, ganz zu schweigen von "Plastikböden" aller Art wären doch traurige Kompromisse, über die man sich später ewig ärgert, sie aber nicht mehr so ohne weiteres ändern kann. Wenn Sie sparen müssen, dann an leicht zu ersetzenden Dingen wie Lampen, Gardinen, Möbeln, aber nicht an Basics wie genügend Steckdosen und Leerrohren, wie oben schon sehr richtig kommentiert wurde. Tapeten sind ebenfalls erstmal entbehrlich...speziell in der Küche kann man gar nicht genug Licht- und Stromquellen haben, notfalls kann man sie bei Nichtbedarf hinter Bildern o. Ä. Verschwinden lassen.
  • Anja Mewes
    Guten Abend,

    wie wäre es denn mit Fliesen in Holzoptik? Sind für die geplante Fußbodenheizung perfekt - da sie die Wärme sehr gut speichern und die Pflege ist natürlich einfach.

    Hier ein Link zu einer Fliesenserie, bei der es sogar die passenden Platten in 2 cm für ihre Terrasse geben würde. So könnten Sie die Küche, den Wohnraum und die Terrasse einheitlich gestalten. Bei schönen Wetter und geöffneter Terrassentür würden Sie so ihren Wohnraum optisch vergrößern.

    http://www.rex-cerart.it/de/selection-oak/#coloriTab
  • nofrete

    Zum Thema Holzboden in der Küche: Ich habe in verschiedenen Küchen mit Fliesenböden gelebt, und 1x in einer Küche mit Landhausdielen ( Kiefer geölt): Das war ein himmelweiter Unterschied. Gerade in der Küche muß man viel stehen, und Fliesen sind irgendwie viel unangenehmer, härter vielleicht? Ermüdender? Auf jeden Fall nicht so angenehm, darauf zu gehen/stehen. Aber: Das Saubermachen ging ohne immer mal schrubben nicht (Landhaushalt, 2 kleine Kinder). Die Pflege fand ich viel! anstrengender als bei Fliesen. Momentan haben wir Laminat, und ich muß sagen: Fast so angenehm wie Holz und fast so pflegeleicht wie Fliesen. Wenn ich auch allgemein kein Laminatfan bin, finde ich es doch hier gar nicht so übel. Sogar einen Wasserschaden, lange unbemerkt, hat der Laminatboden problemlos weggesteckt.
    Bei Fliesen aufpassen, dass man nichts allzu Hochglanzglattes nimmt: Wenn da mal Wasser drauf kommt, wird es manchmal sehr glatt und unfallgefährlich.


  • jo1hanna

    Es hat noch niemand über Sichtestricht gesprochen. Wir planen in Kürze den Umbau eines in die Jahre gekommenen Fertighauses und stehen ebenfalls vor dem Problem mit den Böden. Wir können uns aber noch nicht über die Art der Heizung einigen. Da sowohl eine neue Ölheizung und neue Heizkörper geplant sind, ist die Überlegung, ob es nicht sinnvoll wäre, beim Umbau gleich auf Fußbodenheizung umzusteigen. Der Boden muß gemacht werden, und daher überlegen wir, ob ein Holzboden oder ein polierter Estricht besser wäre. Auch wegen der Kosten. Und was passiert mit den Heizungen im Keller?


  • PRO
    Ute Latzke ART | TEXT

    Hallo Frau Ülker und Jo1hanna,

    ich finde Holzfußboden und Sichtestrich die beste Lösung. Es gibt m.E. nichts Edleres als Holzfußboden, man sollte da auch in Sachen "Wertigkeit" denken. Das bietet Laminat m.E. nicht, auch wenn es noch so gut das Holz optisch nachbildet. Allein die Oberflächenbeschaffenheit Holz zu Laminat ist ein gewaltiger Unterschied. Fassen Sie doch einfach mal das Echtholzparkett an oder laufen sie darüber und dann im Vergleich das Laminat ;-).

