petraschsch

Wer hat Erfahrung?

Petra Schneider
Vor 3 Monaten

Guten Tag liebe Freunde bei Houzz,
Ich bin nicht sicher, ob ich an dieser Stelle mit meinen Fragen richtig bin, denn unser Problem geht weit über Fragen nach Architektur und Design hinaus. Ich versuche es aber einfach einmal. Danke für Euer Verständnis schon vorab.
Wir sind ein Ehepaar, seit genau 40 Jahren verheiratet und stehen nun wieder einmal vor der Frage wie und wo wir die kommenden Jahre unseres Ruhestands und hoffentlich auch Seniorenjahre verbringen wollen. Aktuell leben wir in einem Mehrfamilienhaus mit großer, eigener Penthauswohnung - leider überhaupt nicht altersgerecht. Dieses Haus haben wir im Rahmen einer Baugemeinschaft mit zwei anderen Paaren vor zwölf Jahren inmitten einer südpfälzischen Stadt gebaut. Es war unser zweites eigenes Bauprojekt.
Es war jedoch klar, dass es nicht die Lösung bis zum Ende unserer Tage sein sollte.
Nun ist mein Mann seit einem Jahr Rentner, steht jedoch noch für weitere 1 1/2 Jahre voll im Arbeitsleben. Ich selbst werde noch drei Jahre arbeiten und dann in den Ruhestand gehen. Wir dachten, es wäre nun der richtige Zeitpunkt, um uns über die Zukunft klar zu werden. Es ist unser Wunsch, wieder in einem eigenen Haus zu leben. Wir wünschen uns einen Bungalow mit viel Platz aber wenig Grundstück. Eine Frage, die wir jedoch beide nicht beantworten können: Wo wollen wir künftig leben und wenn wir uns auf eine Region festlegen, wie dort das geeignete bezahlbare Grundstück finden? Sicher ist eigentlich nur, dass wir nicht in der Südpfalz bleiben wollen.
Eine sehr wichtige Frage ist für uns auch: Wie können die Veräußerung der jetzigen Immobilie und Schaffung des neuen Heimes in Einklang miteinander gebracht werden? Besonders die letzte Frage hatte beim Bau unserer aktuellen Immobilie zu heftigen Turbulenzen geführt. Das möchten wir unbedingt vermeiden. Wir fragen uns nun, ob es Experten gibt, die den Prozess der Entscheidungsfindung über die wirtschaftliche Abwicklung bis hin zur Zielerreichung (Umzug) begleiten können? Hatten andere Houzzer ähnliche Probleme und wie haben sie diese Probleme gelöst?Über gute Ideen und Tips würde ich mich freuen.
Liebe Grüße
Petra

Kommentare (14)

  • PRO
    Erika Mierow Trendcoach & Home-Psychology
    Vor 2 Monaten

    Liebe Petra,

    gerade lese ich Ihre houzz-Anfrage und finde auch, dass das große Fragen sind. Wie toll, dass Sie daran denken, sich Hilfe zu holen. Es sind, so habe ich es verstanden, zwei Fragen: nämlich wo und wie wollen wir in Zukunft -altersgerecht und gut- wohnen?

    Und die zweite lautet: wie kriegt man das bisherige Haus verkauft und wie überbrückt man die Zeit und die Finanzen bis zum Einzug in das neue Haus. Mein Vorschlag: Sie trennen die Fragen und klären erst einmal die erste nach dem Wo? und Wie?. Wenn das feststeht, hat man konkrete Fakten und kann sich damit besser der nächsten Frage widmen.

    Gern helfe ich Ihnen mit einer wohnpsychologische Beratung bei der Klärung nach dem Wo? und Wie?.

    Herzliche Grüße aus Hamburg,

    Erika Mierow

  • PRO
    minga architekten GmbH
    Vor 2 Monaten

    Servus liebe Petra,

    Deine Anfrage stellt eine klassische Herausforderung beim Thema Altersruhesitz dar. Ich denke, dass hier für die Begleitung des kompletten Prozesses nicht nur ein Ansprechpartner sondern ein gutes Netzwerk nötig ist.


