webuser_599246328

Verzwickte Nische einrichten und verschönern

Mona
vor 14 Tagen
zuletzt bearbeitet:vor 14 Tagen

Hallo liebe Community,
nachdem wir unseren sehr schön gewordenen Flurschrank fast fertig haben, möchten wir die gegenüberliegende Nische (gelb makiert im Grundriss) in Angriff nehmen. Sie muss eine Kleiderstange für die nasse Hängewäsche beinhalten, Platz für Leiter, Bügelbrett, Altpapier, Einkaufstaschen und eine Ablage für alles, was mit raus gehen soll (Briefe, Tasche, Bürokram).

Problem 1: Die Glasschiebetür vom Eingang zum Wohnraum ist auf einer Seite im Weg.
Problem 2: An der gleichen Wand sind die Elektro- und Heizungsverteilerkasten (hinter der Leiter im Bild)
Problem 3: Das ganze muss schön aussehen, da die Nische direkt neben unserem Eingang zum Wohnraum ist und man direkt darauf schaut, wenn man die Treppe hochgeht.

Wir haben zwei nicht ausgereifte Ideen:

  1. Den „Lagerraum“ mit einem Sichtschutzelement auf Rollen abschließen. Vielleicht aus schönem Holz (wie der Boden) oder mit einer schönen Tapete tapeziert. Dahinter die Dinge irgendwie unterbringen. Wie? Sodass nichts rumliegt und alles seinen Platz hat?
  2. Einen tiefen Schrank bis zur Schiebetür mit Platz für alles und Nische für die Kleiderstange. Die Schranknische kann auch als Ablage genutzt werden. Aber wie kommen wir an die Verteilerkästen?

Also haben wir noch keine wirklich gute Idee und brauchen daher Rat, gerne auch komplett andere Ideen, damit das schöne Design des Flurschranks nicht kaputt gemacht wird durch diese Nische.

Wer weiß Rat?
Liebe Grüße, Mona










Kommentare (38)

  • cbuescher
    vor 14 Tagen

    Hallo Mona,

    Sieht etwas tricky aus 🙂

    Eine einfache rechts angeschlagene Drehtür geht wegen der Wandleuchte nicht.

    Ein Rollo ginge evtl., wäre mir zu unpraktisch.

    Wie wäre es mit einem schön fallenden Vorhang in einer schlichten Deckenschiene?

    Diese könnte rechts gerade bis zur Wand gehen und links mit einer 20 cm Retoure nach innen, so dass es zur Glastür einen schönen Abschluss gibt?

    Schöne Grüße

    Christiane

    Mona hat cbuescher gedankt
  • Mona
    Ursprünglicher Verfasser
    vor 14 Tagen

    Gardine hatten wir uns auch überlegt und wissen aber nicht, ob es dann zu sehr nach Abstellkammer aussieht.
    Die Idee mit der Rundung ist interessant! Danke für den Tipp, Christiane :-)
    Und wie kriegen wir den Krempel dahinter gut sortiert? Ich möchte nichts auf dem Boden haben.

  • PRO
    Nicola Bushuven Interior Consulting
    vor 14 Tagen

    Hallo Mona,

    das ist nun wirklich schwierig. Vorhang ist sicher die einfachste Lösung, aber es sieht schnell danach aus, was es wirklich ist: eine Notlösung.

    Auch ein fahrbares "Brett" ist nicht optimal - das muß ja so gebaut sein, dass es nicht umkippt und da ich vermute, dass die Stelle permanent frequentiert wird, wird Sie das schnell nerven, da sie immer beide Hände brauchen, um soetwas zu bewegen.

    Perfekt wäre eine Tür, die an der Wand gegenüber der Schiebetür angeschlagen wird, aber da sitzen die Leuchten im Weg - könnte man eine wegnehmen/versetzen (ja, ich weiß, ist gerade erst fertig)? (Aber je länger ich darüber nachdenke, erscheint mir der Gesamtaufwand zum Ergebnis doch immer besser.)