    Sicher kann es beim Holzfußboden/Parkett den ein oder anderen Kratzer geben, aber es ist im Alltag meist gar nicht so schlimm und wenn: Da wird halt gelebt. Es gibt ja auch die unterschiedlichsten Hölzer, Holzboden- und Parkettarten, mehr oder weniger robust. Wenn man z.B. gröbere Landhausdielen nimmt, macht ein Kratzer kaum etwas aus oder nimmt dem Ganzen nicht den Charme. Und durch die verschiedenen Festtigkeiten und Oberflächenbehandlungen kann auch "das edlere" Parkett so einiges ab.

    Mit Sichtestrich kann man auch sehr viel gestalten, es ist auch möglich, dem Estrich Pigmente beizumischen, um ein individuelleres Ergebnis zu haben. Da sieht auch sehr gut und modern aus - je nach Geschmack. Hier mal ein Houzz-Artikel zum Estrich, der das Thema gut aufgreift. [https://www.houzz.de/magazin/die-graue-eminenz-sichtestrich-auf-dem-siegeszug-stsetivw-vs~49140526[(https://www.houzz.de/magazin/die-graue-eminenz-sichtestrich-auf-dem-siegeszug-stsetivw-vs~49140526)

    Viele Grüße Ute Latzke

  • PRO
    Schreiber-Beckmann Interior-Design

    Der Bodenbelag ist sozusagen das Fundament Ihres künftigen Wohnens. Einen Bodenbelag später zu erneuern ist während des Wohnens eine unangenehme Sache. Daher besser jetzt gründlich überlegen und an anderen Dingen sparen, die sich später leichter nachbessern lassen. Die fugenlosen Beläge, wie es auch der Sichtestrich ist, wurden noch nicht hinreichend angesprochen. Es gibt z. B. noch Holzhybridböden, Steinteppich in den verschiedensten Ausführungen(http://www.kuenstlerboeden.de/ ), PU-Bodenbelag (http://www.rabe-floorconsult.com/). Hier lohnt es sich für Sie die Preise zu vergleichen, Sie sind günstiger als Sie denken und alle Beläge haben eine Eignung für Fußbodenheizung.

    Von Vinylböden kann ich als Fachfrau nur abraten. Ich habe in Projekten immer wieder negative Erfahrungen damit gemacht. Holzfliesen sind vom Preis - Leistungs-Verhältnis eher kostspielig nach meiner Erfahrung. Fliesen in Holzoptik sind eine gestalterische Option und eine Frage des Geschmacks und ob Sie die kalte Haptik einer Fliese mit der Optik von Holz mögen.

    Bei Parkettböden gibt es rustikale Ausführungen, wo Gebrauchsspuren nicht so schnell auffallen. Ausserdem ist die Oberflächenbehandlung ein wesentliches Kriterium für die alltägliche Pflege und Belastbarkeit mit Flüssigkeiten und Alltagsschmutz.

    Noch ein Tipp:
    Eine Einrichtung sollte wachsen dürfen. Sie müssen beim Einzug nicht alles perfekt haben. Aber Sie sollten sich jetzt ein Konzept überlegen, an dem Sie sich entlanghangeln und dieses nach Ihrem zeitlichen Ermessen umsetzen. Das ist hilfreich, damit Sie ein harmonisches Gesamtergebnis bekommen, in dem Sie sich wohlfühlen.

    Ein Konzept zu haben bedeutet nicht, dass dieses unumstößliches perfektes Dogma ist, sondern dass Sie es im Laufe Ihres Projektes optimieren können und sollten, damit Sie die besten Lösungen für sich erarbeiten und umsetzen.

    Viel Freude bei Ihrem Projekt weiterhin. Falls Sie weitere Fragen haben...

