Houzz Logo Print
projektneun

Dezenter Raumteiler für Wohnungseingang gesucht

Sal
vor 5 Jahren
zuletzt bearbeitet:vor 5 Jahren


Hallo liebes Team!

Wir haben das Problem, dass wir von der Wohnungseinganstüre direkt in der Wohnung stehen, hier ist kein eigener Flur vorhanden.

Nun soll der vorhandene "Sichtschutz" weg und etwas hübscheres her. Wir schwanken zwischen Rigipswand und Deko, etwa aus Bambus. Das Problem ist, dass Vasen und ähnliches, zerbrechliches nicht möglich ist (Kleinkind im Haus).

Hat hier jemand Ideen, evtl. auch etwas ganz anderes?

Vielen Dank für Eure Hilfe!

Kommentare (21)

  • midmodfan
    vor 5 Jahren
    Zuletzt geändert: vor 5 Jahren

    Ich würde wohl einen Tischler (oder meinen Mann, haha) eine Art immobilen Paravent bauen lassen, in etwa so wie den 'screen' am Fenster, nur etwas blickdichter:

    [https://www.houzz.com/photos/contemporary-bathroom-contemporary-bathroom-denver-phvw-vp~590369[(https://www.houzz.com/photos/contemporary-bathroom-contemporary-bathroom-denver-phvw-vp~590369)

    Je nach Einrichtungsstil könnte das Teil in Holz belassen oder farblich gestaltet werden. Man könnte sogar zur Türseite hin den einen oder anderen Haken anbringen zum Jacke- oder Tasche-Aufhängen.

    Sal hat midmodfan gedankt
  • Purismuslounge
    vor 5 Jahren
    Eine coole Variante sind auch Birgenstämme, welche man genau in richtiger Länge und Abstand platziert und zwischen Boden und Decke " klemmt" .....
    Sal hat Purismuslounge gedankt
  • Purismuslounge
    vor 5 Jahren
    Habe ich jetzt wirklich Birgen geschrieben ? Oh Gott, natürlich BIRKEN .... Kann den anderen Kommentar leider nicht löschen :)
  • Sal
    Ursprünglicher Verfasser
    vor 5 Jahren

    Wow das sind mal Tips, vielen lieben Dank hierfür!

  • Katarina Lang
    vor 5 Jahren

    Ich hab mal paar Inspirationen gefunden, die dir auch weiter helfen könnten.

  • PRO
    Komandor Düsseldorf
    vor 5 Jahren

    Eine Regalwand, die entweder von beiden oder von einer Seite zugängig ist, kann ich mir hier gut vorstellen. Auch eine Glaswand, z. B aus Milchglas oder transparentem Strukturglas (Blickdicht, hätte den eventuellen Zug abgehalten und wäre lichtdurlässig zugleich) wäre toll. Bei einer Rigipswand müsste man für zusätzliche Beleuchtung des Bereichs sorgen. Hier einige Anregungen:




  • PRO
    raumkonzepte
    vor 5 Jahren

    Wird das dann nicht alles zu eng und zu kleinteilig, wenn Ihr den Eingang zu baut?

  • PRO
    Raumagentur ArteFakt
    vor 5 Jahren
    Zuletzt geändert: vor 5 Jahren

    Es geht doch darum, die Tür aus dem Blickfeld zu bekommen, nciht einen eigenen Raum zu schaffen.

    Zu viel Ablenkung sehe ich auch, wenn dort ein eigenes Bauteil steht, weshalb ich die wohnseitige Verlängerung der Wand vorgeschlagen habe.

    Licht wird mit einer kurzen, lediglich die Tür kaschierenden Lösung noch immer ausreichend in dem Eingangsbereich sein :)

  • Birgit
    vor 5 Jahren
    Ich habe spontan an ein Bild gedacht, dass ich in einem Einrichtungsbuch sah. Dort wurde der Bodenbereich an der Eingangstür optisch abgesetzt, die Tür der Wandfarbe angepasst und der Bereich zusätzlich durch Möbel optisch begrenzt (und auch praktisch zum Flur gemacht). Akzente in kontrastierenden Farben lenkten den Blick zusätzlich ab. Optisch nahm man den Bereich als eigenständig und gleichzeitig in sich abgeschlossen wahr. Meine persönliche Meinung: Raumtrenner verengen den Bereich an der Tür vielleicht zu stark, zudem ist das ja auch immer ein 'Hingucker', wo man doch eigentlich das Gegenteil oder mindestens eine Integration des Bereiches und nicht seine Betonung erreichen will.
  • Birgit
    vor 5 Jahren
    Habe es wiedergefunden... Farben und Ausstattung muss man nicht mögen, aber das Prinzip wird klar
  • Birgit
    vor 5 Jahren
    Nachtrag: Raumtrenner im Sinne von Regalen meinte ich, die Varianten aus Glas hingegen kann ich mir auch super vorstellen. Mein Vorschlag war als Ergänzung der genannten Möglichkeiten gedacht.
  • PRO
    raumkonzepte
    vor 5 Jahren

