espressionist

Einbauschränke in Kinderzimmer

A Weber
vor 2 Monaten

Hallo zusammen,

wir haben in unseren Kinderzimmern zwei Nischen für Einbauschränke (dank der Grundrissplanung von Findhus):

https://www.houzz.de/hznb/fotos/findhus-grundrisse-phvw-vp~122094950

Die Maße der Nischen beträgt ca 217x242x65 cm (BxHxT).

Wir wollen jetzt die Planung der Schränke mit einem Schreiner beginnen, sind aber noch unsicher, wie eine Planung am Besten aussehen soll:

Unsere Kinder (Jungs) sind noch im Kindergartenalter, die Schränke sollen also die Anforderungen von kleinen Kindern und Teens abdecken können.

Wir brauchen also etwas Stauraum für Spielzeug.
Ein integriertes Regal für Bücher wäre sicherlich auch gut und der Platz müsste ja ausreichen.
Die Frage wäre aber: 60cm Tiefe wäre vermutlich zu viel für ein Regal. Das Regal dann bündig vorne mit einer Rückwand (und somit Hohlraum dahinter) oder gibt es andere schöne Lösungen?

Wir freuen uns über jeden Input!

Kommentare (7)

  • PRO
    FINDHUS
    vor 2 Monaten

    Hallo Herr Weber,


    soll es wirklich bereits jetzt eine Massanfertigung sein? Warum verlegen Sie sich nicht zunächst z.B. auf den Schweden und wählen ein schmaleres Schrankelement, da so kleine Zwerge noch gar nicht so viel Schrankraum benötigen. Dann könnten Sie zusätzlich einen kleinen Bastelplatz, eine kleine Kuschelnische oder Stauraum mit herausfahrbaren Kisten für Lego/Duplo etc. in die Nische einplanen.


    Die Bedürfnisse Ihrer Zwerge ändern sich noch deutlich bis zum Teenageralter und auch da brauchen Jungs erfahrungsgemäss weniger Schrankraum als Mädels. Vielleicht wird die Nische ja als großer Schreibtisch mit Computerplatz genutzt und ein kleiner Schrank oder eine Kommode steht dann separat... Who knows...


    Ich gönne Ihrem Tischler den Auftrag, keine Frage! Aber erlaube mir zu hinterfragen ob Ihre Jungs jetzt schon eine Lösung brauchen, die bestenfalls bis zum Auszug passen sollte...


    Liebe Grüße!

    Beste Antwort
  • Kristina Aldach
    vor 2 Monaten

    Hallo Herr Weber,

    Ich habe selbst zwei kleine Kinder und kann das Design-Dilemma gut verstehen! Falls ihr Haus ein Forever Haus sein wird, indem Sie die nächsten 20 Jahre oder mehr leben werden, lohnt sich die Investition in einen hochwertigen, schönen Einbauschrank aus meiner Sicht auf jeden Fall.

    In unserem jetzigen Haus sind Einbauschränke in den Kinderzimmern vorhanden und ich finde sie genial! So wie Platz, alles ist übersichtlich verstaut. Ich würde auf jeden Fall über die gesamt Breite, Tiefe und Höhe gehen, das sieht zum einen besser aus, zum anderen bietet es auch mehr Stauraum.

    Auf meinen Skribbles habe ich mal festgehalten, wie ein Innenleben für ein Vier-türiges Modell aussehen kann. Hinter den linken zwei Türen vor allem Kleiderstangen. Da die Kinder noch klein sind, würde ich eine Kleiderstange recht weit unten anbringen lassen, so dass sie sich selbst ihre Kleidung holen können. Das funktioniert bei meinen Kids super. Die Kleiderstange müsste sich auch ohne Probleme etwas höher anbringen lassen, wenn die Kinder und ihre Klamotten grösser werden. Unter und oben Fächer (die oberen zum verstauen von allerlei Krimskrams, der nicht täglich genutzt wird, dort kommen nur Erwachsene mit einem Tritt dran). Unten für Spielsachen. Hinter den anderen beiden Türen Schubladen unten (für Unterwäsche etc. und Spielzeug) und Fächer oben.