    Eine Art "Pivottür" könnte auch noch eine Lösung sein. Mit einer von Decke bis Boden verspannten Strebe dreht sich diese Tür exzentrisch. Das "Türblatt" müßte dann etwas sein, das den Blick ablenkt, so dass er nicht auf das Dahinter ausweicht. Farbe oder Bild, auf jeden Fall etwas Aufregendes.

    Ich habe das einmal skizziert:


    Wirklich interssant ist die genaue Position der Leuchte.

    Viele Grüße

    NIC



    Mona hat Nicola Bushuven Interior Consulting gedankt
  • Mona
    Ursprünglicher Verfasser
    vor 14 Tagen

    Liebe Frau Bushuven, vielen Dank für die Rückmeldung und die erklärende Zeichnung.Die Pivottür ist interessant. Nimmt jedoch in der Tiefe einiges an Drehplatz. Was wäre denn das Maß, daß für die Drehbewegung nötig ist?

    Die Leuchte ist ca. 1,90 m von der Stirnwand entfernt und 1,78 m vom Boden gemessen hoch.

  • Mona
    Ursprünglicher Verfasser
    vor 14 Tagen
    Zuletzt geändert: vor 14 Tagen

    Ist denn eine "halbe Taschentür" möglich?
    Gibt es so was? Also ich meine, eine Taschentür, die rechts "reinfährt" und ohne Tür oder Pfosten auf der linken Seite. Reicht vielleicht ein kleiner Anschlag an der Decke für die Taschentür?

  • Mona
    Ursprünglicher Verfasser
    vor 14 Tagen
    Zuletzt geändert: vor 14 Tagen

    Die Leuchte ist übrigens wichtig. Der Windfang oben ist recht dunkel und ich wasche ja dort.

  • PRO
    Nicola Bushuven Interior Consulting
    vor 14 Tagen

    Hallo Mona,

    gerne geschehen - ich wollte Ihnen die Leuchte nicht wegenehmen ;-), sondern eventuell nur etwas versetzen.

    Aber man könnte hier tatsächlich eine "normale" Drehtüre einsetzen. Eine breite Blende, damit die Tür nicht an die Leuchte schlägt und dann ein "Brett" - soll heißen eine Tür ohne Rahmen, eventuell sogar mit einer kleinen Führungsrolle unten. Das ist dann quasi das von Ihnen angedachte rollbare Element - nur eben in einer Version, die leichter bedienbar ist.

    So in etwa:



    Mona hat Nicola Bushuven Interior Consulting gedankt
  • Mona
    Ursprünglicher Verfasser
    vor 14 Tagen

    Danke, Frau Bushuven.
    Also eine Drehtür, die sich auf der linken Seite auf einer Rolle stützt.
    Das finde ich ist die beste Idee. Sicherlich auch nicht so teuer wie eine Pivottür.
    Rechts der breitere Rahmen für den Platz für die Leuchte.

    Sollten wir die Tür raumhoch machen oder nur 1,80 hoch und oben offen?
    Ich denke die geschlossene Variante sieht aufgeräumter auf, aber vielleicht wirkt es zu eng vor der Tür zum Wohnraum? Der Flur ist ja nur 1 m breit.

  • Mona
    Ursprünglicher Verfasser
    vor 14 Tagen

    Die kleine Anlage auf der linken Seite funktioniert aber nur, wenn die Glastür zu ist. Ich würde die Ablage dann reinsetzen oder sogar unter die Leuchte was Schönes; für ganz Faule wie mich :-).
    Liebe Grüße Mona

  • PRO
    Nicola Bushuven Interior Consulting
    vor 14 Tagen

    Da die anderen Türen raumhoch sind, würde ich bei diesem Format bleiben wollen. Wenn Sie das Passstück rechts in Wandfarbe (weiß) machen und der Tür eine intensive Farbe geben (entweder das gleiche Grün wie der Schrank oder einen Komplementärkontrast), geht aber auch eine niedrigere Variante - die ist sicherlich auch leichter herzustellen und zu bedienen.

  • Mona
    Ursprünglicher Verfasser
    vor 14 Tagen

    Das Passstück muss aber raumhoch sein. Richtig?

