sylwia_n51

Wintergaren mit Holzfussboden? Heizungsmöglichkeiten

Asylvia N
vor 8 Tagen

Nicht nur bei meine Schwester, auch bei uns gibt es Neuigkeiten. Wir haben uns endlich entschieden und sind durch Holz und gemauertes Anbau zurück zum Wintergarten. Damals war die Idee dort ein Esszimmer zu platzieren, mittlerweile (wie schon Frau Stueber vorgeschlagen hat) wollen wir dort ein Wohnzimmer platzieren.
Ein Angebot liegt vor, Bauamt ist geklärt....allerdings wollen wir ungerne die Statik „anfassen“ Das Haus trägt zwei weitere Etagen. Wir hatten gerne Holzboden (hier raten uns alle samt Wintergarten Hersteller davon ab) und wir suchen nach eine Alternative zu Heizkörper. Wollen den Raum mit Elektroheizung ausstatten, da Anschluss an Haus Heizanlage zu aufwändig ist, zusätzlich befindet sich in der Nähe ein Kaminofen, also für die Wärme ist gesorgt. Wir wollen nur einen Zusatz, gerne versteckt, da der Wintergarten nur 16qm groß wird.
Hat jemand da Erfahrung? Oder eine Idee?
Unseres Häuschen ist Klinker verkleidet, das wird teilweise auch im Wintergarten Stichwaffe, da sind nur halb so glücklich damit.
Anbei ein paar Bilder :) Da kann man das Ganze besser nachvollziehen.

Kommentare (23)

  • Asylvia N
    Ursprünglicher Verfasser
    vor 8 Tagen

    Sorry, hat vorher nicht funktionieret

  • midmodfan
    vor 8 Tagen

    Für die Elektroheizung könnte ich mir zwei Varianten vorstellen: entweder eine elektrische Fußbodenheizung oder eine Infrarotheizung, die an die Wand kommt. Infrarotheizungen gibt es auch als Bild und in einer großen Motiv-Auswahl.

  • Asylvia N
    Ursprünglicher Verfasser
    vor 8 Tagen

    Danke. Ich poste noch eben ein Grundriss und Ist Zustand dazu. Die Wandheizung ist glaube ich schlecht, da dort auch das Sofa stehen wird..

  • PRO
    Raumagentur ArteFakt
    vor 8 Tagen

    Die Statik nicht anfassen bedeutet, daß der Pfeiler zwischen den vorhandenen Fenstern bleibt? Und wie lösen Sie die Fundamentfrage und die zu verlängernde Außenwand?

    Sie werden trotz allem woh die Statik prüfen müssen, nicht zuletzt, da der Wintergarten zusätzliche Lasten auf die Fassade bringt.


    Wird die neue Rückwand denn in der Flucht zur Betsandswand liegen, oder verspringen?

    Wenn Sie in der Klinkerfrage ambivalent sind, spricht doch auch nichts dagegen, die innenliegenden Wandflächen zu verputzen. Dann könnten Sie dort problemlos auch eine elektrische Heizung in die Wandflächen einbringen. Mit einer Karbonheizung können Sie später sogar völlig unbedenklich überall Nägel einschlagen, ohne die Technik zu schädigen. Solange genug Freiflächen gegeben sind, sind diese auch als Heizflächen nutzbar. Ganz ohne Bildbedruckte Flächenheizungen o.ä.


    Alternativ kann man eine Strahlungsheizung unter dem Dach einbringen, was zur Konsequenz hat, daß die Transparenz an diesen Bereichen wegfällt.


    Und da bin ich schon bei der Wirkung vom Raum. Ein Rückzugsraum (Wohnen) ist von der Lage im Grundriss an dieser Stelle sicherlich die beste Option, doch ein transparenter, windgeschützter Außenraum bleibt ein offener Raum, der in diesem Fall nur einseitig Schutz, aber keinen "umarmende" Geborgenheit bietet. Sie sollten sich darüber apriori im Klaren sein,bevor es ihnen später auffällt und Sie den Windergarten mit allerlei Varianten wieder schliessen.

