info664871

Pflanzenkläranlage einbinden

info664871
vor 3 Jahren

Im vergangenen Jahr wurde meine Pflanzenkläranlage gebaut. Sie liegt auf einer Wiese, die später einmal mein Garten werden wird, am Rande einer Gehölzreihe.

Die Teichfolie hängt einfach über und wurde schon von der Wiese teilweise erobert, was nicht sein darf und natürlich auch nicht aussieht. Der Rand der Pflanzenkläranlage muss befestigt werden.


Dafür suche ich Ideen, die zu meinem modern futuristischen Haus und dem modern geplanten Garten passen. Gut wäre, wenn sie sich preiswert von einer GaLa-Firma realisieren lassen würden.


Ich bin schon gespannt, ob es eine Alternative zum Kies gibt.

Kommentare (19)

  • PRO
    Ommertalhof Gartenmanufaktur Schroeder
    vor 3 Jahren

    Hallo , das ist zwar nicht preiswert , aber eine Alternative .

    Eine preiswerte Alternative zur Pflanzenkläranlage wäre eine biologische Kleinkläranlage gewesen , die ist unsichtbar und erfüllt den gleichen Effekt .

    Was verstehen Sie denn unter einem modernen Garten ?


    Grüsse vom Ommertalhof

    info664871 hat Ommertalhof Gartenmanufaktur Schroeder gedankt
  • PRO
    Gudula v.Steht, Gartenberatung/ -Gestaltung
    vor 3 Jahren

    Ein Foto wäre hier wirklich sinnvoll!

    Wenn Sie keine Umrandung aus Kies wünschen, käme vielleicht eine Umrandung aus Gehweg- oder Natursteinplatten in Frage.

    Eine ökologisch sinnvolle Variante, auch in einem modern angelegten Garten, wäre eine von der Kläranlage abgetrennte Umrandung ( keine Einleitung von Nährstoffen ) aus Schotter verschiedener Körnungen, die Körnung 0 sollte auch enthalten sein.

    Auf diesem Magerboden gedeihen eine Vielzahl an diesen Standort angepasster Pflanzen. Diese können gepflanzt und/ oder eingesät werden Die umliegende Wiese wird diese Umrandung aufgrund des fehlenden Nährstoffgehaltes des Bodens nicht mehr erobern. Dieses kann durch regelmäßiges Kalken noch unterstützt werden.

    info664871 hat Gudula v.Steht, Gartenberatung/ -Gestaltung gedankt
  • info664871
    Ursprünglicher Verfasser
    vor 3 Jahren


  • info664871
    Ursprünglicher Verfasser
    vor 3 Jahren

    Hier sind nun die Fotos. Hoffe, man kann es erkennen, am besten an den orangenen Rohren.

    Den Vorschlag mit der abgetrennten Umrandung und dem Schotter verschiedener Körnungen finde ich besonders spannend. Wie würde denn die Abtrennung vom Schilfbeet gemacht werden? Und wie breit sollte dieser Magenboden sein? In der direkten Umgebung auf der Wiese wächst zur Zeit auch viel Borretsch und eine Distelart, würde deren Ausbreitung dadurch auch abgehalten.?

  • PRO
    Ommertalhof Gartenmanufaktur Schroeder
    vor 3 Jahren

    Hallo , ich würde die Folie der Pflanzenkläranlage zuschlagen und zB. mit Sumpfschwertlilien bepflanzen . Ansonsten einfach bodenbündig abschneiden und einen Plattenweg dahinter .

    Grüsse vom Ommertalhof

  • info664871
    Ursprünglicher Verfasser
    vor 3 Jahren

    Liebe Ommertalhofer,

    diese Idee finde ich auch klasse. Den Rand mit Sumpfschwertlilien bepflanzen. Muss dann die Anlage vergrößert werden? Oder Wie tief kann man denn die Schwertlilien pflanzen?

  • PRO
    Ommertalhof Gartenmanufaktur Schroeder
    vor 3 Jahren

    Die vorhandene Folie wird so , wie auf der Zeichnung eingebaut und mit Substrat belegt . Darein werden die Schwertlilien gepflanzt , so wie das Schilf .

    Auf dem Bild entspricht die Wasserlinie dem Substrat in der Kläranlage .