  • lili777888
    vor 14 Tagen

    Wie wäre eine Schiebetür / Schrankschiebetür, die nach links geschoben wird?

  • lili777888
    vor 14 Tagen

    Im Bereich innen, wenn er geschlossen ist, kann man mit Ablagen und einer Stange die von Wand zu Wand geht arbeiten, damit der Raum besser genutzt werden kann

  • Mona
    Ursprünglicher Verfasser
    vor 13 Tagen

    Hallo lili777888, vielen Dank für deinen Input.
    Ich bin mir nicht sicher, ob ich richtig verstanden habe. Soll die Schiebetür anstelle der Drehtür sein? Nach links kann man nichts schieben, weil dort die Glasschiebetür blockiert. Außerdem misst der Bereich bis zur Glastür gerade Mal 92 cm. Für eine Schiebetür zu wenig.
    Oder meinst du die Regale schließen mit einer Schiebetür? Das wäre möglich, aber ich glaube das sähe nicht so schön aus von der Treppe kommend.

    Der Vorschlag der Drehtür mit breiter Passleiste von Frau Bushuven kann man gut kombinieren mit dem Innenleben des Schrankes, den

  • Mona
    Ursprünglicher Verfasser
    vor 13 Tagen

    Du beschrieben hast. Wir werden uns das mit dem Tischler genauer anschauen und auch im Kopf die hspielen, ob uns die Drehtür stören würde. Aber ich glaube es ist die beste Lösung.
    Stellt sich noch die Frage aus dem gleichen Material wie der Boden oder wie der Flurschrank im Treppenhaus unten oder Wandweiß.

    Liebe Grüße, ich danke allen für das Mitdenken, es ist echt verzwickt.
    Mona

  • PRO
    FINDHUS
    vor 13 Tagen

    Hallo Mona,


    ich kann gut verstehen, dass Sie diese "tote Ecke" optimieren möchten, möchte in diesem Fall aber HALT rufen. Bei den Verteilerschränken ist ein schneller Zugriff bei Gefahr in Verzug, notwendigen Arbeiten und eine Rücksprungfläche sicher zu stellen. Wer möchte sich bei Stromausfall oder noch schlimmer einem Stromunfall erst in stockfinstere Kabuff zwängen, sich dann durch nasse Wäsche wühlen um dann am Sicherungskasten zu hantieren?


    Nasse Wäsche hat für mich in dieser Nische rein gar nichts zu suchen...schon gar nicht mit einer Tür als abgeschlossenes Kabuff. Die Luftfeuchtigkeit wird Ihren Wänden dort zu schaffen machen...schließlich möchten Sie gerade dann wenn dort nasse Wäsche hängt eine etwaige Tür aus optischen Gründen geschlossen halten...


    Anderer Vorschlag:


    - Nasse Hemden werden in einem der beiden Bäder in der Dusche aufgehängt


    - Für Altpapier schaffen Sie sich einen schönen Korb mit Deckel an und platzieren diesen z.B. im Wohnbereich oder sammeln es in der Abstellkammer der Küche


    - An der Stirnwand der Nische lassen Sie passend zum Flur im EG einen deckenhohen ca. 20cmx90cm Schrank bauen. Hinter den Türen verstecken sich die Leiter und Bügelbrett. Bitte messen Sie den Platzbedarf aus unter Berücksichtigung der Öffnung der Verteilertüren.


    - Im Bereich der Verteilungen planen Sie eine ebenfalls sehr flache Ablage. Die Tiefe wird durch die Tiefe der seitlichen Nische bestimmt...vermutlich ca. 14cm. Es könnte ein geschlossenes Fach mit Klapptür geben


    - Gestalten Sie den Schrank und die gesamte Nische inkl. der Verteilertüren in dem Grünton, lediglich die Ablage wird aus Holz


    - Die Schiebetür fährt ungehindert zwischen Ablage und Schrank ein


    Jetzt könnten Sie sagen..."So viel Aufwand nur für Bügelbrett und Leiter???"...Wenn Sie keinen anderen Stellplatz finden muss man abwägen ob eine ruhige schöne Optik diesen Luxus wert ist.