    Allein ein Sockel von rd. 30 cm Höhe aus Ziegel würde schon mehr Geborgenheit bieten, auch wenn das in der Konsequenz bedeutet, daß innen und außen weniger stark ineinander übergehen. Ob es das überhaupt tut ist von den vorherrschenden Geländehöhen abhängig.


    Exemplarisch dieses Foto mit grünen Profilen auf rotem Ziegel


    Im übrigen kann Fertigparkett sehrwohl in einem Wintergarten gelegt werden. Es wurde entwickelt, um konstanten Temperatur- und Feuchtigkeitsschwankungen standzuhalten. Die Verwendung von Massivparkett im Wintergarten wird dagegen nicht empfohlen. Lediglich die massive Sonneneinstrahlung wird den Boden in einem Wintergarten etwas schneller aufhellen, als in deutlich lichtärmeren Bereichen im inneren des Hauses. Da aber die Übergänge so fliessend sind wie die Lichtverhältnisse, wird das kaum auffallen.


    Fragen Sie bei Parkett lieber einen Parkettleger als einen Wintergartenbauer. Sie fragen ja auch nicht den Elektriker nach den Wandanschlüssen der Fenster.

    Und wenn Sie schon den Parkettleger am Wickel haben, dann wird er Ihnen auch sagen können, daß Sie in diesem Bereich auch easy eine elektrische Fußbodenheizung einbringen können. Daß dies maximal eine Zusatzheizleistung ist, ist Ihnen ja bereits bewusst. 2200 W können Sie erreichen, während bei moderner Verglasung eher 3500 W als vollwertige Heizung anzusetzen sind.

    Ein Raum mit 19° ohne Zugluft empfinden wir als Wärmer, als einen Raum mit 22° und Zugluft, hervorgerufen zB. durch unterschiedliche aufeinandertreffende Wärmezonen (Küche zB. 22°, Wintergarten nur 20°). Vernachlässigen Sie also nicht die Heizung in diesem Teil der Wohnebene.

  • Asylvia N
    Ursprünglicher Verfasser
    vor 8 Tagen

    Danke für so eine ausführliche Antwort.
    Ja, eigentlich wollen wir den Pfeiler da lassen, da der Aufwand und die Kosten uns ein wenig abschrecken. Wir wollen uns aber noch ein Angebot einholen. Die neue Rückwand liegt nicht in der Flucht, es wird ein Vorsprung geben, wissen noch nicht genau wie groß, hängt von der Dicke der Brandschutzwand plus Dämmung, Verkleidung =ist noch im Klärung.
    Die Karbonheizung hört sich gut an, werden danach recherchieren ggf. Elektrobodenheizung.
    Der Parkettleger hat ihre Meinung bestätigt, heller wird’s auf jeden Fall und wir müssen zwischen den Räumen einen Querbalken legen.
    Danke, für das Bild mit dem Sockel. Sieht gut aus, spricht uns aber nicht an ;)

  • PRO
    Raumagentur ArteFakt
    vor 6 Tagen

    Der Parkettleger hatte keine Meinung, sondern Fachwissen bestätigt. Eine Meinung hatte der Wintergarten-Anbieter. Und die Meinung hat er so vorgetragen, daß Sie auf Ihren Wunschboden verzichten wollten.