    Ihre S. Schreiber-Schreiber-Beckmann


  • PRO
    BANDYOPADHYAY interior+communication

    Eine Kombination aus hellen Eichendielen / Eichenparkett mit besonderen spanischen Fliesen (Großformat und in Schwarz-Anthrazit) kombiniert könnte ich mir gut vorstellen. Je nach Aufteilung des Raumes würden die Fliesen im Eingangsbereich und ggfs. im Kochbereich robuster sein als Holz aber trotzdem sehr schön mit hellem Eichenholz harmonieren und dabei ein Mittelmeerflair in Ihr Haus bringen. Auch kräftige Farben passen gut dazu. Das Bild ist aus einem anderen Projekt und nur zur Illustration gedacht. Das Holz ist in diesem Fall Seekiefer. Das interessante an den Fliesen ist ihr used-look und das abwechselnd einfarbige mit gemusterten Fliesen der gleichen Serie kombiniert werden können.

    Gruß Boris Bandyopadhyay

    /

  • jo1hanna
    Danke für die Beiträge! Dass Holzböden leben (dürfen) entspricht genau unserer Einstellung. In unserer bisherigen Wohnung lebt seit zehn Jahren ein Parkettboden mit uns, auch in der Küche. Und man sieht ihm sein Alter nicht an, selbst die Karnevals Partys steckt er locker weg. Das ist auch ein Grund, warum wir auch im Haus wieder über Holzboden nachdenken. Was wir nicht wissen.... Ist polierter Estrich genau so robust?
  • PRO
    WOA Architects

    gibt es schon fertige Bilder?

  • Tabea Heinze
    Also wir haben alten dielenboden aufgearbeitet (mein Mann ist Tischler) und das klappt mit Kleinkindern und Hund ganz toll
  • Nadine Ülker
    Die Entscheidung ist gefallen...
  • lili777888

    Hallo, also ich selbst habe mich für Holzfußboden entschieden und habe aber

    Flur, Küche und Bad einheitlich in Schiefer. Heller Schiefer.

    Mir gefällts gut! Schiefer ist wirklich super pflegeleicht, was ich nicht so gedacht hatte. Einmal gut imprägnieren ist wichtig.

    Und alles mit Fußbodenheizung, wobei ich finde, dass der Holzboden etwas langsamer reagiert, aber nicht extrem anders. Eine Fußbodenheizung ist immer langsam.

  • PRO
    Interior Design Allmendinger

    Sie sollten sich schnellstmöglich einen Innenarchitekt buchen.

    Mich zum Beispiel ;o))

    Siehe www.id-a.net

    Vielleicht ist Ihr Style dabei.........

  • lili777888

    Ich denke, in einen professionellen Innenarchitekten zu investieren, lohnt sich. Es ist vielleicht mit einem Steuerberater vergleichbar: man braucht selbst viel Zeit, die Erklärung wird trotzdem nicht wirklich gut (vor allem wenn man bedenkt, wie viel Zeit man investiert hat) und am Ende wäre es besser und oft sogar günstiger gewesen, man hätte sich gleich professionellen Rat geholt.... Das ist jetzt meine Meinung, nachdem ich laaange versucht habe, selbst alles zu machen und nie wirklich zufrieden mit dem Ergebnis war.

  • lili777888

    IDA gefällt mir gut!

  • PRO
    Klingler Möbel / Klingler Schrankwände

    Wenn du Möbeleinbauten brauchst bist du bei uns richtig !

    Beste Grüße das Klingler Möbel TeaM

  • PRO
    Gerüchte Küche, Carsten Schmelzer

    Hallo,

    du als Mensch bzw. deine Gewohnheiten, Wünsche und Vorstellungen sind meines Erachtens das A & O für eine Planung, die dir letztendlich zu gute kommt. Deine Lebensgewohnheiten sollte man persönlich besprechen und wenn möglich auch einmal zusammen in deine neue Wohnung gehen. Im Anschluss daran kann man auch einen für dich perfekten Plan zur Umsetzung entwerfen, an dem du sicherlich deine Freude haben wirst.

    Liebe Grüße von jemandem der Wohnungen und Häuser einrichtet. Carsten

    PS. Hier ging es bisher "nur" um Materialien, jedoch nicht um dich als Mensch.