    Herzliche Sonntagsgrüße!






    Mona hat FINDHUS gedankt
  • Mona
    Ursprünglicher Verfasser
    vor 13 Tagen

    Liebe Frau Gutberlet, ich schätze Ihre Ideen und Einwände. Dieses Mal habe ich eine andere Meinung. Trotzdem hat uns Ihre Zeichnung inspiriert und wir werden eine Kombi aus Ihrer Idee und Frau Bushuvens Idee umsetzen. Mein Mann war in Diskutierlaune :-) und hier unser Ergebnis:

    1. Wir haben einen Lüfter im Windfang oben, der automatisch angeht, wenn es zu feucht wird. Diesen haben wir extra für die Wäsche eingebaut. Außerdem ist der Bereich geheizt. Dies nur zur Info. Da hängt außerdem keine pitschnasse Wäsche, sondern eine angetrocknete (im Trockner). So weit zu Ihren Einwänden.
    2. Nun zu Ihrer Idee: Herzlichen Dank, wie immer mit erläuternder Zeichnung, toll! Wir werden die Ablage aus Holz übernehmen (sehr schön), wo sie enden wird ist uns noch nicht klar (wegen der Tür, siehe Idee von Fr. Bushuven) und die Wände in der gleichen grünen Farbe wie die Tür streichen.
      Dazu werden auf Höhe der Ablage an der Stirnwand zwei Regalbretter (auch grün) angebracht und die Kleiderstange über den Elektrokasten. So gehen alle Türen der Verteilerkästen problemlos auf. Die Tiefe der Regalbretter orientiert sich an der Tiefe der Leiter und des Bügelbretts, die rechts stehen sollen.
      Vor dem ganzen kommt die Schwingtür, die oben und unten nicht komplett abschließt, sondern jeweils einen Luftschlitz hat.
      Ich versuche mal Ihre Zeichnung zu übermalen. Weiß nicht, ob es mir gelingt.

    Ganz herzliche Grüße :-)

  • Mona
    Ursprünglicher Verfasser
    vor 13 Tagen
    Zuletzt geändert: vor 13 Tagen

    Leider kriege ich das mit der Zeichnung nicht hin :-(

    Je mehr ich aber über die Situation nachdenke und in natura anschaue, desto mehr werden die Dinge klarer. Diese Ablage wird uns nicht nutzen, denn sie ist nur 15 cm tief. Wir nutzen sie für eine Zeitschrift, A4 Papiere, den Obstkorb für meine Mutter, für eine Handtasche.

    Ich kann aber das untere Regalbrett an der Stirnwand als große Ablage nutzen, da die Wäsche eh nur einen Tag pro Woche dort hängt. Das mittlere Brett dann für Einkaufstaschen und Altpapier.

    @FINDHUS Der 20 cm tiefe Schrank würde gar nicht passen, weil der Abstand des Elektrokastens nur 6-7 cm zur Stirnwand beträgt.

    Es bleibt also nichts anderes übrig als Regal und eine Schwingtür (oder Schwingbrett) davor. Damit man an die Verteilerkästen kommt.

    Es ist eine gute Idee, die Wände bis zur Tür und die linke Wand vor der Tür in dem Grün zu streichen. Die Tür würde ich in einem Abstand von ca. 60 cm zur Stirnwand platzieren (Regaltiefe + 5 cm). Dann hat man noch ca. 62 cm “Luft“, wenn man vor der Tür zum Wohnraum steht.

    Uff, so wenig Fläche und so komplex.

    Liebe Grüße an alle Beteiligten :-)

    Mona

  • Mona
    Ursprünglicher Verfasser
    vor 13 Tagen

    Hmm, diese Idee ist wirklich attraktiv, weil die Stirnwand ein Eyecatcher beinhaltet.

    Die Lösung mit der Wäsche ist auch gut. Ich habe sogar zwei Kleiderlüfter, die auf ihren Einsatz warten.


    Jetzt fehlt nur noch eine Ablage.Die brauchen wir unbedingt. Wir finden auch keinen anderen geeigneten Platz dafür. In der Küche ist kein Platz.