    Leider verwechseln noch immer zu viele Gewerke Meinung und Wissen und geben dann falsche Informationen an Kunden weiter. Daher lohnt sich immer die Frage: ist der Mensch vor mir auch in dieser Frage auch vom Fach?
    Und auch innerhalb eines Gewerkes gibt’s Menschen, die ihr Halbwissen verteidigen, statt sich weiterzubilden. So hatte ich zB zu einem Projekt eine Anforderung an zwei Dachfenster, die er erste Dachdecker als „fachlich nicht möglich“ ablehnte und der zweite wollte die Öffnungen ohne eine nachvollziehbare Begründung nur kleiner ausführen. Erst der dritte stelle wichtige Rückfragen (zB Abstandsregeln, Höhenangaben) und baute dann zum vernünftigen Preis die Fenster gem. Plan ein.
    Diese fachlichen Rückfragen von wissenden Menschen wie besagtem Dachdecker erweitern seit Jahren mein eigenes Wissen, wofür ich enorm dankbar bin.
    Es ist nicht leicht, aber Meinung von Wissen zu unterscheiden ist wichtig, und erfordert Zeit.
    Zu oft verzichten viele aufgrund von gefährlichem Halbwissen anderer auf das, was sie sich wirklich wünschen. Mal sind es „nur“ Kleinigkeiten wie zB das weglassen einer Schwelle zwischen zwei Räumen, mal ist es wie hier der Verzicht auf einen Holzboden.

  • Asylvia N
    Ursprünglicher Verfasser
    vor 5 Tagen

    Je mehr Fachleute man trifft desto mehr Meinungsverschiedenheiten. Mit Fachwissen wird schon schwieriger, zur Zeit sind diese Menschen sehr begehrt und vielen reicht und bleibt manchmal nur eine diesen Meinungen zu akzeptieren. Ich bin da wenig anders deswegen beschäftige mich mit diesem Thema und fragen überall nach, auch hier bei Houzz, da ich in der Vergangenheit gute Ratschläge und viel mehr als nur Meinung zurückbekommen habe. In der Bauphase habe ich schon oft den Satz „Irgendein tot muss man sterben“ gehört und war wütend, fassungslos und erstaunlich wie Leute mit angeblichen Wissen das ständig wiederholten, wie eine Mantra.
    Der Anbau ist schon sehr lange ein Thema, wir versuchen es diesmal richtig zu machen. Zwei andere Parkettleger waren gegen Holz im Anbau. Der Dritte hat sich gewundert warum ich diese Frage überhaupt stelle ;)

    Da das Thema Geborgenheit hat uns die Tage beschäftigt. Idee: Auf der andere Seite auch eine kleine Wand zu erstellen und mit Glas verbinden.

  • Asylvia N
    Ursprünglicher Verfasser
    vor 5 Tagen



  • Asylvia N
    Ursprünglicher Verfasser
    vor 5 Tagen

    Ah, herrlich! Das finden wir ganz toll! Mussen das morgen gleich weiterleiten! Jetzt nur noch die Sache mit dem Pfeiler und Statik.

    Vielen Dank und einen schönen Sonnatgabend noch!

  • PRO
    FINDHUS
    vor 5 Tagen

    Da Sie eh Beschattungen benötigen werden wird sich das Kokonfeeling auch ohne zusätzliche Wandscheiben einstellen. Diese schlucken Licht, nehmen Sicht und können die Dachgestaltung verkomplizieren


    Wir haben einen ganz ähnlichen Wintergartenanbau und ein hellgrauer leichter Leinenschal im ersten Fensterelement zur Brandwand reicht uns voll und ganz für die Gemütlichkeit.

  • PRO
    Raumagentur ArteFakt
    vor 5 Tagen


    Der benötigte Schutz ist abhängig von denen Gegebenheiten im Haus, den Gegebenheiten im Garten davor und vom persönlichen Empfinden. Es soll nur angesprochen sein, damit es nicht erst auffällt, wenn es möglciherweise zu spät ist und eine adaptierte Lösung wie ein Vorhang notwendig wird.

    Gerade weil hier der Blick nicht frei in den Garten geht, sondern die Blickrichtung parallel zur Hauswand verläuft ist ein toter Winkel direkt neben mir zum offenen Garten gegeben.


    Ich persönlich mag eine klare Aufgabenverteilung. Ein dauerhaft zugehängtes Fenster, mag es noch so Lichtdurchlässig sein, ist ein Fenster, dem seine Aufgabe aberkannt ist. Warum dan nicht an gleicher Stelle das setzen, was für diese Aufgabe steht? Das muss nicht unbedingt eine Mauer sein, es kann ja auch ein bewusst anders gestaltetes Glaselement sein, zB. mit Brüstungs-Querriegel und in abgestimmter Baubreite.