  • Christo Mitov

    Hey @Nadine Ülker: Wie entwickelt sich der Bau und die Einrichtung vom neuen Haus?

  • PRO
    AK

    zu Thema Heizung: es gibt auch Infra Rote Heiz " Bildschirmen", diese sind am Wand befestigt und Folge davon ist es, dass die Heizkerper entfallen. Es eignet sich sehr gut für freistehendes Einfamilienhaus.

  • Nadine Ülker
    Eingezogen!
  • Christo Mitov

    Perfekt! Herzlichen Glückwunsch!

  • Nadine Ülker
    Kurz vor Einzug
  • PRO
    TBS Schmidt GmbH_lifestyletreppen
    Auch von hier Glückwunsch
  • marthabohr

    Wow! Tolle Ideen. Für mich aber ist es wichtig, dass die Einrichtung und die Materialien zu mir passen. Ohne Sie persönlich zu kennen würde ich es nicht wagen, Ihnen Vorschläge zu geben. Es ist eine Frage des persönlichen Lebensstils und des Geldbeutels. Man kann ein Haus mit wenig, viel und mit seeeehr viel Geld gut einrichten aber auch total verkorksen. Je nach dem, wieviel einem der persönliche "Raum" wert ist und wieviel man wirklich dafür ausgeben möchte muss man erstmal selbst entscheiden und dann, wenn man dies entschieden hat, sollte man anfangen und über den Stil sich Gedanken zu machen - es ist zwar aufwändiger aber es lohnt sich alle Mal! P.S. So habe ich es mit unserem Haus gehalten und es ist ein "Gesamt-Werk" geworden - ich wünsche Ihnen viel Erfolg!

  • PRO
    Schreiber-Beckmann Interior-Design

    Das ist eine sehr gute Einstellung und das Ergebnis ist dann eben auch entsprechend.

    Die Voraussetzung für unsere Planung ist eine ausführliche Grundlagenermittlung. In der Regel läuft das in einem persönlichen Termin ab. Funktioniert bei uns aber auch über Medien. Wir hatten z. B. schon gehörlose Kunden in der Onlineberatung. Das hat prima per Chat und mit Fotos geklappt. Um herauszufinden, welche Materialien zum Kunden passen reicht mir das Gespräch - persönlich, telefonisch oder auch Chat. Der nächste Schritt sind natürlich die Räume. In unserem Berufsalltag geht das überwiegend parallel einher. Die Preiskategorie der Ausstattungsmittel bestimmt letztlich der Kunde, denn der gibt das Budget vor. Als Planer ist es meine Aufgabe nicht nur für das stimmige Design zu sorgen und das alles zum Kunden passt und praktisch ist, sondern auch zu beraten und abzuwägen, welche Ausgaben an welcher Stelle nützlich sind und welche nicht. Es kommt also durchaus vor, dass wir Materialien als Vorgabe vom Kunden mit einer entsprechenden Begründung in Frage stellen oder ablehnen und Alternativen vorschlagen. Dafür werden wir schließlich engagiert. Einen 100%ige Garantie der Perfektion gibt es aber nicht, denn Einrichtung ist ein Prozeß, der sich auch nach der Renovierung, Sanierung Um- oder Neubau fortsetzt. Wir bieten z. B. ein Nachgespräch nach einem vereinbarten Zeitraum an. Denn in neuen Räumen verändern sich auch Lebensgewohnheiten oder werden plötzlich hinterfragt und verändert. Im Nachgespräch geben wir Tipps dazu. Meist betrifft es strukturelle und organisatorische Dinge im Alltag, die schnell gelöst werden können.