  • Mona
    Ursprünglicher Verfasser
    vor 13 Tagen

    Wir überlegen jetzt die Ablage in die WaMa-Nische zu integrieren :-)

    Sowas in der Art schwebt mir vor: Magazin Schlund.


    @Nicola Bushuven Interior Consulting @FINDHUS und die anderen netten Beteiligten: Dankeschön <3

    Jeder Beitrag hat uns ein Stückchen weitergebracht.

    Es schmort jetzt auf leiser Flamme in unseren Köpfen. Wir werden berichten.

    Liebe Grüße, Mona

  • PRO
    FINDHUS
    vor 13 Tagen

    Gerne geschehen .-)

  • PRO
    FINDHUS
    vor 12 Tagen

    Bitte klären Sie aber zuvor mit dem Elektriker ob die Rücksprungfläche vor der Verteilung dann noch ausreichend ist.

  • PRO
    Nicola Bushuven Interior Consulting
    vor 12 Tagen

    Ich rolle jetzt noch einmal der Feld von hinten auf und bin gedanklich an dem Punkt "zurück auf Anfang nun noch mal neu denken". Wir sind jetzt bei sehr komplizierten Ideen und machmal ist ein Schritt zurück ganz gut.

    Leider ist das hier ein Paradebeispiel für "erst planen, dann bauen" (Entschudlgung, Mona, dass ich das so offen formuliere). Inzwischen haben Sie aber einen Großteil der Dinge wegorganisiert und das könnte zu einer simplen Lösung verhelfen:

    Die Leiter können Sie auch hinter einer Wandscheibe verstecken und an diese kann dann auch der "Schlund" montiert und ein paar hübsche Fotos etc. Die Wandscheibe und die Wand dahinter würde ich dem Grün vom Flurschrank gestalten, die Nische aber weiß lassen. So ist sie aus dem Fokus und an den Verteilerkästen sehen Sie vorbei. Man nimmt sie nicht so massiv wahr wie auf dieser Schnittzeichnung. Diese Nische gehört optisch zu der Wand mit den weißen Schiebetüren/der aus Glas und dem weißen Rahmen.

    Wenn Sie alles Grün machen, bekommt die Ecke für meine Geschmack viel zu viel Aufmerksamkeit der Bereich zerteilt sich. Ich würde mich auf den tollen Schrank unten konzentrieren wollen.





    PS: Es gibt inzwischen auch hübsche Leitern, sogar in grün. Die würde sich bei Ihnen gut machen.


    Mona hat Nicola Bushuven Interior Consulting gedankt
  • Mona
    Ursprünglicher Verfasser
    vor 12 Tagen

    Eine Wandscheibe ist auch eine interressante Lösung. Jedoch müsste sie weiter nach vorne, da neben der Leiter auch eine Kleiderstange dran muss.

    Ich nehme auch diese Idee mit ins Gespräch mit meinem Mann und mit dem Tischler.


    Herzlichen Dank. Ich bin jetzt selber echt gespannt, wie es tatsächlich wird :-D

    Liebe Grüße, Mona

  • Mona
    Ursprünglicher Verfasser
    vor 7 Tagen

    Gestern haben mein Mann und ich vor der Nische gestanden und die Nische und alles, was reinmuss, ausgemessen. Dann die Öffnung mit unserer schmalen Duschöffnung verglichen und jetzt sind wir zu folgendem Schluss gekommen:

    Ein Schrank planrechts, jedoch mit 30-34 cm Tiefe. Unten zwei hohe Schubkästen, in die eine Altpapiertüte und unsere Einkaufstaschen reingehängt werden. Mittig ein offener Bereich mit Stange. Oben zwei Drehtüren. Alles in Grün mit dem Mittelteil aus Bambus, nach dem “FINDUS-Design“ (siehe Bild vom Flurschrank unten). Aufbauend auf die Idee von Frau Bushuven, nur die Stirnwand gleichfarbig zu machen, soll die Stirnwand mit dem gleichen Material wie der Schrank beplankt werden. Auf diese und auf das sichtbare Seitenteil des Schrankes etwas verbindendes (Bilder). Zwischen Schrank und Stirnwand Platz für die Leiter.