    Der Pfeiler könnte auch auf ein Minimum reduziert werden und gegen einen runden (Metall-)Stempel (ggfls. mit Duckverteilerplatten) ausgetauscht werden. Dann könnte alles andere darüber unangetastet bleiben, und durch die runde Form wirkt die Säule weit weniger breit und präsent. Kleiner als eingezeichnet wäre möglich, ost aber nicht zu empfehlen, weil es dann wie ein Streichholz wirkt, der jederzeit umknicken könnte - das hinterlässt kein gutes Gefühl.

    Asylvia N hat Raumagentur ArteFakt gedankt
  • PRO
    FINDHUS
    vor 5 Tagen

    Adaptierte Lösung...zugehängtes Fenster...ganz ehrlich Herr Ganzer, manchmal verrennen Sie sich in Ihren Betrachtungen. Es kann auch einfach gemütlich, schön, schallmindernd und zur Einrichtung passend sein. Wir haben nicht das Gefühl dem einen Fensterelement damit seine Funktion zu stehlen. Warum also schwer zu lösende architektonische Umplanungen vornehmen, wenn am Ende evtl. GERADE vor diesem Mauerstück ein textiles Element wie ein Seitenschal mehr Wärme und Gemütlichkeit in den Raum bringt?


    Asylvia N hat FINDHUS gedankt
  • PRO
    Raumagentur ArteFakt
    vor 5 Tagen

    Manche machen es sich eben leichter und dekorieren das Störende später einfach weg, andere machen sich lieber vorher die Gedanken. Ich spreche beide Wege vorher an und lasse meinem Gegenüber damit die Möglichkeit, sich die nächste Zeit in verschiedenen Umgebungen zu beobachten, um dann eine eigene Entscheidung zu fällen zu können.

    "Stoff = Warm und Gemütlich" ist eine zu einfache Formel, die zu vieles unberücksichtig lässt.

    Asylvia N hat Raumagentur ArteFakt gedankt
  • PRO
    FINDHUS
    vor 5 Tagen

    @Asylvia N Ich bin gespannt welche Lösung Ihr Wintergartenbauer zeichnet und drücke Ihnen die Daumen, dass die Mehrkosten im Rahmen bleiben werden.


    Asylvia N hat FINDHUS gedankt
  • PRO
    Raumagentur ArteFakt
    vor 5 Tagen

    Auch hier lohnt sich ein Vergleich, denn ein Wintergartenanbieter ist eher ein Händler für große Fensterelemente, der die notwendige Handwerksleistung hinzukauft. Das lässt er sich natürlich bezahlen und bietet dafür nur das an, was er kennt und ausführen will.

    Ein Maurer für die Wände, das Fundament, und die Modifikation der Säule, ein Maler für Dämmung und Innenputz und dann der Wintergartenanbieter für die Glaselemente dürfte Sie etwas mehr Organisationsaufwand, aber weniger Geld kosten. Insgesamt würde der Wintergartenbauer die Vorgaben für die Vorarbeiten erstellen (Fundamentaufbau, Bodenplatte, Wandanker am Betsandsbau).

    Vorgaben für Wandbau und Statik erhalten Sie über einen Statiker und Wärmeschutzsachverständigen. Mit dessen Vorgaben kann der Wintergartenbauer dann auch die Anschlüsse vom Glas zum Mauerwerk berücksichtigen.

