Houzz Logo Print
neulandmama

Textlastiger Fortsetzungsthread: Vorsätze für 2022 and beyond

Neulandmama
Vor 6 Monaten
zuletzt bearbeitet:Vor 6 Monaten

Darf ich vorstellen?

Ich lebe in einem "Mehrgenerationenhaus":
2 Großeltern, 2 Eltern & 4 Kinder (plus Hund & Katze), alle zusammen in einer schnöden Doppelhaushälfte (zu deren äußerlichen Veränderungen ich irgendwann nochmal einen bebilderten Kommentar einfügen will - dafür muss ich aber erst das Fotoarchiv durchkramen).

Damit sprengen wir örtlich alle Rekorde; und ja, es ist herausfordernd, die begrenzten Räumlichkeiten fortlaufend mit ebenso begrenzten Geldmitteln unseren Bedürfnissen anzupassen.

Was steht also an bei uns an der Heimwerkerfront?

1. Wohn-/Esszimmer EG

Das wird mein erstes "Design-Dilemma", bei dem ich auf planerische Unterstützung der Community hoffe.
Budget: mach ich mir noch keine Gedanken drum, erstmal muss die Vision stimmen.

2. Wohn-/Esszimmer OG

Viel einfacher, obwohl beengter.
Zunächst muss ausgemistet werden, dann einen neuen Tisch reinstellen, Stühle & Sofa aufpolstern, Beleuchtung optimieren und hier und da ein bisschen was am Dekor ändern. Ach je: die Akzentwand will überstrichen werden (*nerv*). Die selbstgebaute Wendeltreppe verlangt liebevolle Zuwendung & ein neues/geflicktes Absperrgitter, und das möglichst bald, bevor das Baby krabbelt. Bei der Gelegenheit bestenfalls auch die Verkleidung der Heizungsrohre etc. (weiß nicht, wie ich das beschreiben soll) fertigstellen. Wars das? Ich hoffe...
Budget: um die 300 Euro

3. Kinderzimmer OG

Wie passend: 3 Kinder sollen hier unterkommen. Vorläufig. Heißt eigentlich will ich nur ein paar Wandhaken anbringen, den Schreibtisch auf der anderen Seite unterm Hochbett montieren & die dazugehörige Wandgestaltung schaffen, ein Gitterbettchen besorgen, den Rolladenkasten verkleiden, Aufbewahrung optimieren. Und dann verträgt der Raum auch noch mehr verschiedene Lichtquellen, einen schönen Teppich und Hängeampeln für Pflanzen.
Budget: fast nix. Veranschlagen wir mal 150 Euro.

4. Dachgeschoss (= Elternschlafzimmer + Mini-Bad)


Davor gruselts mir ziemlich! Also wir brauchen auf jeden Fall 4 neue Dachfenster, denn wenn es richtig doll stürmte, tropfte es bereits. Inakzeptabel. Aber auch richtig teuer. Der Posten allein liegt ersten Berechnungen zufolge (wenn vom Profi ausgeführt, was aus Gründen zu bevorzugen ist) min. bei um die 8000 Euro 😢
Anschließend können wir dann im Bad loswerkeln: neue Spots&Panele, Tür&Waschtisch streichen, die tolle Duschgarnitur anbringen, die bereits vorletztes Jahr geplant war, vorhandenes Regal anschrauben, bisschen Deko.
Die nach Abschluss des Fenstereinbaus (und dem Ausmisten, das immerhin nix kostet außer Zeit^^) geplanten Projekte im Schlafzimmerbereich lauten: Tapezieren, viiiiiel Holz weißeln, den ehemaligen Kamin zum Schrank umfunktionieren, die ehemals als Fernsehplatz genutzte Nische ebenso, Schmink-/Frisier- sowie einen Nähplatz schaffen auf den vorhandenen Tischflächen.

Budget: Alles Genannte inklusive auf der Etage (auch Deko & Ganzkörperspiegel) rechne ich mit hoffentlich nicht mehr als 9000 Euro. Uff, das schmerzt schon, denn das ist nichtmal das umfangreichste&teuerste Projekt, das im kommenden Jahr angegangen werden muss. Das verbirgt sich nämlich unter...