    Etwa so (rudimentäre Zeichnung)



    Flurschrank-Design


    Nächste Woche hören wir den Tischler dazu.

    Liebe Grüße, Mona

  • PRO
    FINDHUS
    vor 7 Tagen

    Und was sagt der Elekrtiker zur Tiefe der Rücksprungfläche?

    Mona hat FINDHUS gedankt
  • Mona
    Ursprünglicher Verfasser
    vor 7 Tagen

    Der kommt am Montag. Dann fragen wir ihn.
    Aber Platz ist genug, um den Kasten (auch den anderen) zu öffnen und ggfs. daran rumzuwerken.

  • Mona
    Ursprünglicher Verfasser
    vor 7 Tagen

    Achso, ich wollte noch sagen, warum nicht "nur" eine Wandscheibe: Wenn man aus dem Wohnraum kommt, sieht man alles, was hinter der Wandscheibe ist.
    Deshalb muss es ein schönes und nicht nur praktisches Element sein.
    Gerne hätten wir uns den Schrank gespart. Aber das geht aus diesem Grund nicht.

  • PRO
    Nicola Bushuven Interior Consulting
    vor 5 Tagen

    Hallo Mona,

    bevor Sie das bestellen, probieren Sie lieber einmal, wieviel Sie wirklich von der Leiter etc. tasächlich sehen würden. Es ist zwar keine Tür davor, aber es ist doch aus dem Blickwinkel heraus, man muß schon gezielt hinschauen. Und dann kann man das Material dahinter natürlich sehen. (Verschlossen ist immer besser, aber hier ist das sehr schwierig).

    Der Fokus des Bilckes ist aber doch der, wenn Sie die Treppe hinaufsteigen.





    Mona hat Nicola Bushuven Interior Consulting gedankt
  • Mona
    Ursprünglicher Verfasser
    vor 5 Tagen

    Guten Morgen Frau Bushuven,

    bestellt haben wir noch gar nichts, der Tischler kommt erst nächste Woche und dann besprechen wir das mit ihm.


    Einfache Lösungen sind mir auch lieber, aber es ist so, dass man ganz viel Unaufgeräumtes sehen kann, wenn man aus der Tür kommt. Das haben wir mit Pappe ausprobiert. Vor allem, wenn man die Wandscheibe nicht so eng an die Stirnwand schieben kann.

    Wäre da nur die Leiter, also 20 cm Tiefe, wäre das anders.

    Unser Hauptanliegen ist jedoch eine vernünftige Ablage (A4 Tiefe min.) und was zum Aufhängen. Die Leiter ist eher zweitrangig.


    Was finden Sie an dieser Lösung nicht gut?

  • PRO
    FINDHUS
    vor 5 Tagen

    Liebe Mona,

    ich mache mir eher Sorgen, dass der Elektriker die verbleibende Fläche als Sicherheitszone zu gering bewertet. Es geht ja nicht darum, dass man die Türen von dem Verteiler öffnen kann und sich irgendwie dazwischen quetscht. Es geht um Sicherheit und wird nach der TAB 2000, Abschnitt 7.3 geregelt. Vor einem Zählerschrank muss eine Bedienungs- und Arbeitsfläche von mindestens 1,2 m eingehalten werden. Dieses gilt ebenfalls für Hausanschlusskästen. Diese sind mit 114cm knapp gegeben.

    Selbst mein Entwurf mit 20cm Schranktiefe war unter Vorbehalt der zwingenden Freigabe durch den Elektriker erfolgt. Daher reite ich auf diesem Punkt auch so rum, denn die Freigabe wird er vermutlich aus Verantwortungsbewusstsein nicht geben können!

    Ganz ehrlich, die Position der Kästen macht es eigentlich erforderlich, dass Sie dort gar keine Einbauten planen. Selbst wenn Sie dort bewegliche Dinge, Kleinmöbel, Körbe etc. stellen ist zwar gewährleistet, dass Sie bei geplanten Arbeiten alles verräumen können aber in einer Notsituation wären selbst diese Dinge dort für einen spontanen Zugriff im Bezug auf den Rücksprung im Weg.

