Houzz Logo Print
webuser_240362904

Clevere Grundrissideen für Mikrohaus gesucht

Marie W.
Vor 6 Monaten

Hallo zusammen,


ich bin auf der Such nach cleveren Ideen, wie ich aus dem uns zur Verfügung stehenden Platz das beste rausholen kann. Ein ehemaliger Hühnerstall (siehe Foto) soll zu einem Mikrohaus/ Tiny House umgewandelt/ kernsaniert werden.



Wir sind ein junges Pärchen und benötigen zumindestens ein Schlafzimmer, ein Bad sowie einen Koch/Ess/Wohnbereich. Ein Bereich für einen Schreibtisch wäre auch nicht schlecht und die Waschmaschine muss natürlich auch irgendwo unterkommen. Ein Gäste WC oder Abstellkammer wären natürlich das non Plus ultra. Alles gar nicht so einfach, deshalb sind wir offen für kreative Ansätze.


Da wir Kernsanieren bzw. teilweise neu aufbauen müssen würden wir das Dach freitragend ausgestalten, sodass Wände beliebig verschoben werden können. Die Wasseranschlüsse und der Eingang wären auf der linken Seite (Westen) am besten. Die Fenster können frei platziert werden, außer im Süden (unten). Wir finden jedoch die bestehenden Fenster Rechts (Osten) bestehend aus 5 fast Bodentiefen Sprossenfenstern sehr charmant und würden diese ggf. gerne so ähnlich erneuern. Eine kleine Terasse soll vermutlich im Osten entstehen, da der Westen durch Häuser "verbaut" ist. Wir würden gerne den Dachstuhl offen gestalten, sodass zumindestens der Wohn/Ess/Koch Bereich dadurch einen großzügigeren Eindruck erhält. Eine Schlafebene einzuziehen kommt leider aufgrund des flachen Satteldachs vermutlich nicht in Betracht.





Ich freue mich auf eure kreativen Ideen und vielen Dank!




Kommentare (23)

  • Stefanie Linkebeek
    Vor 6 Monaten

    Liebe Marie,


    Wie charmant! Wenn Ihr ohnehin kernsaniert, könntet Ihr das Dach nicht steiler machen, so dass es Platz für eine Schlafkoje gibt? Wir haben einen ähnlichen Anbau mit einem normal steilen Dach und einem Heuboden, den man sehr gut zum Schlafen nutzen könnte. Stehen kann man da natürlich nicht. Es wäre eher wie in einem Wohnmobil-Alkoven.

    Toll dass Ihr den Charakter der Fenster erhalten wollt, auch wenn das nicht ganz billig wird. Sie machen den Charme des Gebäudes aus.

    Viele Grüße

    Stefanie

  • Marie W.
    Ursprünglicher Verfasser
    Vor 6 Monaten

    Hallo Stefanie,


    danke für deine Anregungen! Über eine Schlafkoje habe ich auch schon nachgedacht, die Idee jedoch zunächst ersteinmal wieder bei Seite geschoben und heute ersteinmal so rumprobiert, was möglich ist. Bei den Abmaßen lande ich jedoch zwangsläufig immer wieder bei einer sehr ähnlichen Idee. In etwa so:


    Großzügig ist natürlich etwas anderes aber es würde zumindestens funktionieren denke ich. Ein Gäste WC oder eine Abstelkammer haben so aber natürlich keinen Platz. Dafür gefällt mir der im Verhältnis relativ großzügige Wohn/Ess/Kochbereich.


    Aber vielleicht hat ja noch der ein oder andere Lust sich auf Grundlage meiner Überlegungen an der Diskussion zu beteiligen oder mir noch den ein oder anderen Tipp mit auf den Weg zu geben :)


    Vielen Dank!

  • ankestueber
    Vor 6 Monaten

    Hallo! ich finde die Aufteilung für das Haus sehr passend, weil so der Charakter und Charme mit dem mittigen Eingang gewahrt bleibt. Die zweite denkbare Version wäre Schlafzimmer und Wohnbereich jeweils an den Ende und dazwischen Bad und Küche. Dieses Layout würde aber auch den Charakter verändern. Daher würde ich es hier nicht machen.


    Ich würde Innen mit Schiebetüren planen, da ihr die Wände ja neu stellt.


    Warum ist Schlafen und Bad im Süden und nicht im Norden? Also warum nicht den Grundriss spiegeln?