5. Studio

Dabei handelt es sich um knapp über 25 qm, denen noch praktisch Alles fehlt: Außendämmung. Fenster. Wasser, Strom & Heizung. Sogar Wände^^. Ein WC mit Dusche kommt rein, und dann natürlich irgendwann auch Boden- & Wandbelag sowie Möbel.
Budget: vorgesehen waren (noch) um die 10.000 €
Und vorgesehen war auch, dass es dieses Jahr fertig wird^^
Ein bisschen seh ich schwarz, dass das hinhaut. Speziell auch weil mein Vater - ein handwerklicher Tausendsassa - gesundheitlich stark abgebaut hat. Ich war schon mehrmals soweit, das Ganze abblasen zu wollen. Aber er sagt, er schafft das noch, nächstes Jahr. Fingers crossed.

6. Wasser-Wasser-Wärmepumpe

Geplant für letztes Jahr, eigentlich. Aber dann dauerte das Feintuning unserer zweiten Solaranlage halt so viel länger als gedacht & immer kommt was dazwischen...
Budget: reden wir nochmal drüber, wenns soweit ist^^.
Dasselbe gilt übrigens auch für:


7. Mamas Küche

Steht auf der Liste, obwohl es eigentlich kaum vorstellbar ist, dass das in absehbarer Zeit was wird. Verdient hätte sie es. Alles abgenutzt, viel Stückwerk, nix zum Vorzeigen... aber was will man machen? (nicht bloß eine rhetorische Frage)

8. Flur

Zur Abwechslung mal wieder was einfaches, was eigentlich gar nicht auf den Geldbeutel schlägt (da Alles bereits vorhanden ist). Ein paar durchsichtige Regale + Haken sowie eine 3D-Motivtapete, genauer gesagt diese hier:
https://smile.amazon.de/gp/product/B07KDRYRTT/
werden uns optisch und funktional bereichern. Vielleicht fällt mir auch noch was ein, will ich nicht ausschließen 😅

9. Abstellkammer

Mit dem Stiefkind-Dasein solls ein Ende haben.
Wie, wird sich beizeiten zeigen...

10. Home-Office

Hier biegen wir auf die Zielgerade ein. Den (ersten) Beitrag dazu hab ich auch schon in der pipeline 😜

11. Küche OG

Mein DIY-Mosaiktisch braucht eine Schicht Epoxidharz, die Wand dahinter Ideen + das dadrunter Organisation. Sonst gibts hier eigentlich auch nur Killefit zu tun: Fliesenaufkleber um ein paar Millimeter kürzen und anbringen, Schubladen und Schränke ordnen, Griffe besprühen, nochmal ne Schicht Tafellack ans Mauerwerk. Naja, gut: das Licht der Dunstabzugshaube fixen wird mir nicht ganz so leicht fallen. Davor, die Lampe umzuhängen, drück ich mich auch schon ewig. Und ich hab auch noch Kunstleder rumfliegen, das u.a. einen Durchgang umrahmen wird. Ganz vielleicht änder ich auch die Farbe der Mikrowelle, aber das wär bloß ein "Extra"...
Budget: 150 Euro

12. Bad OG

Das bisschen, was ich hier vorhabe, lohnt fast nicht als eigenes Projekt betitelt zu werden; der Vollständigkeit halber: Spiegel rauftragen und festmachen, Blumen teilen, vorhandene Badematte & Türhaken finden, die eine, noch fehlende Säulenlichtverkleidung montieren, den Fönhalter & den Halter fürs feuchte Toilettenpapier anbringen, wenn ich fancy bin: neuer Toilettenbürstenhalter und mit Muscheln beklebtes Fischernetz festmachen; vielleicht fällt mir sogar noch was dekoratives für unseren Klositz (seh ich inzwischen als Fehlkauf...) ein.
Budget: deutlich unter 100 Euro

Ach, der Keller noch, beginnend mit dem

13. Treppenaufgang

Der an sich nur (weiter) mit Kinderkunst bestückt werden soll. Für ein wohnlicheres Ambiente wäre bspw. eine Stoffverkleidung der Stufendämmung (also Decke) hübsch und/oder Stufenmatten
Budget: unter 100 Euro