    Wie bereits im Kommentar von der Erika beschrieben gibt es zunächst die grundsätzlichen Entscheidungen nach dem Wo?- Da der Ort - und vor allem das Wohlfühlen an dem Ort von so vielen persönlichen Vorlieben und Abneigungen abhängt. Entscheidungen die einer intensiven Auseinandersetzung mit sich selbst, seinem Tagesablauf, den Gewohnheiten, den Menschen die man gern in der Nähe haben will, den nötigen Einrichtungen des täglichen Bedarfs... bis hin zu Orten für Freizeitaktivitäten.


    Wenn hier der Grundstein gelegt wird ist meines Erachtens nach das Was? der nächste Schritt. Du schreibst, dass Ihr gern einen altersgerechen Bungalow mit viel Platz und wenig Grunstück haben wollt. Ein Neubau? ein Bestandsgebäude, dass noch Euren Wünschen umgestaltet wird? Soll es nur für Euch sein? Gibt es Kinder-/ Enkelkinder-/ Gäste-/ Pflegekraft- Räume die vorgesehen werden sollen? Wie groß soll es sein? Welche Qualität ist gewünscht? wieviel Budget steht zur Verfügung?... Bis hin zu - wie ist Eure Zeitschiene?


    Wenn auch diese Fragen eine erste Antwort haben ist das Fundament für das Wie? gelegt. Dann geht es in die Umsetzung und hier ist Man-/Womanpower gefragt. Von einer guten Finanzierungsberatung für eventuelle Überbrückungszeiten, einer Unterstützung bei Planungen, Behördenanträgen… bis hin zum Umzugsunternehmen, der Eure Lieblingsmöbel ins neue Zuhause bringt, werden dann viele unterstützende Hände gebraucht.


    Wenn Du willst können wir gern mal unverbindlich telefonieren. Wenn Ihr schon konkretere Fragen habt bieten wir auch eine umfänglichere Beratung im Rahmen einer Sprechstunde an.

    Die Kontaktdaten wären: 089/588088650 oder per Email an info@minga-architekten.de


    Herzliche, münchner Grüße

    Karin von m.ing.a

  • Ähnliche Diskussionen

    Wer hat Erfahrung mit Upcycling?

    Q

    Kommentare (13)
    Danke Martin Habes! Dem kann ich nur beipflichten. Superuse ist da ein paar Ecken weiter. Cesare Peeren und sein Team sind da schon über ein Jahrzehnt mit genialen Entwürfen dabei. Ich konnte Ihn kennenlernen beim Recyclingdesignpreis 2015, wo sein Team den 2. Platz belegte mit "Blade Made", Architektur aus gebrauchten Rotorblättern von Windkraftanlagen. Es wäre sehr wünschenswert, würde die oogstkaart.nl Seite auf deutsches Terrain erweitert werden. So unbekannt scheint das Portal ja scheinbar nicht zu sein. ;D Schöne Grüße aus München
    ...mehr

    Tapete als Wandbild aufziehen - wer hat Erfahrung?

    Q

    Kommentare (12)
    Klar, das Abziehen birgt ein gewisses Risiko. Auf die Wand geklebt hat man aber sicherlich erstmal für die nächsten Jahre die perfekte Lösung, läuft halt später nach Jahren wenn es nicht mehr gefällt Gefahr dass es (teilweise) kaputt geht. Mit einer von vornherein transportabel ausgelegten Lösung sehe ich die Gefahr dass es von Anfang an nicht perfekt ist und man weiss am Ende nicht ob der Transport überhaupt richtig funktioniert. Da würde ich lieber die Lösung wählen die mir jetzt gerade das beste Ergebnis liefert. Vielleicht kann man die Wand auch irgendwie vorbereiten sodass das Abziehen später leichter von der Hand geht?
    ...mehr

    Pinienmulch - Wer hat damit Erfahrung?

