Preisgestaltung
  1. Houzz Pro Wissen
  2. Business-Management

Den perfekten E-Mail-Newsletter zum Aufbau starker Kundenbeziehungen gestalten

Wir haben für Sie einige bewährte Verfahren zusammengetragen, mit denen Sie einfach überzeugende E-Mails schreiben.

Houzz Pro

Trotz der Vielzahl an Messaging- und Chat-Apps, die uns heute zur Verfügung stehen, gibt es nichts Wirkungsvolleres als E-Mail-Marketing, wenn Sie bei Ihrer Zielgruppe Präsenz zeigen, Kundenbeziehungen aufbauen und Ihre Einnahmen steigern möchten. Von dem Moment an, in dem Ihre E-Mail im Posteingang Ihrer Leser*innen erscheint, sollten diese dazu animiert werden, sie anzuklicken und im besten Fall auch durchzulesen. Die folgenden Tipps und Tricks unterstützen Sie dabei, erfolgreiche Newsletter zu erstellen, mit denen Sie Ihre Zielgruppe ansprechen.

Empfehlungen für das E-Mail-Design

Personalisierung

E-Mail-Newsletter sind ideal dazu geeignet, Ihrer Markenidentität Ausdruck zu verleihen. Mit einer persönlichen Note machen Sie es Ihrem Publikum leichter, sich mit Ihnen und Ihren Dienstleistungen verbunden zu fühlen:

Logo zeigen: Ihr Logo ist das Symbol Ihrer Marke. Wenn es in Ihrem Newsletter zu sehen ist, erkennen Ihre Leser*innen Ihr Unternehmen auf den ersten Blick. Ihr Logo sollte sich immer in die visuelle Hierarchie Ihrer E-Mails einfügen. Geben Sie Ihrem Logo so viel Platz wie möglich, egal ob Sie es in der linken oberen Ecke oder unten in der Signatur platzieren.

Die richtigen Farben wählen: Die richtige Farbkombination spielt eine aktive Rolle dabei, Ihre Leser*innen zu zentralen Botschaften und Handlungspunkten zu führen. Zu viele Farben können jedoch überwältigend wirken und dazu führen, dass Ihre Botschaft verloren geht. Denken Sie bei der Auswahl Ihres Farbschemas auch daran, dass die Farbgebung Ihre Marke am besten repräsentieren sollte und dass es stimmig ist. Suchen Sie sich dazu ein bis zwei Primärfarben aus und wählen Sie Sekundärfarben, die sich gegenseitig ergänzen oder kontrastieren. Ihr Farbschema sollte den Inhalt lesbar machen und gleichzeitig die Aufmerksamkeit der Leser*innen auf die kräftigeren Farben lenken.

Zur Marke passende Typografie nutzen: Genau wie Logos und Farben hilft auch die Typografie Ihren Leser*innen dabei, eine Verbindung zwischen dem Inhalt Ihrer E-Mail und Ihrer Marke als Ganzes herzustellen. Dies beginnt mit der Auswahl der Schriftart. Durch die richtige Schriftart wird Ihre Botschaft verstärkt, während die falsche Schriftart verwirren und Ihre E-Mails in eine völlig andere Richtung lenken kann. Eine gute Faustregel ist deshalb, auf einen neutralen und gut lesbaren Schriftcharakter zu achten. Vermeiden Sie es, mehr als zwei verschiedenen Schriftarten zu verwenden und achten Sie darauf, dass sie sich gegenseitig ergänzen. Achten Sie auch auf die Größe. Die Überschrift sollte groß und der Fließtext nicht kleiner als 14pt sein. Für mobile Geräte wird oft sogar 16pt empfohlen.