    Je grösser sie werden, desto mehr Fächer können sie selbst erreichen.

    Was die Höhe der Griffe betrifft, muss man meines Erachtens keine Rücksicht auf die Kindergrösse nehmen, meine 2-jährige öffnet die Türen immer direkt von unten.

    Was Bücher betrifft, ist ein Einbauschrank mit der Tiefe nicht die beste Wahl, obwohl man natürlich auch in den Fächern Bücher verstauen könnte.

    Aber es gibt noch andere gute Ideen. Ich habe z.B. für meine Kleinen ein portables Bücherregal (Foto anbei) mit ihren Lieblingsbüchern (ich rotiere immer mal wieder, den Rest lagere ich im Schrank in ihrem Fach). Das könnte z.b. am Bettende stehen. Wenn die Kinder grösser sind, lässt sich dies auch mit einem schmalen, regulären Bücherregal austauschen.

    Oder man arbeitet mit Floating Shelves, z.B. über dem Bett (Foto anbei). Gibt es auch günstig aus Schweden.

    Vielleicht kann auch der Schreibtisch vor das Fenster platziert werden? Dann könnte man an der freigewordenen Stelle eine kleine Leseecke mit Regal und bequemen Sessel/Sitzsack einrichten. Ich hoffe meine Gedanken hierzu bringen Sie ein Stückchen weiter.

    Viel Erfolg mit Ihrem Projekt und schöne Grüße

    Kristina Aldach





  • PRO
    Nicola Bushuven Interior Consulting
    vor 2 Monaten

    Guten Morgen Herr Weber,

    lassen Sie Ihren Schreiner den Einbauschrank fertigen - wenn der gut gemacht ist, wird er Sie lange begleiten und sich Ihren und den Bedürfnissen Ihrer Kinder anpassen, so wie Frau Aldach schon schrieb.
    Eine schlichte - weiße - hochwertig lackierte Fläche ist eine gute Wahl. Wir wissen ja nicht, ob wir in 10 Jahren z.B. Eiche noch gut finden werden. (Erinnern Sie sich noch an die Zeit, als alles aus Buche war?)
    Dafür ist die Nische ja geschaffen worden.
    Ein Schrank hat in der Regel innen einen durchgehende Lochbohrung, so dass Sie die Böden und Stangen in der Höhe anpassen können.
    Und für Spielzeug ist die große Tiefe prima, zusätzlich ein paar Kartons für die kleinen Teile. Die können die Kinder bei Bedarf herausnehmen und auch mal stehen lassen, bis der Legoturm fertig ist. Das ist besser als feste Schubkästen, die Sie später einbauen lassen können.
    Lassen Sie den Tischler diese Lochbohrung nicht zu eng setzen, alle 2-3 cm braucht kein Mensch, bei einem Kleiderschrank reicht ein größerer Abstand, ca. 10 cm. Dann ist die Wange nicht „durchlöchert“.

    Wenn Bücher hinein sollen, können Sie Ihren Tischler in einem Teil des Schranks eine vorgezogene Rückwand einsetzen lassen, damit sie nicht nach hinten rutschen können. Diese läßt sich entfernen, aber nicht spurlos - die RW muss ja irgendwo befestigt werden. Meine Wahl wäre also ein zusätzliches Bücherregal, das hat zudem einen dekorativen Charakter.

    Viele Grüße
    NIC

  • PRO
    Raumagentur ArteFakt
    vor 2 Monaten

    Wenn Lochreihen nicht wie klassisch mit 5mm sondern nur mit 3mm Bohrungen ausgeführt sind, fallen sie kaum noch auf.

  • PRO
    raumkonzepte
    vor 2 Monaten

    Hallo Herr Weber,


    ich würde Ihnen auch Einbauschränke empfehlen, die sich im Innenleben den Bedingungen Ihrer Jungs anpassen können. NIC´s Vorschlag berücksichtigt ja beide Varianten sehr schön.