14. Waschküche

Neuer Boden, Decken- & Wandverkleidung. Den Stauraum sinnvoller nutzen.
Budget: bitte bitte nicht mehr als 200 Euro

15. Alter Partyraum

Decken, Wände & Licht "modernisieren" (nach roundabout 50 Jahren^^). Soll in meiner Vorstellung die Sofalandschaft aus dem EG erben und mithilfe eines Projektors&Soundsystems den neuen Beinamen "Kino" einheimsen. Braucht aber auch noch (neuen) Stauraum.
Budget: wird schwer unter 500 Euro zu bleiben. Versuchen will ich es 😜

16. Kinderwohnzimmer/Spieleparadies

Licht, Spiegelwand, Regale oder kurzgesagt ORDNUNG sind so die Stichworte. Wäre top, wenn ich nen Greenscreen angebracht kriegte, dafür müsste aber erst noch die Jackensammlung weichen (bloß wohin?).
Budget: 250 Euro

Das wäre erstmal, was mir so im Kopf rumgeistert an Vorhaben. Es fällt mir leider eher schwer, eine genaue Reihenfolge festzulegen; bei vielen Baustellen denk ich: "das hat höchste Priorität". Wenn ich/wir auch nur die Hälfte davon schaffte/n in 2022, könnte/n ich/wir zufrieden sein...

Gibt's das nicht als Sprichwort:
Wer ein Haus hat, hat immer was zu tun
?

Kommentare (8)

  • Neulandmama
    Ursprünglicher Verfasser
    Vor 6 Monaten
    Zuletzt geändert: Vor 6 Monaten

    Zur Zeitplanung:

    Weil ich mich dem Zone Cleaning aus dem Flylady-System anähern will und eben leider ziemlich aufgeschmissen bin so ich versuche zu priorisieren, halt ich mich in meinen Plänen (mehr oder weniger^^) an die dortigen Vorgaben.

    Wers nicht kennt: man unterteilt sein Zuhause in (im Original) 5 Zonen, durch die man sich jeden Monat aufs Neue für je eine Woche (beginnend am Sonntag) durcharbeitet. Dabei sind die erste und letzte i.d.R. natürlich keine vollen Arbeitswochen, sondern meist bloß wenige Tage.

    Normal geht's dabei rein ums Putzen, normal soll man sich einen Timer auf 15 Minuten pro Tag stellen und sobald die abgelaufen sind auch die Arbeit einstellen, idealerweise hielte man sich das Wochenende sogar frei - ignorier ich aber Alles, weil geht halt nicht anders^^

    In meiner leichten Abwandlung sehen die Zonen so aus:

    Zone 1: Flur (inkl. Abstellkammer) + Kinderzimmer
    Zone 2: Küche OG (da gibt's erfahrungsgemäß immer besonders viel zu Tun, was im Alltag keinen Platz findet)
    Zone 3: Essbereich (unseres Wohnzimmers) + Bad OG (für die einfache Badreinigung gibt es einen fixen Wochentag, bei uns Freitag, dazu gleich aber nochmal...)
    Zone 4: Elternschlafzimmer inkl. Bad
    Zone 5: Unser Wohnbereich + Home Office
    hinzu kommt in unserem Fall noch:
    Zone 6: Keller (während der kalten&nassen Jahreszeit), bzw. Studio bzw. Garten & Balkon (da muss ja auch immer mal was passieren)

    Ausnahmsweise & zufällig gibt es jetzt im Januar tatsächlich 2 Tage, die man gemäß dieser Zählart einer 6. Zone zuordnen kann, im Allgemeinen aber wird das mein Wochenend-Focus (wo es mehr mithelfende Hände gibt, gemeint ist vorallem mein Mann^^).

    Vielleicht fällt auf, dass das Wohnzimmer im Erdgeschoss außen vor bleibt, das soll aber auch ne Hauruck-Aktion werden, bei der Alles Andere ruht. Das Studio ist, falls das nicht klar rauskam, hauptsächlich als Wirkbereich meines Vaters gedacht, dem ich natürlich keine Vorgaben mache.

