Houzz Logo Print
heike_nekkaa

Grundrisslösung Obergeschoss

Heike Nekkaa
vor 22 Tagen

Liebe Houzz Commubity,


ich wende mich nochmal an Euch! Vielleicht hat ja der eine oder andere Zeit und Lust uns helfen.

Wir verzweifeln an der Aufteilung der Zimmer. Die Schwierigkeit liegt hier in den Betonpfeilern, im Plan die grauen Quartrate. Eine offene Wohnküche, drei Schlafzimmer und ein Bad erhoffen wir uns.

Hat jemand eine Idee, dass ohne Schlauchflur aufzuteilen. Anschlüsse sind noch variabel.

Für jede Anregung wären wir dankbar!

Liebe Grüsse

Heike




Kommentare (22)

  • PRO
    Hamburger Hütten
    vor 22 Tagen

    Hallo Heike Nekkaa,


    ein paar zusätzliche Informationen wären hilfreich:


    • Wer wird in der Wohnung wohnen - eine Familie?

    • Ein Eltern- und zwei Kinderschlafzimmer oder drei neutrale/gleichwertige Zimmer?

    • Warum gibt es in Ihrem Entwurf kein abgeschlossenes Treppenhaus? Ist das in Ihrem Haus nicht notwendig, weil es sich nicht um eine eigene Wohneinheit handelt?

    • Welcher der Außenräume ist durch Ausblick, Besonnung etc. besonders schön, welcher durch Einblicke, Verschattung, Lärm etc. eher nicht?

    • Wie variabel sind die Anschlüsse wirklich, gibt es gar keine Abhängigkeiten durch die Planung der anderen Geschosse?

    • Es wäre auch zielführend, etwas mehr über Ihre Wünsche an die Räume, ihren Charakter und die Nutzung zu schreiben.

    • Haben Sie keine*n Architekt*in? Sollten Sie bei so einem großen Projekt auf jeden Fall haben.


    Grüße aus Hamburg


    Heike Nekkaa hat Hamburger Hütten gedankt
  • Heike Nekkaa
    Ursprünglicher Verfasser
    vor 22 Tagen

    Hallo Hamburger Hütten,


    vielen Dank für Ihre Antwort. Hier die fehlende Informationen!


    - Die Wohnung entsteht als Obergeschoss unser geplanten Seniorenresidenz

    Vorerst nur als Gästezimmer/Wohnung mit der Option einer abgeschlossenen

    Wohneinheit

    - Drei neutrale Zimmer sind ok

    - Der schönste Ausblick ist Plan unten Besonnung Plan oben

    Plan rechts sind wir Wand an Wand mit dem Nachbarn

    - Erdgeschoss hat das Bad links oben im Plan, Küche rechts oben, Gäste WC unter der

    Treppe


    Ich hoffe die Informationen helfen Ihnen weiter.

    Danke für Ihre Zeit und Mühen. Ich bin seit einiger Zeit Mitleser bei Houzz und bewundere Ihre Ideen und Umsetzungen!

    Grüsse aus Kanada

    Heike

  • PRO
    Hamburger Hütten
    vor 22 Tagen

    "Plan rechts sind wir Wand an Wand mit dem Nachbarn"


    Links, oder? Rechts ist ja der große West-Balkon. Der schöne Ausblick ist also im Nord-Osten, wo die Terrasse ist?

    Heike Nekkaa hat Hamburger Hütten gedankt
  • Heike Nekkaa
    Ursprünglicher Verfasser
    vor 22 Tagen

    Es ist (noch) kein Architekt*in involviert. Hintergrund ist, wir leben z.Z. in Kanada. Das Haus entsteht in Nordafrika im landesüblichen mediterranen Stil mit Flachdach. Wir würden nur gern mit einer durchdachten Idee starten!

  • Heike Nekkaa
    Ursprünglicher Verfasser
    vor 22 Tagen

    "Plan rechts sind wir Wand an Wand mit dem Nachbarn"

    Ja, natürlich Plan links! Ja, Strasse und weiter, unverbauter Ausblick nach Nord-Osten!