    Also ich denke immer noch, dass Ihr da keine festen Einbauten installieren solltet. Der Flurbereich wäre dann nur ca 1,20 breit. Leider sieht man auf dem Bild nicht wie es rechts weitergeht. Was liegt denn genau der Eingangstür gegenüber? Ohne dieses Wissen wäre mein Vorschläg weiße Fadenstores, die von der Decke bis zum Boden einen Flurbereich markieren, optisch eine Grenze bilden und trotzdem duchlässig sind. Ihr könnt also durchschauen und an jeder Stelle durchgehen und habt trotzdem das Gefühl einer Raumtrennung. Denn das ist es ja, was ein Raumtrenner machen soll. Ihr könnt die Stores über Eck aber auch halbrund an der Decke anbringen. Hab mal zwei Skizzen gemacht.

    Freundliche Grüße
    Juana Fritsch

  • PRO
    Raumagentur ArteFakt
    vor 5 Jahren
    Zuletzt geändert: vor 5 Jahren

    Ein leichter, schöner Vorschlag, das mit dem Fadenvorhang. Es verbirgt ohne auszuschliessen. Dennoch bleibt deutlich erkennbar, daß es mehrere Funtionsbereiche auf kleinem, offenen Raum sind.

    Da ist der Vorschlag von Birgit schon effizienter, indem sie die Tür einfach farblich ausblendet, was aber (leider) nur bei dem Einsatz von Farbe funktioniert, da durch Farbe die Schattenbildung (hell/dunkel) minimiert werden, und nur dadurch die raumgebenden Konturen verblassen.

    Da so viele Bildbeispiele hier sind, ergänze ich meine Beschreibung mal um eine Skizze, um zu zeigen, wie sich mit einer kleinen Verlängerung der Wand die Tür optisch in den Hintergrund bringen lässt, und dadurch zugleich der Wohnraum größer wird

    Der Trick ist ganz einfach: Die Wandscheibe lässt nur ahnen, daß es hinter ihr weitergeht, und da es davor und rechts davon viel Platz gibt, gehen wir nach den Gesetzen der Gestaltpsychologie automatisch davon aus, daß es nach links und hinten ebenso viel Platz geben wird, auch wenn es faktisch nur 30 cm sind. So verdoppeln wir in unserer Wahrnehmung den Raum in seiner Größe.

    Und nebenbei verbergen wir alles unruhige, wie die Versprünge (Wandbau), verschiedene Materialien (Tür) und die Technik (Schalter).

  • PRO
    Ommertalhof Gartenmanufaktur Schroeder
    vor 5 Jahren

    Hallo , wir haben als Raumteiler antike Jugendstiltüren genommen .

  • Jutta Grunewald
    vor 5 Jahren
    ,
  • PRO
    Balzer Raumausstattung
    vor 5 Jahren

    Ich finde so eine Anlage eigentlich ganz praktisch.

    Bei Bedarf kann man sie einfach nach oben schieben und sie ist nicht mehr im Weg. Wenn eine bauliche Veränderung gemacht wird, ist man weniger flexibel.

  • PRO
    Raumagentur ArteFakt
    vor 5 Jahren

    Jetzt bleibt die konkrete Frage an die Bauherren: soll es möglichst einfach umzusetzen sein, oder schnell zu realisieren sein oder flexibel bleiben oder möglichst unauffällig, also ein Bestandteil der Architektur werden und die Ablenkung "Tür" verbergen oder ein Solitär und Blickfang werden, der zwar die Tür verbirgt, aber ebenfalls einen Fokus außerhalb der Sitzgruppe darstellt?

    Die Antwort auf diese Frage grenzt die Lösung schon mal ein und führt zur Zielgeraden. Welches ist euer Favorit? :)

  • timsphynx
    vor 5 Jahren
    je nachdem, wie viel platz ihr nach rechts im Bild habt, würde ich auf jeden Fall eine Rigipswand einziehen - die muss noch nicht mal Deckenhoch sein, ich würde es mit der oberkante der tür abschließen lassen. so entsteht eine Art Miniflur.
  • Birgit
    vor 5 Jahren
    Wie habt Ihr Euch denn letztlich entschieden?
  • Andreas Ebel
    vor 14 Tagen

    Wir haben uns einen einfachen Raumteiler mit Alusteck gebaut und es gleichzeitig auch als Regal genutzt. Hier mehr: Raumteiler bauen

Deutschland
Mein Benutzererlebnis mit Cookies anpassen

Houzz nutzt Cookies und ähnliche Technologien, um Ihre Benutzererfahrung zu personalisieren, Ihnen relevante Inhalte bereitzustellen und die Produkte und Dienstleistungen zu verbessern. Indem Sie auf „Annehmen“ klicken, stimmen Sie dem zu. Erfahren Sie hierzu mehr in der Houzz Cookie-Richtlinie. Sie können nicht notwendige Cookies über „Einstellungen verwalten“ ablehnen.