    Kurz nochmal die Basics des Flylady-Systems (FLY = Finally Loving Yourself) erklärt:
    Es gibt stete Morgen- & Abend(reinigungs-)routinen, ein paar weitere kleine, tägliche Aufgaben (2 Minuten "Hot-Spot"-Cleaning, 5 Minuten "Room Rescue", 15 Minuten "Declutter" - Timer stellen ist hier wichtig, ums auch wirklich durchzuhalten) und dann noch (im Original) eine wöchentliche "Home Blessing Hour", bei der man für je 10 Minuten Aufgaben erledigt, die eben regelmäßig gemacht werden müssen für ein sauberes Zuhause.

    Ich mach das jedoch nicht am Stück, für mich bewährt es sich, das Ganze aufzuteilen nach dem Schema:
    Montags: Staubwischen
    Dienstags: Spiegel & Glas reinigen
    Mittwochs: Fegen bzw. Saugen
    Donnerstags: Böden wischen
    Freitags: Badreinigung (die Morgenroutine beinhaltet allerdings auch ein kurzes "Swish&Swipe" von WC&Waschplatz)

    Weil der Hund soviel Haare verliert, muss leider am Wochenende nochmal die Mittwochsaufgabe wiederholt werden, und nein, ich werd auch noch längst nicht immer mit allem fertig innerhalb der angepeilten 10 Minuten, aber das Prinzip lautet nunmal, salopp gesagt: Kleinvieh macht auch Mist!^^

    Meistens ist es ja besonders schwer, die Motivation für den Anfang zu finden. Eine Vorstellung davon zu haben, was man überhaupt schaffen will&kann. Und wenn man sich dann aufgerafft hat, nicht gleich so lang weiterzumachen, bis man ausgebrannt ist und tagelange Erholung braucht.

    Die Idee mit dem Zeitlimit entfaltet ihren Charme dadurch, dass man sich wirklich mehr beeilt. "Housework done incorrectly will still bless your family", ist so ein Merksatz.

    Das Zone Cleaning soll einen eben dann auch befreien von der Last des "Frühjahrsputz" bzw. "Großreinemachens", und gleichzeitig garantieren, dass man nie im Chaos versinkt.

    Wenn man aber noch entrümpeln muss erst und/oder bewohnte Räume renoviert, kümmert man sich zunächst eben primär darum, bevor man schlußendlich auch zum (dann schneller möglichen) "Detail Cleaning" übergehen kann.

    Klingt kompliziert, ich weiß. (Einen weiteren Aspekt des Flylady-Systems, den "Daily Focus" nämlich, hab ich hier nichtmal erwähnt^^)
    Ist wahrscheinlich auch nicht für jeden das geeignete Vorgehen. Aber ich glaube, für mich macht es wirklich Sinn, peu a peu überall Fortschritte erkennen zu können.

    Um nicht den Überblick zu verlieren, schwöre ich neuerdings (in Ergänzung zur Planung auf dem Papier) auf die Taskmanager-App "todoist", aber das ist ja wieder ein komplett anderes Thema, damit will ich nicht auch noch langweilen^^

    Nun denn: frohes Schaffen allerseits!

  • PRO
    Tiny House Strategie mit Christina Ullrich
    Vor 6 Monaten

    Hallo Neulandmama,


    das ist ja ganz schön viel.....


    Ich würde mit dem Projekt beginnen das den größtmöglichen positiven Effekt auf euch als Familie hat, denn da sind die Motivation und Belohnung am größten. Dann werden die kleineren und unliebsamen Dinge nachher leichter fallen.


    Ganz viel Erfolg!

    LG,

    Christina

    Neulandmama hat Tiny House Strategie mit Christina Ullrich gedankt
  • Neulandmama
    Ursprünglicher Verfasser
    Vor 6 Monaten

    Punkt 1 bzw. das angekündigte, erste Design-Dilemma hat sich noch vor Ablauf des Jahres in Luft aufgelöst 😁
    Ich kann mein Glück kaum fassen.