  • kado76
    vor 22 Tagen

    Moin Heike,


    ist das ein Neubau oder baut ihr eine "vorgegebene Hülle" aus? Frage deshalb, weil ich mir keinen Reim auf manche Ecken/ Vor-& Rücksprünge / seltsame Proportionen machen kann. Das bezieht sich auch auf die Pläne aus Deinem ersten Post. Es ist sooooo viel Platz und durch das Stahlbeton Skelett auch sehr viel Freiheit da. Da könnte man mit einem wesentlich klareren, aufgeräumteren Konzept starten, statt sich von vornherein "zu verschachteln". Dabei sollte man von Anfang an beide Geschosse in Betracht ziehen und aufeinander abstimmen. 


    Und noch eine Frage zum Obergeschoss: "offene Wohnküche" würde für mich heißen, dass sie sich zu einem Wohnraum hin öffnet. Es soll aber nur 4 Schlafräume geben… Oder soll die Küche gleichzeitig Wohn-/Aufenthaltsraum in diesem Geschoss werden? Dann käme ihr eine zentrale Bedeutung zu & ich würde sie z.B. an die Terrasse legen und die Schlafräume eher unterordnen.

    Falls ihr mit Eurer Planung des Hauses von Null startet, solltet ihr wirklich von Anfang an einen Architekten einbeziehen. Das geht auch "regional losgelöst" indem man z.B. in Kanada eine Entwurfsplanung / Grundkonzept machen lässt und dieses dann zu einem lokalen Architekten / Baufirma mitbringt. Mit Stahlbetonskeletten kennt man sich überall aus ;-)

    Schöne Grüße

    kado

    Heike Nekkaa hat kado76 gedankt
  • Heike Nekkaa
    Ursprünglicher Verfasser
    vor 21 Tagen

    Hallo Kado76,

    vielen Dank für Deine Antwort, und dass Du Dir die Zeit genommen hast, Dir unser Projekt anzuschauen. Ja, Du hast das ganz richtig erkannt, wir haben das Grundstück mit bestehendem Ständerskelett erworben.

    Im Obergeschoss sollen drei Schlafzimmer, Bad und eine geräumige Küchen/Wohnraumkombi entstehen.

    Die Idee, den Raum an die Terrassenseite zu legen hatten wir auch, kommen aber mit der Flursituation nicht gut klar.

    Wir würden uns riesig über Vorschläge und Visionen für die Verteilung der Räume freuen.

    Schöne Grüsse

    Heike

  • Heike Nekkaa
    Ursprünglicher Verfasser
    vor 21 Tagen

    Hallo Hamburger Hütten,

    Klasse, dieser klar strukturierten Plan! Darauf wären wir nie gekommen!

    Damit eröffnen sich uns neue Möglichkeiten. Sehr gut gefällt mir die Lichtachse von Wohn/Essbereich und Küche sowie die Schranknischen. Natürlich hätte ich mir die Schlafräume etwas grösser erhofft, was aber das Gesamtkonzept zerstören würde!

    Auch in eine abgeschlossene Wohneinheit ganz leicht umzuwandeln.

    Ganz herzlichen Dank hierfür und mit besten Grüssen

    Heike







  • kado76
    vor 21 Tagen

    Moin Heike,

    auch wenn der Plan von Hamburger Hütten (Chapeau!) viel eleganter und ausgereifter ist, möchte ich hier noch meine (zeitbedingt rudimentären) Skizzen zum Besten geben. Die Grundidee ist die gleiche, allerdings ist meine Variante etwas einfacher gestrickt. Dadurch entfallen fast alle Flurbereiche und die Zimmer werden dadurch größer.

    Der großzügige Koch-Ess-Wohnbereich ist an die Terrasse angelagert und könnte unterschiedlich organisiert werden, hier zwei Möglichkeiten. Entlang der gepünktelten Linie könnte es auch eine Trennung zum Treppenhaus geben.

    Das Bad planoben links nutzt die Ecke als Dusche aus und ist schlank & funktional. Die Schlafzimmer sind unterschiedlich groß. Der grün unterlegte Bereich könnte je nach Bedarf ein zweites Bad oder dem Schlafzimmer S2 (als Ankleide oder Lounge) zugeschlagen werden.

    In Puncto Belichtung & Durchlüftung hat aber Hamburger Hütten eindeutig die Nase vorn!

    Schöne Grüße

    kado

    Heike Nekkaa hat kado76 gedankt
  • Heike Nekkaa
    Ursprünglicher Verfasser
    vor 20 Tagen

    Hallo Kado,

    auch Dir herzlichen Dank für Deine Mühe! Wow....ich glaube fast, hier hast Du getroffen, was meinem Mann vorschwebt. Klar und gradlinig ist es das, was ihm gefallen wird. Ich werde es ihm am Abend vorstellen. Dann müssen wir überlegen, was am besten passt.