    Und ich würde Essen und Wohnen tauschen, um mehr Raum in der Mitte zu haben.


    Den Dachstuhl offen zu lassen, finde ich gut. Vielleicht kann man den Bereich über dem Schlafbereich und Bad eine Decke einziehen, um dort etwas Staufläche zu generieren oder vielleicht passt es ja mittig auch für eine Kojen-Gäste-Schlafgelegenheit (Treppe am Schrank einghängt wie eine Bibliotheksleiter).



    Marie W. hat ankestueber gedankt
  • PRO
    Beihl Ambiente GmbH
    Vor 6 Monaten

    Moin,

    ich finde den Grundriss so super, sehr gelungen.

    Vermutlich gibt das Grundstück die Bereiche für Terrasse und Zimmerwahl vor, wie nahstehende Nachbarhäuser etc., das sieht man ja auch auf dem Foto, sonst hätte ich den Grundriss auch gespiegelt.

    Auch die Wohn-/Situation finde ich gut so, der Esstisch in der Mitte ist kommunikativer und der Fernseher hat seinen Platz an Wand.

    Das wird schön, ich freue mich auf weitere Bilder des Projektes.


    Viele Grüße, Alexandra

    Marie W. hat Beihl Ambiente GmbH gedankt
  • Marie W.
    Ursprünglicher Verfasser
    Vor 6 Monaten

    Hallo zusammen,


    vielen Dank für die Inspirationen und Meinungen. Scheinbar bin ich auf dem richtigen Weg und es ist zumindestens machbar. Das beruhigt mich schon einmal und ich freue mich auf welche Ideen noch auftauchen.


    Sie haben Recht, dass das Grundstück die Bereich für Terasse und Zimmerwahl vorgibt. Der Norden und Osten sind praktisch unverbaut mit Blick auf ein Feld, wohingegen sich im Süden und Westen das Haus/ die Terrasse meiner Schwiegereltern befindet und somit auch dort trotz der Ausrichtung nicht unbedingt viel Sonne hingelangt. Deshalb die Ausrichtung ;)


    Ich mache mir nochmal Gedanken und schaue welche Alternativen es geben könnte. Schoneinmal vielen Dank!


  • ankestueber
    Vor 6 Monaten

    Sorry, ich hatte überlesen, dass im Süden keine Fenster möglich sind.

  • Marie W.
    Ursprünglicher Verfasser
    Vor 6 Monaten

    Guten Abend,

    mir ist eben noch spontan folgende Variante eingefallen:



    Hier gefällt mir das Bad besser, da es nicht so schlauchig ist, Dafür ist das Bett natürlich entsprechend "eingequetscht" und es entsteht ein Flur der vorher nicht da war. Zudem müssten die Waschmaschine und der Trockner in diesem "Flur" untergebracht werden. Auch die Platzierung der Fenster ist aufgrund der für die Schränke notwendige Stellfläche nun nicht mehr so gleichmäßig wie in Variante 1.


    Naja mal schauen. Gute Nacht :)

  • ankestueber
    Vor 6 Monaten

    Sind die Fenster in Plan 1 am bisherigen Platz?

  • kado76
    Vor 6 Monaten

    ...noch ein Gedanke: Wenn es mit der Brüstungshöhe der Fenster hinkommt, könnte man anstatt eines herkömmlichen Sofas auch eine maßgeschneiderte Einbau-Lösung in Betracht ziehen: eine tiefe Bank mit aufgebrachten Sitzpolstern. Also eine Mischung aus Sitzfenster, Sofa und Stauraum-Bank... Da kommt es auf die Positionierung der Fenster an.

    Generell generiert man mit Einbaumöbeln viel Stauraum auf wenig Platz.

    Marie W. hat kado76 gedankt
  • Marie W.
    Ursprünglicher Verfasser
    Vor 6 Monaten

    Hallo zusammen,


    vielen Dank für die vielen Anregungen! V.a. der Grundriss von Kado76 hat mir noch mal einen komplett neuen Gedankenanstoß gegeben. Vielen Dank dafür!

    Die Position der 5 Fenster habe ich noch nicht genu ausgemessen, da ich gerade aufgrund von Corona leider nicht meine Wohnung verlassen darf. Ich habe somit einfach die 5 Fenster in Variante 1 regelmäßig über die Wandlänge verteilt. Ganz genaue Angaben dazu kann ich leider erst in ca. einer Woche nachliefern...