  • Christo Mitov

    Hey Nadine das sieht sehr gemütlich aus! Seid ihr bereits eingezogen? Habt ihr euch eingerichtet? :)

  • PRO
    TS-Designs-Malermeisterbetrieb

    Moin Moin! ;) falls ihr noch Ideen braucht oder kreative Inspirationen ?.. viele Grüße

  • PRO
    MOBILAMO - Designmöbel nach Mass

    Hallo Nadine,

    ich habe die Unterhaltung erst soeben "gefunden". Die Bilder, die ich gesehen habe, sind toll und lassen Euch noch viel Platz zum Leben, wer möchte das nicht ?!
    Wir können Euch seitens "mobilamo" Design-Maßmöbel anbieten, die sich Euren Wohnräumen perfekt anpassen: Einfach zu konfigurieren und das ganze in österreichischer Tischlerqualität - allerdings zu Online-Preisen.

    Vielleicht hast Du ja mal Lust auf unsere Seite zu schauen und bei Fragen, helfe ich Euch gerne weiter.

    Alles Gute weiterhin!

    Liebe Grüße,

    Esther

  • PRO
    Artiqua GmbH

    Im Bereich Bad helfe ich gern mit Spiegeln, Spiegelschränken und Badmöbeln weiter. Waschtischplatten mit Aufsatzbecken sind schön, aber für den Alltag nicht unbedingt praktisch. Wir bieten für fast jede gängige Markenkeramik passende Unterschränke mit viel Stauraum an. Dazu Beimöbel in Fixmaßen oder auf Maß...

    ARTIQUA 400 - 415 · Mehr Info

  • Bea
    Hallo Manfred, der Kamin ist ein Traum geworden. Können Sie mir in etwa etwas zu den Kosten sagen? Bei unserer Küchenrenovierung haben wir auf den Marmor Landhausdielen kleben lassen. Darunter haben wir eine Fußbodenheizung und einen Kamin gibt es im Esszimmer auch. Bisher bin ich mit der Wärmeleitfähigkeit und der Pflege sehr zufrieden.
  • Manfred
    Hallo Beate,

    ich fürchte, Deine Frage so wohl nicht aussagekräftig beantworten zu können. Aus meiner Sicht hängt zuviel der Kosten davon ab, was als Basis bereits vorhanden ist.

    Wir z.B. hatten bereits vor ca. 5 Jahren das Glück, die beiden Eichenholzblöcke geschenkt zu bekommen. Sie trockneten seitdem geschützt gelagert bereits sorgsam vor sich hin und warteten quasi nur noch auf eine geeignete Verwendung.

    Dafür hatten wir wiederum weder Schornstein noch einen geeigneten Fußbodenaufbau an dieser Stelle.

    Mein universell anzuwendender Tipp daher an dieser Stelle: nutze die Möglichkeit der Ideenbücher hier auf Houzz und sammle fleißig Ideen und nimm diese mit zu einem oder zwei Kaminbauern in deiner Umgebung. Vielleicht hast du ja im Freundes- u. Bekanntenbereich jemanden, der Dir eine Empfehlung aussprechen kann und bei dem Du Dich vor Ort auch gleich von der am Ende abgelieferten Qualität überzeugen kannst. Auch der örtliche Schornsteinfeger ist eine gute Anlaufstelle....

    Die Kamineinsätze die verwendet werden sind sich (meiner Erfahrung nach) eher ähnlich und die meisten Qualitätshersteller haben die verschiedenen Modelle (1-4 Fenster) im Angebot.
  • Bea
    Vielen Dank Manfred für die ausführliche Antwort! Ich gehe jetzt schon mal Auf die Suche nach einem Eichenblockbohlenbesitzers...........Nochmal tolle, kreative Idee mit ganz viel Wärmepotenzial! Lieben Dank u allen einen netten dritten Advent
  • cwasch
    hallo Nadine, im TV kam ein Beitrag über diese Kamine
    http://www.firetube.de/impressionen.html
    das Foto ist aus den Houzz Umfragen kiimoto kaminöfen
Deutschland
Mein Benutzererlebnis mit Cookies anpassen

Indem Sie weiterhin auf der Website surfen bzw. die App nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies und von ähnlichen Verfahren der Houzz Gruppe zur Verbesserung der Produkte, Dienstleistungen, zur Darstellung von relevanten Inhalten und um das Nutzererlebnis anzupassen, zu. Mehr erfahren.