    Wie Du anfangs schon erwähnt hast, Platz ist ja genug :)

    Grüsse aus dem verschneiten Kanada


    Heike

  • Heike Nekkaa
    Ursprünglicher Verfasser
    vor 20 Tagen

    Ich denke, dass man dieser Wohnungsgrösse durchaus ein zweites WC spendieren kann.

    Ich habe mal, angelehnt an die Idee von Kado76, den Plan angepasst!

    Was denkt Ihr?

  • kado76
    vor 20 Tagen

    Hallo,

    wenn es wirklich nur ein weiteres WC sein soll (kein Bad), dann würde ich das linke Schlafzimmer ganz nach links schieben, die Ecke (Dusche) zum kleinen WC machen und das Bad dorthin bringen, wo in meiner letzten Skizze der grün unterlegte Bereich war. Das hätte den Vorteil, dass das Bad zentraler zwischen den Schlafzimmern liegt und auf kurzem Wege zu erreichen ist.

    In Deinem Plan erscheint mir das Verhältnis von Flurfläche zu dem kleinen WC (das man dadurch gewinnt) noch etwas ungünstig. Zu viel Erschließungsfläche für zu wenig Nutzfläche...)

    Schöne Grüße

    kado

    Heike Nekkaa hat kado76 gedankt
  • Heike Nekkaa
    Ursprünglicher Verfasser
    vor 20 Tagen

    Hallo Kado76,


    guter Hinweis, so kann man es umsetzen. Meine Familie und ist auch ganz angetan von der Idee.

    Danke dafür,

    Heike


  • Nat Zorro
    vor 20 Tagen

    Denkt doch nochmal über den Vorschlag von Hamburger Hütten nach , der ist ebenso durchdacht wie großzügig, vor allem was Wohnraum /Küche , also das Lebenszentrum und das
    Licht angeht
    Grüße, Natascha

    Heike Nekkaa hat Nat Zorro gedankt
  • Nat Zorro
    vor 19 Tagen

    …..und ich sehe dort 2 Bäder mit Toiletten

    Heike Nekkaa hat Nat Zorro gedankt
  • Heike Nekkaa
    Ursprünglicher Verfasser
    vor 19 Tagen

    Nat Zorro,

    genau das gefällt auch mir und meiner Tochter sehr gut. Ich würde auch sofort einziehen!

    Leider sind die Schlafräume mit 10 qm schon recht klein, mit Queensize Bett und Kleiderschrank wirds eng. Licht und Sonnen Einfall dagegen können wir in diesen Breitengraden eher vernachlässigen. Auch wird die grosse Dachterrasse sicher häufiger genutzt als der Wohnraum Wir haben auch am Entwurf gebastelt aber es ist schwierig, ohne auf ein Schlafzimmer verzichten zu müssen. Wobei uns gerade die wichtig

    sind, da es die nächsten Jahre als Gäste Apartment für die Grossfamilie dienen soll.

    Wir sind aber nach wie vor für Ideen und Anregungen offen.

    Vielen Dank auch an Dich dafür!

    Heike



  • PRO
    Hamburger Hütten
    vor 18 Tagen
    Zuletzt geändert: vor 18 Tagen

    Hallo Heike,

    für mich bedeutet ein in mehrere Himmelsrichtungen orientierter Raum nicht nur Sonnenlicht, sondern auch, dass man den Tagesverlauf mit seinen unterschiedlichen Lichtstimmungen erlebt, dass abends kühle Luft durch das Haus ziehen kann und dass auch, wenn eine Seite vor direktem Sonneneinfall geschützt werden muss, noch ein Blick nach draußen möglich ist.

    Darüber hinaus finde ich es gerade bei so vielen Nutzern wichtig, dass alle sich frei bewegen können, jeder Mensch und jedes Ding seinen Platz hat und dass es dort, wo man sich länger aufhalten möchte, nicht so frequentiert ist. Das gilt nicht nur für die Wohnung als Ganzes, sondern auch für Bäder, Küchen und sogar die Zimmer.