    LG Marie

  • Michael Urs Hemm
    Vor 6 Monaten

    Sind ja schon sehr schöne Ideen entstanden! Da brauch ich keine mehr einwerfen.
    Ich gebe bei der Sanierung zu bedenken, dass das Gebäude energetisch ertüchtigt werden muss.
    D.h., dass die Wände Dach Boden eigentlich alles überarbeitet werden muss.
    Gerne kann ich dazu beraten, dass es nicht nur eine gedämmte Plastikburg wird.
    Wir arbeiten ausschließlich mit Naturmaterialien.
    LG

  • Caren
    Vor 6 Monaten

    Huhu, Marie...


    Beim ersten Grundriss muss man, wenn ich es richtig sehe, durchs Bad, um ins Schlafzimmer zu kommen? Stell ich mir in manchen Situationen als etwas unpraktisch vor ^^ Vielleicht gäbe es ja die Möglichkeit, wenigstens die Toilette noch hinter eine Trennwand zu bekommen? Waschmaschine und Trockner könnte man auch "stapeln", wenn man das Ganze in eine der Raumecken platziert, dadurch bekäme man Raum genug.


    Ich mag beim zweiten eigentlich diesen "Wäschegang". Vielleicht würde auch dort eine Trennwand zur Küche hin das Ganze aufgeräumter machen. :)


    Der Vorschlag, das Bad in die Mitte zu legen, hat auch was. Muss man halt überlegen, welche Prios man hat. ^^


    Generell würde ich auch überlegen, ob ich Barndoors zu Bad, eventuell getrennter Toilette und Wäschegang, sowie auch zum Schlafzimmer, anbringe. Würde ersten Platz sparen und 2. super zum Charakter des Hauses passen :)


    Liebe Grüße

    Caren

  • Marie W.
    Ursprünglicher Verfasser
    Vor 2 Monaten

    Hallo zusammen,

    ich wollte mich mal kurz mit dem aktuellen Stand des Projektes melden, da sich doch noch mal etwas großes am Plan verändert hat. Wir können einen kleinen Anbau an unserem Hühnerstall realisieren, in den das Bad und der Eingang integriert werden sollen. Die Wohnfläche wächst somit auf beachtliche 64 qm an :) Der aktuelle Plan sieht somit wie folgt aus:

    Das Bad wird ein Dachflächenfenster erhalten, welches sich elektrisch öffnen lässt. Die Wände haben all eine Höhe von über 2 m. Nun stellt sich für mich die Frage welche Anordnung der Badobjekte am besten ist. So wie dort dargestellt ist es sicherlich am besten in Bezug auf die Barrierefreiheit. Wir benötigen es zwar nicht Barrierefrei, jedoch besteht die Möglichkeit, dass wir ggf. die Häuser mit meinen Schwiegereltern tauschen, sollten diese irgendwann auf einer Ebene wohnen müssen. Der Badgrundriss sollte somit so gewählt werden, dass zumindestens mit geringem Aufwand ein möglichst barrierefreies Bad entstehen könnte (Anschlüsse an passender Stelle etc.). Nur tue ich mich schwer mir vorzustellen wie diese Badanordnung hübsch gestaltet werden kann und eigentlich würde ich gerne eine Dusche ohne Türen haben... Hat jemand von euch vielleicht eine Idee, wie ein Kompromiss aus diesen Wünschen aussehen könnte?


    Weitere Tipps bezüglich des Grundrisses werden natürlich gerne entgegen genommen. Nur die Platzierung der Türen nach draußen, sowie die Außenmaße (sowohl Anbau als Bestand) sind schon fest.


    Vielen Dank und liebe Grüße,

    Marie




  • kado76
    Vor 2 Monaten

    Moin Marie,

    zunächst wurde ich nochmal auf die Anordnung der Türen schauen.

    Die Tür der Abstell/Wäschekammer scheint nur 60 cm schmal zu sein. Das könnte eng werden, wenn man da eine neue Waschmaschine/ Trockner durch bringen muss. Im Alltag läuft man dort häufig mit Wäscheladungen/ Körben hin und her - auch etwas eng... Ich würde die Tür 80cm breit wählen und so anordnen, daß daneben in der Abstellkammer noch eine normale Schranktiefe Platz hat. So bleibt man flexibel. Auch würde ich diesem Raum ein Fenster gönnen. Wo gewaschen wird, ist Feuchtigkeit und eine natürliche Lüftungsmöglichkeit in jedem Fall gut. Wenn man dort sogar bügeln will, sind Tageslicht & Luft unerlässlich!