    Handlungsbedarf bestand vorallem, weil der Esstisch im Wohnzimmer meiner Eltern ausgelegt war für 6 Personen (wobei der Stuhl vor Kopf im Normalfall bis auf die Mahlzeiten nichtmal an seinem Platz stand, weil dann der Durchgang nervig eng wurde). Zwar ließ er sich mit in der Küchen stehenden Stühlen erweitern, aber die Schlepperei jedesmal war umständlich und gut sah dieses Zusammengewürfelte auch echt nicht aus. (Die zum Tisch passenden Stühle teilweise leider auch nicht mehr, das aber bloß bei näherer Betrachtung. Katze^^)
    Um sogar noch die Jüngste (sobald sie sitzen kann) mit unterzubringen, hätte er zudem dauerhaft ausgezogen stehen müssen, was aber (in Kombination mit dem Stuhl) den Durchgang komplett versperrt. Und seine mehr ovale Form war auch nicht so praktisch.

    Da kamen meine Eltern auf die Idee einer Sitzecke, von der sie aber annahmen, mein Vater müsse sie selbst bauen (wegen einem Balken an der Wand). Und nochmal nachgedacht: wäre es nicht viel sinnvoller, einen größeren Essbereich ganz woanders im Raum zu platzieren? Dann aber bitte gleich komplett renovieren, inkl. neuer Fliesen... aber wo wär überhaupt noch Platz für Sofa & Fernseher?

    Eine kleine Ewigkeit haben wir so rumgeeiert, bis ich nun endlich was Passendes fand als schnelle Lösung.

    Natürlich wünschte meine Mutter sich im Prinzip weiterhin ein vollständiges Make-over für den Raum. Versteh ich auch. Aber: es ist eine große Erleichterung, dass nunmehr der Druck aus der Sache raus ist. Zum Preis von 220 Euro bekamen wir eine neuwertige Sitzbank in dunkelbrauner Wildlederoptik, einen gräulichen Säulentisch, sowie 3 Freischwinger, die Alles luftiger wirken lassen.
    Perfekt passend zum bisherigen Farb-Mix 🤗
    (und den alten Tisch kriegen wir auch noch verscherbelt Dank dieser Plattform, ziemlich sicher).
    It's magic!

  • Neulandmama
    Ursprünglicher Verfasser
    Vor 6 Monaten
    Zuletzt geändert: Vor 6 Monaten

    Vorher:


    Nachher:



    Ich gebe zu: bei Lichte besehen passt das braun der Sitzecke nun doch nicht vollständig perfekt, aber schon gut genug. Und ja: an der Wand muss und wird noch was passieren Regalmäßig, das Thema kam gestern bereits auf (Vorschläge willkommen!), ganz zu schweigen davon, dass der Bilderrahmen nicht fertig bestückt ist...

    Die grauen Fliesen um die Tür zum "Mudroom"/Hinterausgang wiederholen sich übrigens in der Ecke, am Kamin.

    Wie gesagt: meine Eltern sind eigentlich der Farben usw. überdrüssig. Aber für ne schnelle & günstige Notlösung ist das schon gar nicht schlecht... oder?


    P. S. Fürs Baby muss man sich vor Kopf noch nen Hochstuhl vorstellen, wahrscheinlich bleiben wir sogar beim ollen weißen von Ikea, der sowohl auf der Terasse wie auch drinnen genutzt wurde/wird.

  • Neulandmama
    Ursprünglicher Verfasser
    Vor 2 Monaten

    Ich habe Einiges nachzutragen (auch im anderen Thread) ... aber weil ich mich gerade spontan mit einem Punkt beschäftige, der überhaupt nicht auf obiger Liste stand und der mich ehrlich gesagt ratlos zurücklässt, möchte ich dringend um Inspiration bitten.

    Es geht um unsere asbachalte Eingangstüre, die ich gern wenigstens Etwas (sozusagen als Muttertags-Überraschung) aufhübschen möchte. Das ist das Ungetüm:






    Konkret dachte ich daran, die stellenweise wie man sieht extrem abgegriffenen Eisenteile (womöglich auch das seltsam-farbige Innere des Türgriffs) zu überstreichen - nur in welcher Farbe?