    Eine interessante Alternativbepflanzung ist auch chinesische Pestwurz .

    info664871 hat Ommertalhof Gartenmanufaktur Schroeder gedankt
  • PRO
    Gudula v.Steht, Gartenberatung/ -Gestaltung
    vor 3 Jahren
    Zuletzt geändert: vor 3 Jahren

    Wenn Sie Disteln und auch andere Wildpflanzen nicht mögen, kommt der Schotterstreifen wohl leider nicht in Frage, da Disteln etc. sich auf diesem Substrat auf jeden Fall mit ansiedeln würden.

    Allerdings würde das Ausmaß der Ansiedelung darauf ankommen, wie dicht die anderen, "gewünschten" Pflanzen gepflanzt würden.

  • info664871
    Ursprünglicher Verfasser
    vor 3 Jahren

    Welche Pflanzen würden denn für eine Ansiedlung in Betracht kommen? Sie schreiben eine Vielzahl. Was ich nicht attraktiv fände, wäre eine bunte Mischung aus der Vielzahl. Wenn man eine oder wenige in große Menge ansäen/anpflanzen würde, das könnte eine spannende Variante sein. Aber welche könnten das denn zB sein?


  • info664871
    Ursprünglicher Verfasser
    vor 3 Jahren

    Der chinesische Pestwurz wäre nicht so meins ...

  • PRO
    Gudula v.Steht, Gartenberatung/ -Gestaltung
    vor 3 Jahren
    Zuletzt geändert: vor 3 Jahren

    Gräser: Stipa pennata Federgras, Briza media Zittergras

    Stauden:, Ochsenauge, Knäuel-Glockenblume, Steppen-Wolfsmilch, Kreuz-Enzian, großes Teller-Sedum, Alant, Sonnenröschen,

    Kleinsträucher: Lavendel, Fingerstrauch

    Zwiebeln. Zierlauch

    Dies ist eine Auswahl...

    Ich verwende u.a. besonders gern Lavendel, Fingerstrauch, Zierlauch, Wolfsmilch, Sedum telephium zusammen mit z.B. Federgras...

  • info664871
    Ursprünglicher Verfasser
    vor 3 Jahren

    Da sind viele Pflanzen dabei, die ich mag. Super, ganz vielen Dank!

  • PRO
    Gudula v.Steht, Gartenberatung/ -Gestaltung
    vor 3 Jahren

    Schön! Ich mag u.a. das Federgras sehr und da muss ich fairerweise noch dazu setzen, dass es sich u.U. sehr versamt...:)

  • info664871
    Ursprünglicher Verfasser
    vor 3 Jahren

    Das würde mich glaube ich nicht stören. Denn wenn aus der Wiese ein Garten werden wird, sind Gräser für mich eine ganz wichtige Komponente :-)) Und ich denke, eine Kombination mit Zierlauch (auch eine meiner Lieblingspflanzen) und der Knäuel-Glockenblume würde über die gesamte Saison einen schönen Anblick bieten

  • PRO
    Gudula v.Steht, Gartenberatung/ -Gestaltung
    vor 3 Jahren

    Da Sie scheinbar gern eine violette Blüte mögen, hier noch ein ausgezeichneter Spätblüher für den sehr mageren Boden, der auch recht lange blüht: Kalkaster amellus " Veilchenkönigin ".

  • info664871
    Ursprünglicher Verfasser
    vor 3 Jahren

    Oh super, danke.

  • Sabrina H
    vor 3 Jahren
    YE)
  • PRO
    CMH Planungsgesellschaft mbH
    vor 3 Jahren

    Solidarität !

    Kaum einer noch was von dezentral versteht!

    Wir brauchen Schwarmintelligenz und keine verblödeten Zentralisten!

    Wasser und Pflanzennährstoffe werden in der Landschaft benötigt

    und sollten nicht anonym zur Sinnflutbildung ins weite Meer gekippt werden.


    https://www.youtube.com/watch?v=m-CCx76ZQqY

    www.dailymotion.com/video/x36e7xo


    Zurück zur Natur...unsere Enkel werden es uns danken!

Deutschland
Mein Benutzererlebnis mit Cookies anpassen

Indem Sie weiterhin auf der Website surfen bzw. die App nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies und von ähnlichen Verfahren der Houzz Gruppe zur Verbesserung der Produkte, Dienstleistungen, zur Darstellung von relevanten Inhalten und um das Nutzererlebnis anzupassen, zu. Mehr erfahren.