    Die Tür zum Bad würde ich vom Eingangsbereich her anordnen. Dann "behakeln" sich die Türen in dem kleinen Flur nicht und es gibt auch keine "Blickachse WC - Esstisch - Sofa" mehr. Richtung Garderobe finde ich die Bad-Tür einfach diskreter.

    Bei der Anordnung der Bandobjekte wird es wohl so oder ähnlich bleiben, wenn Barrierefreiheit ein Kriterium ist. Finde ich aber ok. Vielleicht könnte man über eine rechteckige und dafür schmalere Dusche (80x120cm?) etwas Spielraum gewinnen.

    Soweit dazu, sonnige Grüße aus Hamburg

    kado

  • Marie W.
    Ursprünglicher Verfasser
    Vor 2 Monaten

    Hallo Kado,

    vielen Dank für die Anregungen. Darüber das in einen Abstellraum die WM und der Trockner auch rein und raus müssen habe ich gar nicht nachgedacht. Das wird aufjedenfall geändert! Die Verlegung der Badezimmertür habe ich auch schon in betracht gezogen wegen der Einsehbarkeit der Toilette. Irgendwie finde ich es nur ungünstig immer durch den "Dreckbereich" am Eingang laufen zu müssen ins Bad. Da muss ich nochmal drüber nachdenken.


    Vielen Dank schon einmal!

  • x y
    Vor 2 Monaten

    Hallo Marie,

    kados Idee bzgl. der Badezimmertür teile ich, wenngleich ich den Gedanken mit dem "Dreckbereich" nachvollziehen kann. Falls die Tür versetzt wird, könnte man durch eine zweite Tür auch einen Flur schaffen, sodass man nicht nur keine Sichtverbindung hat, sondern auch die Geräusche aus dem Bad nicht bis zum Tisch dringen. Daneben stellt sich mir die Frage, wie nützlich der Wäscheraum im Alltag ist. Klar, Kammern aller Art sind toll und nicht als Aufenthaltsräume gedacht. Hier frisst sie aber, weil der Laufweg benötigt wird, vergleichsweise viel Platz, ohne mann man mehr davon hat als von einem (Einbau)Schrank. Vielleicht wäre es eine Option, für WaMa und Trockner eine Nische vom Bad aus auszubilden (da, wo jetzt die Badtür eingezeichnet ist)? Breite nach Stauraumbedarf, und von der Schlafzimmerseite aus die Wand in der Flucht fortführen bis zur bestehenden Schrankwand. Die Schlafzimmertür rückt dann auf die fortgeführte Badezimmerwand. Falls das Bad in der ganzen Tiefe eine Stauraumnische bekommen soll, würde ich WC und Waschtisch tauschen.

    Zur Frage nach der Anordnung: Was genau stört Dich daran? Auf mich wirkt es übersichtlich und praktisch, und nur weil es barrierefrei ist, muss man ja keine krankenhausbeigen Fliesen nehmen ;-) Aber vielleicht verstehe ich die Frage auch einfach nicht richtig?

  • K K
    Vor 2 Monaten

    Hallo, ich würde in jedem Fall Küchenzeile und Arbeitsbereich tauschen, damit man zum einen einen gemütlicheren Rückzugsbereich hat (so direkt neben der Spüle / Küchenarbeitsplatte würde sich bei mir zumindest keine Entspannung einstellen wollen) zum anderen Esstisch und Küchenzeile eine Einheit bilden. Um die Küchenzeile so lang wie möglich zu machen, würde ich die Wand / Nische maximal nach links verlängern, so dass die Öffnung zum Flur (zum Schlafzimmer) nur eine Türöffnung breit ist. Ob geschlossen oder offen ist Geschmackssache. Abstellraum würde ich beibehalten, um die anderen Räume cleaner bzw. aufgeräumter gestalten zu können bzw. sich in den Wohnräumen nur mit schönen Dingen zu umgeben. Alles andere kann dann im Abstellraum verschwinden! Viele Grüße und viel Erfolg bei eurem schönen Projekt!