    Q

    Kommentare (9)
    Zur Zeit bestimmt :) ... alles in allem nehmen wir schon seit vielen Jahren Mulch und im letzten Jahr haben wir Pinienmulch geholt, weil auch mir gesagt wurde er hält länger. Das Kraut reduziert sich stark und das bisschen was durchkommt läßt sich ganz leicht ziehen. Auch ich finde das es nicht so schnell verrottet, denn in bei normalem Mulch konnte ich im Folgejahr stellenweise nachmulchen, trotz 5 cm Schicht, ok die Vögel helfen nicht gerade dabei die Schichtdickte zu halten, und 5 cm sind das Minimum. Ich habe damals die Aussagen der GaLa nachgelesen und auch dort stand das Pinienmulch eine Haltbarkeit von 2-3 Jahren hat. Daher haben wir uns dafür entschieden und ich finde er sieht viel besser aus Rindenmulch und riecht auch angenehmer. http://www.hausgarten.net/kompost-und-abfall/mulch-rindenmulch/pinienmulch-zum-mulchen.html
    ...mehr

    Heraklith-Platten sichtbar als Decke - wer hat damit Erfahrung?

    Q

    Kommentare (4)
    Hallo, Da stellt sich natürlich die Frage was für ein Produkt von Heraklith verwendet wird. Es gibt bei Heraklith eine Linie die nennt sich Tektalan A2-035/2 Superfine. Dieses Produkt gibt es auch eingefärbt in bestimmten Tönen. Die Struktur ist deutlich feiner und gleichmäßiger als bei den herkömmlichen Platten. Sie dient z.B. zum Verkleiden von Tiefgaragendecken. Schau es Dir einmal an, dass könnte passen. Gruß Michael
    ...mehr
  • Corinna P
    Vor 2 Monaten

    Ihre Schilderung ähnelt unserer aktuellen Lebenssituation soo sehr!
    Außer, dass unser Ziel die Stadt ist.

    Ich hoffe daher auf eine rege Diskussion an dieser Stelle.
    Ihre Frage nach einem Begleiter oder Coaching kann ich zwar nicht beantworten,
    aber erzählen, wie wir das Thema angegangen sind und wo wir jetzt stehen.

    Es steht schon länger klar, wie der nächste Lebensabschnitt aussehen soll: Großstadt, Norden, Wasser.
    Wir hatten begonnen die Immobilienmärkte der Stadt in der wir wohnen (München) und der Stadt
    in die wir wollen (Hamburg) aufmerksam zu verfolgen. Dann im Sommer 2020 für zwei Wochen
    eine Ferienwohnung in Hamburg gemietet und mit Fahrrädern die Stadt durchkämmt.
    Von Ost nach West, von Süd nach Nord, von schräg oben nach schräg unten … wir waren jeden
    Tag unterwegs, haben uns auch ein Objekt direkt angeschaut und am Ende wussten wir,
    welcher unser Wunschstadtteil ist.

    Wieder zu Hause haben wir, zugegeben nicht wenig, Geld in die Hand genommen und ein
    Gutachten von einer Sachverständigen über unsere Wohnung anfertigen lassen (vereidigte
    Sachverständige, das Gutachten hätte auch vor Gericht Bestand) und es wurde klar,
    wohin die Reise preislich gehen kann. Daraufhin bei zwei unabhängigen Finanzberatern
    mögliche fiktive Zwischenfinanzierungen angefragt … mit sehr ernüchternden Rückmeldungen.
    Unsere Hausbank hat abgewunken … "wir strukturieren gerade um, fragen sie in 2021 noch mal an".

    Kurz vor Weihnachten überschlugen sich die Ereignisse, wir fanden im Netz ein Neubau-Objekt,
    das wie "Faust auf Auge" zu uns passt. Einen Freund aus HH und einen Kollegen (der seine Eltern
    in HH über Weihnachten Corona-gerecht besuchte) haben wir gebeten mal eine vor-Ort Einschätzung
    der Gegend zu geben und von beiden kam ein Daumen hoch.

    Erneute Anfrage bei unserer Hausbank, drei Tage später einen Skype-Termin mit dem Ergebnis, dass wir
    ein sehr attraktives Angebot für eine Zwischenfinanzierung bekommen haben.