    Asylvia N hat Raumagentur ArteFakt gedankt
  • Asylvia N
    Ursprünglicher Verfasser
    vor 5 Tagen

    Tatsächlich habe ich heute Morgen schon mit unserem Wintergartenbauer telefoniert und die zusätzliche Wand stellt sich etwas problematisch da bzw. sprengt das Budget. Wie Sie @FINDHUS schon vermutet haben. Die Zeichnung bleibt so. Ich muss ehrlich gestehen, dass über ein Vorhang gar nicht nachgedacht habe. Als Leinenvorhängebesitzerin schon merkwürdig ;) Die Lösung überzeugt!
    Wir lassen uns noch die Säule anbieten bzw. Austausch anbieten!
    Was Garten betrifft, es bleiben nur 3m, es wird mehr ein Hof und das werden wir erst gestalten wenn der Wintergarten steht. Denken aber, dass die verklickerte Nachbarswand eine schöne Bank vertragen kann :)
    Wir melden uns sobald weitere Info uns zu Verfügung stehen! Lieben Dank

  • Asylvia N
    Ursprünglicher Verfasser
    vor 5 Tagen




  • PRO
    FINDHUS
    vor 5 Tagen

    Es freut mich, dass ich Ihnen noch weiteren Input geben konnte.


    Unser Wintergarten dient als fließende Erweiterung des Wohnzimmers mit durchgehendem Parkett. Sie verfolgen in der Raumfolge ja ein ähnliches Ziel und bei Ihrem Grundriss wäre es natürlich ideal die beiden Fensteröffnungen in einen breiten Durchgang zu verwandeln. Es wäre sehr schade wenn der Wintergarten zu einem separaten Raum wird und sich damit Ihr Wunsch nach Größe und Offenheit letztendlich nicht erfüllen wird.


    Aber auch hier gilt: Den Kostenrahmen nicht aus den Augen verlieren. Das Geld wird von allen um den Wintergarten begleitenden Arbeiten viel schneller "aufgefressen" als man gucken kann.


    Viel Erfolg!

    Asylvia N hat FINDHUS gedankt
  • PRO
    Raumagentur ArteFakt
    vor 5 Tagen
    Zuletzt geändert: vor 5 Tagen

    Das tragende Element zwischen den Fenstern ist ja nur die eigentliche Mauer. Weder der Putz noch der Blendziegel noch Dämmung. Sie könnten dieses Mauerstück auch freilegen und die inneen Ecken etwas runden, bevor sie das Ganze in runder Form zB. im Trockenbau einkleiden und in heller Wandfarbe streichen. So bleibt ein großer Rahmen aus Ziegelmauerwerk, und mittig eine runde Säule, deren breits Volumen aufgrund ihrer Form und des daraus resultierenden Lichtverlaufes sanft und nicht störend auffällt. Und nebenbei schont es die Finanzen, da ein Wechsel des Sturzes oder das Einbringen einer anderen Säule entfällt.

    Alles was ein Trockenbauer jeden Tag ausführt - zu durchaus moderaten Kosten.

  • Asylvia N
    Ursprünglicher Verfasser
    vor 5 Tagen

    Ja, das haben wir auch gemerkt, dass die drumherum Kosten schlimmer sind als der Wintergarten selbst. Aus diesem Grund haben wir uns gegen Mauerarbieten und für Wintergarten entscheiden.

    Abrunden! Das ist auch eine günstige Alternative. Wir bleiben dran!!!

  • PRO
    Raumagentur ArteFakt
    vor 5 Tagen

    Gleiche Grundlage, gleiche maximale Maße in Breite und Tiefe - gänzlich andere Wahrnehmung.

    Bitte nicht auf das Mauerwerk oder die Laibungen achten, die habe ich gänzlich außen vor gelassen :-)



  • Asylvia N
    Ursprünglicher Verfasser
    vor 4 Tagen

    Das stimmt! Sieht ganz anders aus.

    Danke für die Zeichnung.

Deutschland
Mein Benutzererlebnis mit Cookies anpassen

Indem Sie weiterhin auf der Website surfen bzw. die App nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies und von ähnlichen Verfahren der Houzz Gruppe zur Verbesserung der Produkte, Dienstleistungen, zur Darstellung von relevanten Inhalten und um das Nutzererlebnis anzupassen, zu. Mehr erfahren.