  • Marie W.
    Ursprünglicher Verfasser
    letzter Monat

    Hallo x y und KK

    vielen Dank für eure Anregungen! Das Versetzen der Badezimmertür erscheint mir immer mehr wie einge gute Idee. Auf eine zusätzliche Tür am Eingang würden wir jedoch verzichten, damit nicht der sowieso schon geringe Raum zu verschachtelt wird. Mit einer vernünfitgen Tür hoffe ich, dass sich die Geräusche aus dem Bad sowieso in Grenzen halten.


    Durch das Versetzen der Badtür kann ich außerdem den bisherigen "Flur" (1,55 m breit) zum Schlafzimmer und Abstellraum eine Funktion geben z.b. mit einem Schrank, einer Kommode oder einer schmalen Büroecke. Dazu werde ich darüber nachdenken wie von dir, K K vorgeschlagen, die Wand weiterzuziehen und nur eine Türöffnung zu lassen, um das Chaos dahinter verschwinden zu lassen. Sollte es eine Büroecke werden sorge ich natürlich für ausreichend Belichtung.


    Der Wäscheraum wird nun außerdem ein Fenster erhalten, sodass ich in diesem auch direkt Bügeln kann. Dort werden WM und Trockner übereinander gestapelt untergebracht sowie die Körbe zum Wäsche sortieren und mein Bügelbrett wird dauerhaft dort ausgeklappt stehen können. Ich finde es nervig das immer auf und abzubauen. Außerdem werde ich dort auch Getränkekisten unterbringen. Meine Mutter hat einen ähnlich großen Raum und hat dort gut strukturiert alles untergebracht. Von dem Raum würde ich mich also vermutlich nicht trennen.


    Die Küchenzeile muss leider aufgrund der Anschlüsse an der linken Außenwand bleiben, diese kann nicht verlegt werden. eine Alternative wäre höchstens den Esstisch und den Sofa-Bereich zu tauschen, dann sieht man jedoch direkt von der Haustür aufs Sofa, dass finde ich nicht ideal.


    Was die Anordnung der Sanitärobjekte im Bad angeht habe ich mich mit der Anordnung arragniert und werde nun verschuchen durch die Materialauswahl, Fliesen und Co dazu beizutragen aus den paar Qm ein Wohlfühlbad zu machen. Tipps diesbezüglich sind immer Willkommen.


    Vielen Dank und ein schönes Wochenende,

    Marie




  • PRO
    Nicola Bushuven Interior Consulting
    letzter Monat

    Hallo Marie,

    ich verfolge dieses charmanteProjekt, ohne dass ich mich bis jetzt zu Wort gemeldet habe.

    Und bevor ich zum Zeichenstift greife und meine 5 Cent dazugebe, habe ich noch ein paar Fragen:


    Sie schreiben, dass die Anschlüsse für die Küche planoben links liegen - aber wenn planunten links ein Bad ergänzt wird, muss doch sowieso Wasser/Abwasser in die Hand genommen werden (und ich vermute, dass in dem Hühnerstall sowie Tabula Rasa ansteht mit neuem Estrich etc.) - da könnte man das Thema für die Küche neu einrichten.

    Sind die Ausrichtungen des Eingangs und des Wohnraums durch die Gegebenheiten des Grundstückes fix?

    Ich vermute, dass der Esstisch und das Sofa existieren. Aber brauchen Sie in diesem kleinen Haus so einen großen Tisch mit Stühlen für 8 Personen? Auch das Sofa mit dem Ausleger ist groß. Ich würde mich für eines entscheiden, je nachdem, was Sie lieber mögen, und für das andere eine weniger raumgreifende Lösung suchen. Das Sofa spielt in Ihrer jetzigen Überlegung eine untergeordnetete Rolle, es ist mehr oder weniger abgestellt und hat keine Poleposition, daher vermute ich, dass Sie den großen Esstisch bevorzugen.

    Der HWR ist sehr klein - 160 x 230 cm ist etwas größer als ein Bett. Stellen Sie sich vor, Sie stellen Ihr Bügelbrett, Ihre Waschmaschine und ein paar Schränke darauf. An den Schreibtisch werden Sie vermutlich nie sitzen (Durchgangsbereich, eng), wenn doch der schöne, große Tisch am Fenster lockt. Ist dieser Tisch ein Wusch oder nur eine Überlegung, eine entstandene Nische nutzen zu wollen?