    Nach reiflicher Überlegung rate ich Ihnen daher davon ab diese Ecke zu möblieren. Ich kann verstehen, dass Sie jede Ecke für Sie scheinbar sinnvoll nutzen möchten aber hier gilt safety first. Gestalten Sie die Stirnwand mit einer tollen Tapete oder hängen ein großes Bild auf und stellen bestenfalls auf eigene Verantwortung einen kleinen leichten Hocker und einen dekorativen Korb für Tüten hin.


    Oder Sie bleiben bei der Idee einen Vorhang zu setzen und ich halte mich aus der Verantwortung raus, was Sie dahinter verstecken.


    Herzliche Grüße!

    Mona hat FINDHUS gedankt
  • Mona
    Ursprünglicher Verfasser
    vor 5 Tagen

    Guten Morgen, Frau Gutberlet,

    definitiv werden Entscheidungen, die ich mithilfe dieser Community treffe, auf meine eignene Verantwortung umgesetzt. Das ist völlig klar.


    In unserem alten Haus waren gerade mal 90 cm vor dem Elektrokasten. Hat sich nie jemand beschwert. Im Notfall muss man die Sicherung rausnehmen können und das kann man, solange man nichts in den Weg stellt. Das sehe ich bei der Lösung als gegeben an. Einen anderen “Notfall“ kann ich mir nicht vorstellen“ und ist in den fast 30 Jahren Eigentum noch nicht vorgekommen.

    Aber es ist gut, dass Sie darauf hinweisen.

    Mal sehen, was der Elektriker dazu heute sagt.


    Was mich persönlich an unserer Lösung stören würde, ist, dass die schmale Ecke noch schnaler wird am Ende. Das spricht für die Lösungen mit der Schwingtür oder der Gardine.

    Es bleibt schwierig :-(

    Liebe Grüße, Mona

  • PRO
    Nicola Bushuven Interior Consulting
    vor 5 Tagen

    Hallo Mona,

    tut nir wirklich leid - ich bin so ungerne eine Spielverderberin. Aber alles, was hier auf dem Tapet gelandet ist, ist noch nich so richtig rund.


    Der Eingangsbereich unten ist so schön geworden - der schmiegt sich so schön in die Nische - und das würde sich oben nicht wiederholen, sondern eher störend nach vorne springen. Das wird nicht wirklich toll aussehen. Besonders im Vergleich wird der Schrank abfallen.


    Der Schrank wäre innen auch so wenig tief, dass er nicht wirklich gut nutzbar ist - 30 cm außen sind innen ca.25 cm. Für Schubkästen ist das zu wenig, da gehen noch eimal ein paar cm verloren.


    Jetzt brauchen wir einen Geistesblitz. Oder einen komplett neuen Gedankenansatz.

    Klassiker für eine temporär gebrauchte Kleiderstange ist der hier. Der kann z.B. schräg der Tür gegenüber montiert werden. Auch in Kombination mit dem "Schlund" oder einem ähnlichen Element (da könnte der Tischler eines passend zu dem Schrank unten fertigen).

    Wandhängend, leicht.

    Ich würde z.B. auch einen Hachiman Eimer für das Altpapier akzeptieren. Da muss ja kein oller Karton rumstehen. Es braucht dann ein bisschen Disziplin, ja - aber bei diesen kniffligen Voraussetzungen wäre mir das lieber als ein halbherzige Schranklösung.

    Manchmal ist es bei solchen Situationen auch wirklich gut, ein bisschen Zeit verstreichen zu lassen. Sie sind ja gerade erst angekommen, das ein oder andere wird sich noch während des Lebens im neuen Zuhause zurechtruckeln.