    Gerade für ältere Generationen finde ich es außerdem sinnvoll, das Bad in unmittelbarer Nähe des Schlafraums zu haben - aus Gründen des Komforts, aber auch, um nicht in Schlafkleidung oder mit dem Handtuch um die Hüfte vor allen anderen durch einen Wohnraum laufen zu müssen, wenn man krank ist oder einfach nur vor oder nach den anderen im Bett.

    In meinem Entwurf habe ich deshalb die Bäder den Zimmern zugeordnet - es gibt ein Hauptschlafzimmer am Ende der Wohnung gelegen, dem bei Bedarf zusätzlicher Schrankraum im Flur zugeordnet werden kann und dessen Flur sogar abgetrennt werden könnte. Die beiden Zimmer Richtung Nordwesten sind nach wie vor klein, wirken aber mit einer raumbreiten, nicht so hohen Kommode großzügiger und können für aufzuhängende Kleider die Garderobe nutzen. Noch mehr Platz gibt es, wenn die Betten mit einer Längsseite an die Wand gestellt werden oder sogar ein Doppelstockbett eingebaut wird. Zusätzlich haben diese beiden Zimmer ja auch den Balkon für sich.

    Ein weiterer Aspekt bei der Planung ist für mich immer eine schlüssige Abfolge der Räume bezogen auf Ihren Grad der Öffentlichkeit oder Zurückgezogenheit: Der unruhigste und am stärksten frequentierte Ort ist im Alltag oft die Küche - hier gibt es viel Bewegung, viel Strauraumbedarf, viel Dampf und Lärm und sie ist auch häufig die erste Anlaufstelle nach dem Einkaufen, nach dem Aufstehen und natürlich während des Kochens und der Mahlzeiten. In meinem Entwurf ist deshalb die Küche vom Eingang aus schnell und ohen Störung des Wohnbereichs zu erreichen. Es gibt Platz für eine ganze Reihe von Leuten, die beim Kochen und Backen helfen oder dabei Zusehen. Wenn auf der Kochseite viel los ist, kommt man immer noch gut um die Insel, um zum Beispiel Kräuter vom Balkon zu holen oder die Teller auf den Tisch zu bringen.

    Auch der Esstisch ist eher öffentlich und bei vielen Familien der Mittelpunkt des täglichen Lebens, weil hier nicht nur gegessen, sondern auch gespielt, geredet und gerabeitet wird. Ein angenehmer Raum, ein schöner Ausblick und gutes Licht zu jeder Tageszeit sind wichtig. Trotzdem sitzt man gern etwas geschützt und so, dass man nicht ständig Platz machen muss. Ich habe den Tisch noch etwas vergrößert und den Raum gleichzeitig zum Eingang hin etwas geöffnet. Seitlich ist Platz für eine Anrichte, für Geschirr, Bilder, Spiele und Blumen.

    Der Eingangsbereich ist auch bei späterer Abtrennung vom Treppenhaus groß genug für viele Leute, hat eine Sitzbank, eine große Garderobe und beim Betreten der Wohnung fällt der Blick über den großen Spiegel direkt auf den Esstisch und dahinter ins Tal.

    Die Verkehrswege sind taghell und Teil der Wohnfläche, ohne dass die Laufwege direkt an den Ruhebereichen entlangführen. Gleichzeitig sind den Bädern kleine Garderoben/Flur vorgelagert, die etwas mehr Privatsphäre für die Bäder gewährleisten.

    Sollte eines Tages noch ein viertes Zimmer benötigt werden, ließe sich das Wohnzimmer abtrennen und über den Flur des größeren Schlafzimmers erschließen.

    Langer Rede kurzer Sinn: Ich habe bei meinem Entwurf die kleineren Zimmer aus sehr vielen Gründen in Kauf genommen, die ich nun doch gern noch einmal erläutern wollte.


    In Ihrer Abwandlung von Kados sehr geradlinigem Entwurf, der gerade durch den Verzicht auf Verkehrswege eine schöne Klarheit und Einfachheit gewinnt, stimmen für mich die Verhältnisse von Individualräumen und Gemeinschaftsfläche und auch zwischen Verkehrs- und Nutzfläche nicht mehr so ganz.

    Deshalb anbei auch hierfür noch ein Vorschlag - in meinen Augen aber immer noch kompromissbehaftet. Mir fehlt vor allem eine richtige Garderobe (Haken gibt es im Treppenhaus), die Küche ist auf eine Zeile reduziert und ich finde, die zwei Zimmer gewinnen trotz der Größe nicht merklich an Aufenthaltsqualität. Dafür gibt es aber eine Mastersuite und das riesige Einbausofa mit Licht von zwei Seiten ist toll.