    Ich hoffe, meine Anmerkungen kommen nicht kleinkariert-meckerig herüber, aber den Finger in die Wunde zu legen, muss in der Entwurfsphase einfach sein. (Und Mini ist immer die Königsdisziplin, groß ist viel einfacher.)

    Mir würde eine luftigere Lösung besser gefallen und da sind Kompromisse, was das Stauraumvolumen oder die Größe der Möbel etc. angeht, sorgfältig auszufechten. Aber das ist doch genau der Reiz am Minimal-Living.


    Vielel Grüße

    NIC


  • PRO
    Nicola Bushuven Interior Consulting
    letzter Monat

    Nun wollte ich doch nicht Ihre Antworten abwarten und werfe Folgendes in den Ring:


    Die Küche bewegt sich in die Raummitte (das wurde schon angeregt). Es gibt keinen separten HWR, somit sparen wir Verkehrsffäche. Die Waschmaschine kommt in das Bad (hinter Möbeltüren). Dann folgt die Küche, etwas separiert durch eine Insel. Den großen Tisch habe ich zugunsten eines kleineren (120 cm Durchm.) getauscht. Nun hat das Sofa genug Platz, ein Regal im Rücken, richtet sich gen Garten und steht nicht mehr mittem im Raum. (Das Regal könnte auch ein tieferer Schrank werden, wenn Sie mehr Stauraum bemnötigen. Dann müsste man das Sofa etwas wegrücken, um an alle Türen zu gelangen.)


    Statt eines HWR habe ich im Schlafzimmer eine Nische mit Falttüren abgetrennt, hinter der Sie z.B. ein Bügelbrett stellen können, ohne zu zusammeklappen zu müssen. Man kan diesen Stauraum auch für Großformatiges, z.B. Koffer nutzen. Ebenso würde hier noch eine Kleiderstange hineinpassen. Wenn Sie die Türen öffnen, können Sie arbeiten und haben das ganz Zimmer um sich herum und nicht nur eine kleines Eckcken. Und es ist alles schnell wieder verschwunden.


    Dadurch, dass ich die Eingangstür um 90 Grad versetzt habe, entsteht eine Nische für die Garderobe hinter der Tür, ohne dass sie den Raum einengt. Auch steht man so nicht sofort mitten im Geschehen.

    Die Türen für das SZ und das Bad würde ich gerne direkt in die Möbel einarbeiten lassen, so sparen Sie wieder ca. 30 cm, die sonst für Wände benötigt würden - das ist ein Apothektenschrank.


    Die einzelnen Räume sind jetzt etwas größer und es gibt weniger Nischen und Winkel. Das meinte ich mit "luftiger" - und mir wäre das den eventuellen Mehraufwand einer Verlegung eines Abwasseranschlusses wert. Sie wohnen ja nicht nur 2 Jahre dort.


    Viele Grüße

    NIC

    Marie W. hat Nicola Bushuven Interior Consulting gedankt
  • Marie W.
    Ursprünglicher Verfasser
    letzter Monat

    Hallo Nicola,

    zunächst einmal vielen Dank für die Zeit und Energie die du in diesen tollen Entwurf gesteckt hast!


    Nun aber erstmal zu den Fragen. Die Fundamente der Außenmauern wurden bereits erneuert und darin die Bodentiefen FEnster/ Türen vorgesehen. Die Platzierung dieser ist somit leider fest. Der Hühnerstall wird unterversorgt vom Haus meiner Schwiegereltern. Die Rohre wurden dabei in die neuen Fundamente bereits integriert in die Ecke von Anbau und Bestandsgebäude unten links. Die weitere Verteilung der Anschlüsse von dort aus erfolgt noch, denn Sie haben recht, der Estrich wird komplett erneuert. Die Küchenanschlüsse wären somit theoretisch auch noch flexibel verlegbar. Die Küche wurde von uns jedoch bisher immer nach oben links gepackt, da wir tatsächlich nur mittelfristig/ Übergangsweise in den Hühnerstall ziehen für maximal 5 Jahre, da wir danach weitere Wohnprojekte auf unserer Hofstelle angehen, die auch einer Familie gerecht werden würden. Der Hühnerstall würde somit mittelfristig zum Partypraum/ Freizeit- und Hobbyraum umfunktioniert werden. Die Innenwände (bis auf das Bad) sollen somit in Leichtbauweise ausgeführt werden um den verbleibenden Raum später mit einem großen Tisch, Billardtisch, Tischtennisplatte, Bar o.ä. ausstatten zu können. Deshalb die Küche oben rechts am Rand. Auch wenn Sie mir zentral zum Wohnen auch sehr gut gefällt. Wir möchten jedoch auch die absehbaren "Folgenutzungen" mitdenken.