    Hellgrau, dunkelbraun, anthrazit/schwarz oder doch vielleicht lieber in einem dunklen rot, das eine Verbindung zum Bäumchen im Eingangsbereich herstellt? Oder gäbs noch gänzlich andere Ansätze?

    Briefkasten, Hausnummer, Fußmatte und Blumenkästen würde ich dem dann auch anpassen wollen (die Lampenfassung soll eigentlich bleiben wie sie ist, nämlich schwarz)

    Ich weiß: so richtig befriedigend für den Ästheten wäre erst ein Türaustausch. Der ist aber absolut nicht drin auf absehbare Zeit, as one can imagine.
    Cheers

  • Neulandmama
    Ursprünglicher Verfasser
    Vor 2 Monaten

    Ein paar Stunden später habe ich mich nun doch schon (beinah) entschieden, die drei Türstreben und das "rundherum" des Türgriffs in silbergrau zu streichen, da das so zusammen mit Regenrinne & Schutzgitter der Kellerfenster (nicht im Bild obviously) ein stimmigeres Gesamtbild ergeben dürfte, und für die hässlich-bunte Mitte des Türgriffs greife ich wohl zu einer grausilbern-marmoriteren, von der Grundfarbe her schwarze Folie.

    Wir haben noch irgendwo 2 so alte Beton-Balkonkästen rumstehen... sollten die von der Größe her passen, bekleb ich die evtl. auch mit derselben Folie, und die Bepflanzung wird in rot erfolgen. Desweiteren dachte ich noch an einen (bestenfalls bzw. teilweise DIY-Türkranz) in der Hauptfarbe rot - und dann erstmal wirken lassen, bevor der Feinschliff (Briefkasten, Hausnummer & Fussabtreter) dran kommt.

    Es fuchst mich ein wenig (weil am Liebsten würd ich sie ja damit einfach überraschen), aber es ist wohl doch besser, ich sprech das erst noch mit meinen Eltern ab...

  • Neulandmama
    Ursprünglicher Verfasser
    Vor 2 Monaten
    Zuletzt geändert: Vor 2 Monaten

    Ich muss sagen: das hab ich mir viel einfacher vorgestellt 😔

    Mein Dad meint, das seien beschichtete Stahlelemente, ursprünglich (also vor meiner Zeit) mal in so ner Art Hammerschlag in Bronze gehalten, aber schon sehr ähnlich zur Rahmenfarbe.

    Er glaubt, dass man weder mit Pinsel, noch mit Spraydose ein schönes Ergebnis hinbekäme (und also sie erneut professionell beschichten lassen müsste), und um die Streben abzunehmen, müsste erst die Glasplatte raus... Was in mir zugegebenermaßen gleich die Hoffnung aufkeimen ließ, sie bei der Gelegenheit gleich gegen ne Ansehnlichere auszutauschen; weiß jemand, wieviel man da mindestens an Materialkosten für rechnen müsste? Bin scheinbar zu doof zum googlen...

    On the bright side: den Türgriff kann man easy abnehmen und ändern.

    Aber das allein bringts wohl nicht.

    Ist nix mit "mal eben als Kleinigkeit zum Muttertag" 😢


    Edit: und wenn ich einfach trotzdem (weil er glaubt auch nicht, dass das funktioniert) versuche, mit einem starken Abbeizer die ganze Beschichtung runterzumachen? Dann hätt ich doch wenigstens schonmal ein meinem persöhnlichen Wunschton ähnliches Ergebnis. Könnt es noch schlimmer werden als jetzte 🤔

Deutschland
Mein Benutzererlebnis mit Cookies anpassen

Houzz nutzt Cookies und ähnliche Technologien, um Ihre Benutzererfahrung zu personalisieren, Ihnen relevante Inhalte bereitzustellen und die Produkte und Dienstleistungen zu verbessern. Indem Sie auf „Annehmen“ klicken, stimmen Sie dem zu. Erfahren Sie hierzu mehr in der Houzz Cookie-Richtlinie. Sie können nicht notwendige Cookies über „Einstellungen verwalten“ ablehnen.