    Viele Grüße

    NIC



    Mona hat Nicola Bushuven Interior Consulting gedankt
  • Mona
    Ursprünglicher Verfasser
    vor 5 Tagen

    Der Elektriker war hier. Er sagte, die Sicherheitsvorschrift wäre für den Hauptstromkasten. Der ist im Keller. Bei den Stromkästen in den Wohnungen muss man nur drankommen. Es ist auch nicht genauer definiert, was das bedeutet. Ich habe ihn gefragt, welche Lösung (Schrank planrechts oder an der Stirnwand) für ihn besser wäre. Er sagte der Schrank planrechts, wenn er noch durchkommt. Er kommt noch durch. Also wäre das geklärt.

    Trotzdem wird das keine einfache Entscheidung. Vielleicht weiß der Tischler Rat.
    Liebe Grüße, Mona

  • cbuescher
    vor 5 Tagen

    Liebe Mona,

    ich verstehe Deine Gedanken sehr gut :-)


    Wir sind vor einer Weile in eine deutlich kleinere Wohnung gezogen und hatten ganz ähnliche Herausforderungen, was die Ausnutzung des Platzes und das verstauen von nicht ganz so ansehnlichen Dingen angeht. Deshalb von mir ein paar Anregungen :-)


    Wir haben uns im wesentlich auf zwei Aspekte fokussiert:

    - wo es geht: nicht offen sichtbar verstecken/verstauen

    - wenn das nicht geht: gibt es das relevante Teil in so schön, dass es offen stehen, hängen, liegen darf? Also, alles, was nicht versteckt werden kann, offensiv zeigen :-)


    Im Falle der Leiter haben wir uns z.B. für die zweite Variante entschieden. Das haushaltstypische graue Aluteil wurde durch eine schöne, weiß lackierte Leiter ersetzt, diese hängt jetzt offen an der Wand. Es wurde ja weiter oben schon eins schönes Modell verlinkt und es gibt mittlerweile noch viel mehr ansehnliche und praktische Modelle. Könnte, je nach Tiefe evtl. sogar vor den Verteilerkästen hängen (sofern das mit den Vorgaben konform geht?)


    Für die Altpapier und Zeitungssammlung .haben wir eine schöne große Filztasche ähnlich dieser Meno Taschen von littala | Connox. (die Farbe hatte uns nicht zugesagt und ich habe dann selbst eine genäht).


    Und für Eure Taschen und Tüten könnte ich mir auch eine schöne Hockerbox aus Holz vorstellen.


    schöne Grüße

    Christiane

    Mona hat cbuescher gedankt
  • Mona
    Ursprünglicher Verfasser
    vor 5 Tagen

    Liebe Christiane, wie schön, wenn andere das Dilemma mitfühlen können. Danke :-)

    Deinen Ideen werde ich nachgehen. Die Einteilung “wo es geht“ und “wenn das nicht geht, dann in Schön“ werde ich übernehmen. Das hilft mir sehr, es lenkt den Fokus weg von der Nische. Am Ende löst sich das Ganze dann vielleicht einfacher als gedacht. Wir besprechen das zu Hause am Wochenende.


    <3 Mona

  • Mona
    Ursprünglicher Verfasser
    vor 5 Tagen

    Hallo Frau Bushuven,

    ja, es schwirrt mir im Kopf herum, weil es wohl noch nicht rund ist.

    Danke für die Tipps. Das geht in die gleiche Richtung, wie Christiane erläutert hat.

    Ich nehme das jetzt alles auf und bespreche das mit meinem Mann am Wochenende.

    Das Schwierigste ist, wo kommen die Sachen hin, auch wenn sie schön anzusehen sind. Es fehlt tatsächlich auch an Platz, daher ist die Nische prädestiniert dafür.

    Aber wie pflegen die Kameltreiber in Kairo an den Pyramiden zu sagen: “Eile mit Weile“. Tatsächlich auf Deutsch, irgendwoher müssen sie das haben :-D


    Liebe Grüße, Mona

Deutschland
Mein Benutzererlebnis mit Cookies anpassen

Indem Sie weiterhin auf der Website surfen bzw. die App nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies und von ähnlichen Verfahren der Houzz Gruppe zur Verbesserung der Produkte, Dienstleistungen, zur Darstellung von relevanten Inhalten und um das Nutzererlebnis anzupassen, zu. Mehr erfahren.