    Einen Tisch für 8 Personen benötigen wir nicht unbedingt. Ein Tisch für 6 sollte es jedoch schon sein, da wir häufiger Gäste für Spielabende und co. zu Besuch haben. Ggf. würde sonst auch ein Auszugmodell ausreichen. Das Sofa ist in der Tat zweitrangig für uns. Wir nutzen es eher selten und wenn hauptsächlich zum rumlümmeln zu zweit. Dort würde es somit auch ein kleineres Modell ausreichen. Da werde ich definitiv nochmal drüber nachdenken ein neues Sofa anzuschaffen. Generell werde ich unseren Stauraumbedarf nochmal hinterfragen um es Luftiger zu Gestalten. Vielen Dank für diesen Tipp!


    An dem Abstellraum hänge ich schon irgendwie. Meine Mutter hat wie gesagt einen Raum mit sehr ähnlichen Abmaßen und hat dort alles notwendige untergebracht (WM, Trockner, 90cm Schrank, Waschbecken, Bügelbrett, Wäscheleine (Hängend), Besen und co.). Von diesem Trenne ich mich nur ungern, obwohl es natürlich sinnvoll ist zur Reduzierung der Verkehrsfläche...


    Was den Schreibtisch angeht muss ich auch hier auf meine Eltern verweisen (ich hoffe das wird nicht nervig). Auch diese haben kein seperates Büro in Ihrer Wohnung jedoch eine Büroniesche im Flur eingerichtet. Da ich einen Stationären PC benötige für meine Arbeit (Zeichenprogramme und co.) benötige ich definitiv einen expliziten Arbeitsplatz. Gerne würde ich auch meine Stifte, Akten, Drucker und Co aus dem Sichtfeld des Wohnraums halten um es ordentlicher zu halten und nicht ständig an die Arbeit zu denken. Der Flur ist diesbezüglich in der Tat nicht ideal, jedoch Arbeite ich eh nur an dem SChreibtisch wenn mein Freund arbeiten ist, somit würde es zumindestens keine Probleme bei den Laufwegen geben.


    Ihren Entwurf finde ich toll. Nochmal vielen Dank für die Mühe. Jedoch denke ich, dass uns der Entwurf mit der zentralen Küche nicht flexibel genug ist für spätere Nutzungen. Ich werde jedoch aufjedenfall Ihren Tipp beherzigen und nochmals über unseren Stauraumbedarf und die Möbelgröße nachdenken und so hoffentlich dem Entwurf mehr Luftigkeit verleihen.


    Vielen Dank!

    Marie


  • PRO
    Nicola Bushuven Interior Consulting
    letzter Monat

    Hallo Marie,


    sehr gerne geschehen. Über solche Projekte muss man intensiv nachdenken und ich finde es auch nicht schlimm, wenn mein Entwurf nicht trifft (einige Aspekte hatte ich wohl überlesen oder waren mir nicht bekannt). Selbst der bringen einen weiter, und wenn er nur dazu da ist, feste Schrauben zu lösen und den Weg für die perfekte Lösung freizumachen.


    Viel Erfolg beim Umbau!

    (Ich hätte so einen Hühnerstall gerne als Büro.)


    Viele Grüße

    NIC


    Marie W. hat Nicola Bushuven Interior Consulting gedankt
Deutschland
Mein Benutzererlebnis mit Cookies anpassen

Houzz nutzt Cookies und ähnliche Technologien, um Ihre Benutzererfahrung zu personalisieren, Ihnen relevante Inhalte bereitzustellen und die Produkte und Dienstleistungen zu verbessern. Indem Sie auf „Annehmen“ klicken, stimmen Sie dem zu. Erfahren Sie hierzu mehr in der Houzz Cookie-Richtlinie. Sie können nicht notwendige Cookies über „Einstellungen verwalten“ ablehnen.