    Außerdem sehe ich nicht, dass sich beide Nischen für eine andere Nutzung, Schreibtisch oder so, eignen würden.


    Und ein eingebauter Schrank mit weißen Fronten verschwindet im Raum, obwohl er existent ist.

    Das ist doch der Traum von sehr vielen Suchenden hier im Forum.


    Viel Spaß beim Gestalten!

    Juana Fritsch

  • A Weber
    Ursprünglicher Verfasser
    vor 2 Monaten

    Hallo zusammen,


    vielen Dank an alle! Jeder Kommentar hilft, da er aus einem etwas anderen Blickwinkel kommt.


    Die Idee mit den versetzten Wänden kam damals ja von Frau Gutberlet, um die Möglichkeit zu haben einen Einbauschrank einzubauen, damit nichts im Raum rumsteht.


    Eine andere Nutzung ist im ersten Zimmer sicherlich eher schwierig, da die Nische direkt nach dem Zimmereingang beginnt. Aber ich denke, dass auch im anderen Zimmer der Schreibtisch dort stehen wird, wo er eingezeichnet ist - denn dort habe ich die Anschlüsse für Netzwerk und ggf TV hinlegen lassen. Aber ich gebe natürlich zu, dass manche Teens sicherlich auch ohne zu zögern Kabel quer durch ein Zimmer verlegen, ohne sich daran zu stören.


    Momentan haben wir Schwedenmöbel in den Nischen stehen, die wir aus der alten Wohnung mitgenommen haben. Da die Möbel nicht bündig mit den Wänden abschließen, nur einen Teil der Breite ausnutzen und auch nach oben etwas Luft ist, wirkt es momentan nicht besonders schön. Außerdem fehlt Stauraum für verschiedene Spielsachen.


    Da wir deshalb an der Stelle ohnehin ranmüssen und mit unserem Schreiner, von dem u.a. der Garderobenbereich und die Sitzfenstermöbel kamen (vgl. z.B. Bilder in https://www.houzz.de/discussions/5362728/dhh-neubau-badplanung-z-ndende-idee-fehlte), recht zufrieden waren (freundlich, geduldig, zuverlässig, Preis/Leistung in Ordnung), war die Idee, das jetzt "richtig" zu machen. Was immer auch "richtig" bedeuten mag :-) Um das rauszufinden bin ich ja hier.


    Die Idee, auf Schubladen zunächst zu verzichten, damit man etwas flexibler ist, gefällt mir schon gut. Man sieht in NICs Skizze auch gut, wie man das dann bei neuen Anforderungen anpassen kann.

    Allerdings ist ein 217cm breiter Einbauschrank bei Jungs vermutlich recht viel - deshalb kam uns die Idee mit dem Regal. Andererseits gibt es auch Meinungen wie "Stauraum hat man nie genug"...


    Bzgl. Griffe, um auf Frau Aldachs Beitrag zurückzukommen: Wahrscheinlich würden wir Push-to-Open wählen. Solche Türen oder Schubladen macht unser Jüngster mit 2 Jahren inzwischen gekonnt mit einem Hüftschwung auf...das hatte er relativ schnell raus.


    Vielen Dank nochmals!

  • PRO
    FINDHUS
    vor 2 Monaten

    @raumkonzepte


    Hallo Frau Fritsch, ich freue mich sehr, dass Ihnen mein Grundrissentwurf der Jungszimmer so gut gefällt :-)


Deutschland
Mein Benutzererlebnis mit Cookies anpassen

Indem Sie weiterhin auf der Website surfen bzw. die App nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies und von ähnlichen Verfahren der Houzz Gruppe zur Verbesserung der Produkte, Dienstleistungen, zur Darstellung von relevanten Inhalten und um das Nutzererlebnis anzupassen, zu. Mehr erfahren.