    Aktueller Stand: wir haben eine Kaufzusage gegeben, Notartermin wird Ende Februar sein, drückt uns
    die Daumen, dass da nix mehr passiert.
    Die Wohnung wird im Herbst 2022 fertig, ich höre zum 31.12.2022 auf zu arbeiten, dann mach ich dass
    da oben klar und mein Mann hört zum 30.06.2023 auf zu arbeiten, dann brechen wir die Zelte im M ab.

    Ich weiß dass sich das zu schön um wahr zu sein anhört und ich habe auch einige Turbulenzen
    weg gelassen, aber ich schwebe auch grad auf Wolke Sieben.

    Was ich unterm Strich sagen möchte ist: in sich hineinhören, wo will ich leben wo geht mein Herz auf,
    hinfahren und genau hingucken , gute Vorbereitung und informiert sein bzgl. Markt und finanzieller
    Möglichkeiten, im besten Fall jemanden im Zielgebiet vor Ort, der mal gucken kann, ob’s für euch
    passen könnte.
    Dann wird ein Schuh draus, viel Erfolg!

  • ankestueber
    Vor 2 Monaten

    Wie wäre es denn mit zwei Standorten? Dann kann man zuerst in eine kleinere Wohnung umziehen, z.B. seniorengerechtes Penthouse, und sich dann noch eine zweite Wohnung oder kleines Haus an einem Lieblingsort kaufen...? Bietet mehr Abwechslung, vom Wetter her vielleicht attraktiver und die Finanzen sind einfacher zu ordnen / zu stemmen.

  • Petra Schneider
    Ursprünglicher Verfasser
    Vor 2 Monaten

    Hallo liebe Ankestueber,
    wir haben über Deine Idee gesprochen. Für uns ist das aber wohl nicht die richtige Entscheidung. Besonders mir gefällt unser mitteleuropäisches Wetter ganz gut😀. Wir haben auch beide den Wunsch nach einem echten Zu Hause und vielleicht können wir doch noch einmal das Gefühl von „Angekommen sein“ haben. Ich kann es leider nicht besser ausdrücken. Pendeln zwischen zwei Standorten erscheint uns nicht erstrebenswert. Dennoch lieben Dank für Deine Anregung. Zu wissen, was man nicht möchte ist ja auch schon was.

  • ankestueber
    Vor 2 Monaten

    Absolut.

    Hört sich an, als wäre der Bodensee etwas für euch?

    Da hilft wohl erst einmal nur eine Anforderungsliste an den Standort zu schreiben und, wenn man wieder reisen kann und will, dann mal verschiedene Orte, die in die Auswahl kommen, erkunden.

  • seedream
    Vor 2 Monaten

    Hallo Frau Schneider,
    sie stehen vor einer Entscheidung, die wohl überlegt sein will. Ich bin selbst nur wenige Jahre jünger und daher kann ich nachvollziehen, das man in dem Alter das Gefühl hat, wahrscheinlich zum letzten Mal das Leben neu und anders einrichten zu können.

    Ich persönlich finde es sehr gut wenn man dies rechtzeitig tut und mit der veränderten lebenssituation, also Rente, auch das Äußere Umfeld passend macht. nicht dort verharrt, wo man ist, bis man irgendwann gezwungen wird in ein pflegeheim zu gehen.

    mir fällt auf, dass sie von einem Bungalow sprechen auf kleinem Grundstück. das bedeutet wahrscheinlich, sie wollen auf einer Ebene wohnen aber nicht viel Arbeit mit dem Garten haben. käme dann nicht auch eine Wohnung in Frage?
    manchmal ist es eine gute Entscheidung eine Wohnung zu mieten. Das kann unterm Strich günstiger sein als bauen/kaufen.
    das vorhandene Kapital können Sie anderweitig nutzen für Reisen etc.

    in dem Fall wäre natürlich alles ganz einfach. Wohnung mieten, Haus verkaufen, fertig.

    wir wohnen übrigens am Bodensee. in einer großen Wohnung im EG in einem mehrfamilienhaus. wir haben Haustiere und einen sehr großen Garten.

    ich kann mir gut vorstellen, dass wir uns mit Eintritt der Rente noch mal verändern. Ich möchte dann reisen und nicht mehr so viel Arbeit im Garten haben. wir brauchen dann auch keine 5-Zimmer Wohnung mehr. es wird dann auf eine kleinere Wohnung ohne oder nur mit ganz kleinem Garten hinauslaufen.

    was sind ihre Beweggründe dafür, dass sie noch mal ein Haus bauen möchten?
    ich würde mich über eine Antwort freuen, da ich den Austausch sehr interessant finde!
    mit den besten Grüßen!