Bilder

Die richtigen Bilder können eine emotionale Wirkung erzeugen, die Aufmerksamkeit der Leser*innen wecken und Ihre Botschaft unterstreichen. Die folgenden drei Kategorien helfen Ihnen dabei, Bilder in Ihren E-Mail-Newslettern am besten einzusetzen:

Relevanz: Die verwendeten Bilder sollten in engem Zusammenhang mit dem E-Mail-Text stehen und Ihren Leser*innen als visuelle Referenz dienen, durch die Ihre Botschaft besser verständlich ist.

Realität: Nutzen Sie nur eigene Bilder, um die Aufmerksamkeit Ihres Publikums zu gewinnen. Dabei kann es sich um Fotos von Ihrer Arbeit, Ihren Kund*innen oder Ihrem Team in Aktion handeln. Menschen werfen lieber einen echten Blick hinter die Kulissen, als sich unpersönliche, austauschbare Stockfotos anzusehen.

Qualität: Die Bildqualität kann das Gefühl, das Sie mit Ihrer E-Mail vermitteln wollen, entscheidend beeinflussen. Bevor Sie Ihren Newsletter an Ihre Empfänger*innen absenden, sollten Sie deshalb eine Testversion an sich selbst schicken. So können Sie sicherstellen, dass Ihre Bilddateien nicht zu groß oder zu klein sind und dass die Fotos auf allen Geräten gut aussehen, nicht nur auf Ihrem Computer.

Warum Sie in gute Projektfotos investieren sollten.

Layout

Es ist schwer genug, Menschen überhaupt dazu zu bringen, Ihre E-Mail zu öffnen – beinahe unmöglich wird es, wenn sie überladen und unorganisiert ist. So sorgen Sie für eine gut strukturierte E-Mail:

Mit den wichtigen Dingen beginnen: Ihre Leser*innen haben nicht den ganzen Tag Zeit oder Lust, E-Mails durchzusehen. Stellen Sie deshalb die wichtigen Dinge gleich an den Anfang, z. B. aufmerksamkeitsstarke Bilder oder interessante Überschriften. So geben Sie Ihren Leser*innen einen Fokuspunkt, von dem aus sie durch den Rest der E-Mail geleitet werden.

Den Platz aufteilen: Ihre Leser*innen sollen sich nicht von einer unendlichen Fülle von Inhalten erdrückt fühlen. Schaffen Sie stattdessen Leerräume, mit denen Sie einzelne Abschnitte untergliedern und Designelementen Raum geben, um Ihre E-Mail visuell ansprechender zu machen.

Für ein mobiloptimiertes Layout sorgen: Auch wenn Ihr E-Mail-Design auf Ihrem Computerbildschirm gut aussieht – bedenken Sie, dass viele Menschen ihre E-Mails auf mobilen Geräten öffnen. Achten Sie also darauf, dass Ihr Newsletter auch auf mobilen Geräten gut lesbar ist und das Layout nicht gedrängt wirkt.

Empfehlungen für den E-Mail-Inhalt

Länge: Den Text kurz und bündig halten: Niemand hat die Geduld oder die Zeit, eine lange Geschichte zu lesen, die sich über mehrere Absätze erstreckt. Halten Sie den Text Ihrer E-Mail klar und prägnant, vermeiden Sie Abschweifungen, verwenden Sie weniger Wörter und setzen Sie eine Handlungsaufforderung z. B. in Form eines anklickbaren CTA-Buttons ein.

Sprache: Betrachten Sie die Sprache, die Sie verwenden, als die Persönlichkeit Ihrer E-Mail: Wie wollen Sie bei Ihren Lesern ankommen und wie hilft Ihnen Sprache dabei, Ihre Nachricht zu vermitteln?

Ihre Stimme finden: Vielleicht möchten Sie förmlich und sachlich wirken, oder Ihre E-Mails locker halten und ein paar Witze in Ihre Nachrichten einstreuen. Für welchen Sprachstil Sie sich auch entscheiden: wichtig ist, dabei zu bleiben. Eine einheitliche Sprache und ein konsistenter Ausdruck erhöhen den Wiedererkennungswert Ihrer Marke.

