Houzz Logo Print
nadyasteiner

Kleideraufbewahrung in überhohem Raum mit Dachschräge

Vor 4 Monaten

Hallo ihr
Wir werden diese zwei Zimmer renovieren. Das Zimmer auf dem ersten Foto ist sehr hoch (man sieht die hochgehenden Balken noch angedeutet. An diese Wand würden wir gerne einen grossen Schrank stellen. Ein Einbauschrank sieht aufgrund der Höhe und Schräge irgendwie komisch aus. Irgendwelche Ideen für die Kleideraufbewahrung?
Danke

Kommentare (6)

  • PRO
    Vor 4 Monaten

    Hallo, ich würde zunächst einmal ganz andere Fragen stellen, bevor ich einen "das macht man so"-Katalog als Ratgeber nehme.

    Warum sind zB. Bekleidungsgeschäfte nicht voller Einbauschränke? Weil lediglich Hängekleidung das Volumen benötigt, will man sie Sicht- und Lcihtgeschützt verräumen. Hängekleidung ist aber meist der geringere Teil, den wir unterbringen wollen. Warum also nicht für diesen geringeren Teil ein Möglichkeit schaffen, und alles anbdere in niedrigeren, Strukturierteren und Effizienteren Kommoden mit vielen Auszügen unterbringen?


    Ein einfaches Beispile: ein schöner, individueller Kleiderschrank (vllt. mit Kassettentüren und Kranzleiste, ein typisches "will-haben-Möbel", und seitlich davon reihen sich schlichte Kommoden links und rechts auf, die lediglich bis ca. Hüfthöhe reichen. Das sind dann 3-4 Schubladen übereinander, die sämtliche Leibwäsche, Tisch- und Bettwäsche und sogar ein paar Accessoires und Schuhe aufnehmen können. Perfekt und übersichtlich geordnet, und ohne dem Raum die Luft zum Atmen zu nehmen.

    Im Schrank selbst können dann in zwei Reihen übereinander die Kleidungsstücke hängen, die auf Bügeln untergebracht sind.

    In manchen Situationen (eher wenn es eigene Räume sind), können über den Kommoden noch Regalböden gezogen werden, um hier die Shirts farblich sortiert in nur gering hohen Stapeln zu lagern.

    Jedes (bessere) Bekleidungsgeschäft kann uns hier ein wunderbares Vorbild sein, wie wir Kleidung bestmöglich für Lagerung und Zugriff lagern können. Wer möchte nicht gern wie im Laden sich Kleidung aus den eigenen Räumen raussuchen statt sie aus den Untiefen viel zu großer Kleiderschrank-Kisten hervorzuwühlen.


    Neben der viel schöneren Bewirtschaftung haben Kommoden zudem noch den Vorteil, daß man aus dem Raum kein Schrankzimmer mit Schlafgelegenheit baut, sondern einen Raum der Regeneration und Erholung, in dem recht unscheinbare Kommodenmöbel einen schützenden Rahmen bilden.

  • Vor 4 Monaten

    Vielen Dank für die Idee. Das überlegen wir uns gerne, da wir eben immer etwas davor zurück schrecken, zu viel Einbau zu machen. Haben Sie das allenfalls irgendwo gesehen und ein Bild davon?

    Noch eine Überlegung, wir haben uns auch überlegt, den Schrank links und rechts vom Bett (am Kopf) zu machen, also das Bett sozusagen einzurahmen. Dann haben wir aber wohl den selben erdrückenden Eindruck? Oder mag es das in einer Bergwohnung (viel Holz) vertragen? Was denken Sie darüber?


  • PRO
    Vor 4 Monaten

    Beispiele gibt es genug, aber keines, was sich einfach (gedanklich) übertragen liesse. Vielleicht diese Bibliothek hier, die die emotionale Wirkung dazu zeigt:

    Hochstapeln / Lagern / Stellen: Regal-Lösungen · Mehr Info

    Der Schrank ist schon die Diva im Raum, nimmt sich aber auch dadurch zurück, daß die flankierenden Elemente recht unscheinbar die Horizontale betonen und zugleich die Bauteife des Schrankes minimieren.


    Für alles andere sind die Maße / Proportionen der Räume entscheidend. Auch eine Anordnung der Schränke neben dem Bet kann sinnvoll sein, zumal man dann vom Bett aus auf keinen Schrank schau. Allerdings rate ich dann gerne dazu, zwischen den Schränken hinter dem Bett mindestens ein tieferes Betthaupt zu installieren, damit ich nicht genau zwischen den zwei hohen, tiefen Wänden schlafe


    Außerdem sollte das Möbelvolumen dann auch nicht zu hoch werden, damit nicht das Gefühl aufkommt, in einem Kamin auf einer Burg aus dem Mittelalter zu schlafen.

  • Vor 4 Monaten

    Vielen Dank für die Ideen. Heute ist der Schrank dort wo gelb eingezeichnet. Dieser reicht aber nicht ganz aus und wir wollten zudem noch einen kleinen Schreibplatz dort ergänzen. Daher die Idee die Kleideraufbewahrung an die Seite gegenüber des Bette zu verschieben.

  • Vor 4 Monaten

    :

Deutschland
Mein Benutzererlebnis mit Cookies anpassen

Houzz nutzt Cookies und ähnliche Technologien, um Ihre Benutzererfahrung zu personalisieren, Ihnen relevante Inhalte bereitzustellen und die Produkte und Dienstleistungen zu verbessern. Indem Sie auf „Annehmen“ klicken, stimmen Sie dem zu. Erfahren Sie hierzu mehr in der Houzz Cookie-Richtlinie. Sie können nicht notwendige Cookies über „Alle ablehnen“ oder „Einstellungen verwalten“ ablehnen.