    PS, die Groß und Kleinschreibung macht mein Handy, sorry

  • Mona
    Vor 2 Monaten

    Hallo allerseits, auch wir haben uns jetzt und im Hinblick auf das Alter umorientiert. Auch wir haben in der Nachbarschaft beobachten können, wie manche den richtigen Zeitpunkt verpasst haben und nun im Alter in einem viel zu großen Haus mit großem Garten wohnen (müssen).
    Wir haben zwar noch 7 und 10 Jahre bis zur Rente, aber diese wollten wir für die Finanzierung unserer neuen Wohnung nutzen.

    Für uns war wichtig: Nah zur Stadtmitte mit guter Anbindung und schöne Spazierwege im direkten Umfeld. Das haben wir nun gefunden und im Sommer kommt der Umzug.

    Wir sind vorher am Wochenende in verschiedenen Stadtteilen spazieren gegangen, um die Straßen und die Menschen, die dort wohnen zu "erkunden". Letztendlich war es im wesentlichen 0eine Bauchentscheidung.
    Ach ja: Zwei Straßen weiter gibt es ein betreutes Wohnen. Das beruhigt, den leider liegt unsere Wohnung im 2. Stock ohne Aufzug. Aber dafür gibt es ja Treppenlifte.

    Als Zwischenlösung vermieten wir das jetzige Haus. Wir hatten nämlich auch schon Mal echt schwierige 6 Monate, wo ein neues Haus gekauft war und das alte noch nicht verkauft.

    Liebe Petra, ich hoffe, Sie bekommen hier viele Anregungen, die Ihnen helfen, die für Sie richtige Entscheidungen zu treffen.
    Schönen Sonntag, Gruß, Mona

  • Petra Schneider
    Ursprünglicher Verfasser
    Vor 2 Monaten

    Guten Abend,
    vielen lieben Dank für die ausführlichen Kommentare und Gedanken, die ihr hier mit mir teilt. Ich wollte eigentlich nicht mehr das „wie wollen wir künftig leben“ besprechen, sondern eher die praktischen Fragen erörtern. Aber natürlich möchte ich Euch gerne antworten. Das was Mona beschreibt haben wir vor 14 Jahren bereits umgesetzt. Wir sind Teil einer kleinen Baugruppen (4 Paare )geworden und haben gemeinsam ein Sechs-Familien-Haus gebaut. Nach drei Jahren war es endlich soweit und wir sind umgezogen in unsere wunderschöne große Penthousewohnung. Alles ist da. Sogar ein kleiner Bereich mit eigenem Duschbad in dem einmal eine Pflegekraft wohnen könnte. Alle Einkäufe sind fussläufig zu machen. Ärzte in der Nähe. Die Konzerthalle ist praktisch um die Ecke. Der Marktplatz mit schönen Kaffees und Geschäften ebenfalls. ABER, das Haus hat keinen Fahrstuhl. Vor zwei Jahren wurde ich sehr krank und wir bekamen einen Vorgeschmack auf das, was uns im Alter erwarten könnte. Nächstes großes ABER - von unseren Mitstreitern lebt schon längst niemand mehr im Haus. Trennung, ungeplanter Kindersegen, berufliche Veränderungen führten dazu, dass inzwischen Menschen im Haus leben, die die Mühen der Planung und der Bauausführung niemals mit gemacht haben. Nun sehen wir uns einer Eigentümergemeinschaft gegenüber, die andere Vorstellungen vom Umgang mit einer Immobilie, ihrer Instandhaltung und Pflege hat. In den Eigentümerversammlungen werden wir regelmäßig überstimmt, wenn es um Investitionen oder auch andere Fragen geht. Das ist schmerzhaft und wir haben die Freude an diesem Haus schon lange verloren. Wir möchten darum lieber wieder ein eigenes Haus haben. Für uns ist das die bessere Lebensform. Auch im Alter häufig auf Reisen zu sein, ist nicht was wir uns ersehnen. Für uns kommen, wenn überhaupt, kleinere Urlaube in Frage. Vor allem wünschen wir uns ein zu Hause in dem wir uns wohlfühlen und das wir so gestalten können, im Rahmen unserer Mittel selbstverständlich, wie wir es möchten. Ich hoffe auf Kommentare von Houzzern, die diesen Schritt schon geschafft haben. Ich wüsste gerne,welche Schritte sie unternommen haben. Welche Erfahrungen haben sie gemacht? Wie waren die Abläufe? Was war gut? Was würden sie anders machen? Haben sie mit Maklern gearbeitet, oder sich vielleicht ganz auf einen Bauträger verlassen?
    Ich freue mich auf weitere Kommentare.
    Liebe Grüße und schönen Abend an Alle.