Eine einzigartige Betreffzeile schreiben: Auch wenn sie nur ein kleiner Teil der Nachricht zu sein scheint, ist die Betreffzeile Ihrer E-Mail das Erste, was Ihre Empfänger*innen sehen. Gestalten Sie sie deshalb so, dass sie im überfüllten Posteingang Ihrer Leser*innen auffällt, indem Sie ihr Interesse ansprechen. Sie könnten auch mit Werbeaktionen oder Sonderangeboten eine gewisse Dringlichkeit erzeugen oder aktuelle Themen einbeziehen, um für zusätzliche Relevanz zu sorgen.

Maßgeschneiderte Inhalte bieten: Niemand möchte das Gefühl haben, nur ein weiterer Name in einer E-Mail-Liste zu sein. Menschen mögen es, besondere Aufmerksamkeit zu erhalten. Damit all Ihre Kontakte für sie relevante Informationen erhalten, sollten Sie separate E-Mail-Listen erstellen, die auf gemeinsamen Interessen oder Kategorien basieren. Wenn Sie z. B. einen Newsletter erstellen, in dem Sie auf bevorstehende Werbeaktionen oder Angebote für Dienstleistungen hinweisen, erstellen Sie eine Liste von potenziellen und bestehenden Kund*innen, die wahrscheinlich eher an dieser Art von Inhalten interessiert sind. Auf diese Weise verschicken Sie maßgeschneiderte E-Mails, die mit größerer Wahrscheinlichkeit Menschen aus den unterschiedlichsten Bereichen ansprechen.

Erscheinungsbild

Den Text übersichtlich gestalten: Wie bereits erwähnt, sollte der Text kurz und bündig sein, am besten so, dass jeder Absatz auf einen Blick erfasst werden kann. Der Text darf nicht zu dicht oder zu kompakt erscheinen. Ihr Publikum soll das Gefühl haben, Ihre Botschaft zu verstehen, auch wenn nicht jedes einzelne Wort gelesen wird.

Schlüsselwörter hervorheben: Nutzen Sie die Fettformatierung, um Schlüsselwörter im Text hervorzuheben, mit denen Sie Ihre Botschaft verstärken und die Aufmerksamkeit der Leser*innen lenken können.

Den E-Mail-Vorschautext (Preheader) sinnvoll nutzen: Der Vorschautext ist die Zeile, die im Posteingang neben der Betreffzeile zu sehen ist. Meistens ist es die erste Zeile des Inhalts Ihrer E-Mail, die hier angezeigt wird. Halten Sie diese beim Verfassen Ihrer Einleitung im Hinterkopf und verwenden Sie an diesen beiden Stellen aussagekräftige und klare Worte, damit Vorschautext und Betreffzeile Interesse wecken.

Sind Sie bereit, diese Tipps und Tricks in die Praxis umzusetzen? Houzz Pro unterstützt Sie mit einem neuen Tool für Ihr E-Mail-Marketing, das Ihnen hilft, Kampagnen zu starten und interessante Newsletter und andere Mitteilungen mit professionell gestalteten Vorlagen zu versenden.

Houzz Pro

Ihre neue Software, mit der Sie Zeit sparen, Aufträge gewinnen und Projekte verwalten werden

Kostenlos testen

Houzz Pro ist das All-in-One Tool für Marketing, Projekt- und Kundenmanagement – speziell für Bau- und Designexperten erstellt.

Deutschland
Mein Benutzererlebnis mit Cookies anpassen

Houzz nutzt Cookies und ähnliche Technologien, um Ihre Benutzererfahrung zu personalisieren, Ihnen relevante Inhalte bereitzustellen und die Produkte und Dienstleistungen zu verbessern. Indem Sie auf „Annehmen“ klicken, stimmen Sie dem zu. Erfahren Sie hierzu mehr in der Houzz Cookie-Richtlinie. Sie können nicht notwendige Cookies über „Alle ablehnen“ oder „Einstellungen verwalten“ ablehnen.