    Heike Nekkaa hat Hamburger Hütten gedankt
  • Heike Nekkaa
    Ursprünglicher Verfasser
    vor 18 Tagen

    Ich bin beeindruckt, Hamburger Hütten!

    In Ihren professionell dargestellten Entwürfen, hier im direkten Vergleich, erkennt man ganz deutlich die Vor- und Nachteile der einzelnen Ideen.

    Eigentlich hatte mich Ihre erste Darstellung schon überzeugt, das Manko waren, wie gesagt, die kleinen Schlafzimmer. In ihrem zweiten Entwurf ist der Masterbedroom etwas grösser ausgefallen, das passt. Hier könnten Sie meine Tochter überzeugt haben, sie beansprucht den für sich;) Und ich gebe Ihnen Recht, vielleicht sind grosse Schlafzimmer hier überbewertet, da wirklich nur als solche zu nutzen. Rückzugsorte sollte es vor Ort genug geben. Wir haben hier zZ auch zwei Gästezimmer von nur ca 10 qm.

    Im Erdgeschoss entsteht eine grosszügige Wohnung für mich und meinen Mann mit Aussenbereich vor und hinterm Haus, welche natürlich mitbenutzt werden können und sollen.

    Auch die grosse Dachterasse ist, neben den geplanten Balkonen durchaus dem Wohnraum zuzuordnen.

    Mit der Möglichkeit des Luftzugs quer durch die Wohnung haben Sie direkt den Nerv meines Mannes getroffen. Das ist Ihm sehr wichtig, trotz Klimaanlage:)

    Gut gefällt mir, die Möglichkeit der Abtrennung für ein weiteres Zimmer.

    Ich danke Ihnen sehr, dass Sie sich die Zeit genommen haben, mir alles ausführlich zu erläutern, das hat mir sehr geholfen. Ich hätte nie gedacht, dass der Grundriss so viele Möglichkeiten bietet und denke lieber nicht darüber nach, was noch alles im Erdgeschoss möglich wäre!

    Jetzt heisst es diskutieren und Prioritäten setzten.

    Ach, ich bin so dankbar für die Denkanstösse !

    Mit den besten Grüssen

    Heike











  • PRO
    Natalia/ Tabiti Oy
    vor 15 Tagen

    Hello Heike! Meine Version. Alle Sanitärarmaturen nebeneinander.


    Heike Nekkaa hat Natalia/ Tabiti Oy gedankt
  • Heike Nekkaa
    Ursprünglicher Verfasser
    vor 14 Tagen

    Hello Natalia!

    Super, dass Du Dich hier an unserer Diskussion beteiliegst und Deine Arbeit mit einbringst. Vielen Dank dafür! An Deinem Entwurf gefällt mir, dass er sehr klar strukturiert ist, die Küchenzeile eingekoffert und die Grössenverhältnisse stimmig sind. Hier lässt sich die Wohnzimmerwand auch leicht durchziehen falls eine seperate Wohneiheit gewünscht wird.

    Mir widerstrebt jedoch dass innenliegende Bad. Ich habe damit die letzten 15 Jahre gelebt, und will es für mein eigenes Projekt vermeiden!

    Wir werden auch hier in der Familie besprechen was wir aus Deiner Idee übernehmen können!

    Viele Grüsse

    Heike


  • PRO
    Natalia/ Tabiti Oy
    vor 14 Tagen

    Heike, danke! Aber 2 Badezimmer sind in meinem Project. Zweites kann nur privat sein.

    Heike Nekkaa hat Natalia/ Tabiti Oy gedankt
Deutschland
Mein Benutzererlebnis mit Cookies anpassen

Houzz nutzt Cookies und ähnliche Technologien, um Ihre Benutzererfahrung zu personalisieren, Ihnen relevante Inhalte bereitzustellen und die Produkte und Dienstleistungen zu verbessern. Indem Sie auf „Annehmen“ klicken, stimmen Sie dem zu. Erfahren Sie hierzu mehr in der Houzz Cookie-Richtlinie. Sie können nicht notwendige Cookies über „Alle ablehnen“ oder „Einstellungen verwalten“ ablehnen.