  • Petra Schneider
    Ursprünglicher Verfasser
    Vor 2 Monaten

    Liebe Corinna,
    ich habe gerade die komplette Diskussion noch einmal durchgelesen und erschrocken bemerkt, dass ich Dir noch nicht wirklich geantwortet habe. Ich hoffe, dass Du es mir nachsieht. Was Du schreibst, klingt wirklich großartig und ich drücke beide Daumen, dass Euer Projekt weiterhin so gut läuft. Was ich aus Deinem Beitrag lerne - „ nicht locker lassen“. Die Sache mit der Zwischenfinanzierung ist tatsächlich der Teil, der uns auch ziemliche Bauchschmerzen bereitet, denn wir hatten bei unserem letzten Bauprojekt( oben beschrieben) heftige Turbulenzen, was aber auch mit der Bankenkrise 2008/09 und der darauffolgenden Immobilienkrise zu tun hatte.
    Immerhin kreisen wir unser Wunschgebiet gerade ein. Es spricht vieles für den Großraum Frankfurt/Main. Ich denke, wir werden ebenfalls in diesem Frühjahr etliche Ausflüge unternehmen, um herauszufinden, wo es uns gefallen könnte.
    Liebe Grüße nach (noch) München.

  • Corinna P
    Vor 2 Monaten

    Liebe Petra, danke für deine guten Wünsche! Wir stehen kurz vor der Unterschrift beim Notar, Termin ist nächsten Donnerstag. Die Sache mit der Zwischenfinanzierung hat uns wirklich auch die größten Kopfschmerzen bereitet und auch hier ähneln sich unsere Lebensläufe. Wir waren 2005 auch in dieser Situation und damals habe ich verdammt schlecht geschlafen, die Immobilienpreise waren damals nicht berauschend für Häuser auf dem Land, aber schon recht abgehoben in München.
    Aktuell brüten wir noch mächtig über unserem Grundriss, aber das wird schon. Euch ganz viel Spaß und Erfolg bei den Ausflügen in euer Zielgebiet ... kannst ja mal berichten. Liebe Grüße

  • ankestueber
    Vor 2 Monaten

    Hallo Petra,

    ich würde ja spontan genau in die andere Richtung ziehen, kann dir aber nicht die passende Tauschimmobilie anbieten. Aber natürlich gibt es hier viele schöne Ecken.

    Vor allem aber gibt es hier einen guten Architekten. Vielleicht ist er dir hier auf Houzz schon aufgefallen, sonst schau dir mal seine Projekte an: Martin Habes, Habes-architektur.

    Liebe Grüße aus dem Rhein-Main-Gebiet!

    Anke

  • Petra Schneider
    Ursprünglicher Verfasser
    Vor 2 Monaten

    Vielen Dank Anke! Ich habe mir sein Profil gleich einmal angesehen und werde ihm jetzt folgen.

Deutschland
Mein Benutzererlebnis mit Cookies anpassen

Indem Sie weiterhin auf der Website surfen bzw. die App nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies und von ähnlichen Verfahren der Houzz Gruppe zur Verbesserung der Produkte, Dienstleistungen, zur Darstellung von relevanten Inhalten und um das Nutzererlebnis anzupassen, zu. Mehr erfahren.