susann_winkel

Stützmauer, Hangebfestigung

susann_winkel
letztes Jahr

Liebe Houzzer, liebe Garten-Experten,


wir sind noch ganz jung seit zwei Monaten Hausbesitzer. Das Haus, eine Stadtvilla mit Baujahr 1913, befindet sich etwas außerhalb der Innenstadt in Hanglage. Als wir der Haus im Januar gekauft haben, war die Situation noch so, dass das darunterliegende Grundstück stark verwildert und zugewachsen war. Die Stützmauer dazwischen war über die Jahrzehnte reichlich marode geworden. Der Mörtel ist ausgetrocknet, der Hang drückte und einige wild gewachsene Bäume im Grenzbereich haben sie mehr oder weniger komplett zerstört. Für das doppelt unterkellerte Haus statisch kein Problem, optisch allerdings wenig ansprechend, aber auch nicht zu beheben, da vom unteren Grundstück her keine Baufreiheit bestand. So war die Situation.


Nachdem das untere Grundstück seit 1990 verwildert war, wurde es just in derselben Woche wie unseres verkauft - an eine Bank. Die hat zunächst einmal eingestürzte Schuppen an der Grenze zu unserem Grundstück abreißen lassen, außerdem wurden die Bäume im Grenzbereich gefällt. Wir haben jetzt erst einmal Baufreiheit und Überblick (auch wenn es wüst ausschaut) und wollen nun den Hang wieder befestigen. Dafür brauchen wir jetzt Ideen. Die Grundstücksgrenze misst exakt 40 Meter, vom gepflastertem Weg ums Haus bis zur oberen Mauerkante beträgt der Höhenunterschied 1 Meter, die Stützmauer selbst ist 2 Meter hoch


Auf dem Grundstück seitlich neben unserem Haus wird gerade neu gebaut. Dort haben es die Bauherren mit L-Profilen aus Beton gelöst, 2 Meter und dann noch einmal 1 Meter. Eine Lösung, die optisch zu einem modernen Haus passen mag, für uns aber nicht infrage kommt. Wir dachten an steingefüllte Gabionenen als Möglichkeit. Wichtig ist erst einmal die Frage, ob man Terrassen (in welchen Stufen?) oder Schrägen schafft. Wichtig wäre uns, eine Lösung zu finden, die das Grundstück befestigt und auch einfriedet (Hecke, Zaun) und zudem optisch stimmig ist mit dem Gebäude, da ist die Sichtseite des Hauses ist und man von der Straße her stets beides zusammen sieht.


Zu den Fotos: Diese sind seitlich bzw. vom unteren Grundstück aus aufgenommen. Der Hang hat die Mauer ausgebeult, das soll begradigt werden. Der große Steinhaufen gehört zu einer Villa, die ehemals an der Grenze zu unserem Grundstück stand und abgerissen wurde.


Schon einmal: Herzlichen Dank!


Liebe Grüße

susann











Kommentare (31)

  • ankestueber

    Hi Susann, schön, wieder von dir zu hören. Auch wenn ich gedacht hatte, du belebst noch mal das Haustür-Thema.

    Also ich habe keine Ahnung, aber eine Meinung ;-). Gabionen finde ich auch nicht passend. Ich könnte mir vorstellen, dass man auch L-Winkel nimmt und die dann verblendet. Sie also die Standfestigkeit geben und die Last tragen und für die Optik würde ich dann die vorhandenen Bruchsteine davor setzen.

    Soweit mal meine Laienansicht. Die Garten-Experten kommen sicher gleich. ;-)

    Ach, so ein schönes Haus.

    susann_winkel hat ankestueber gedankt
  • susann_winkel

    @ankestueber

    Liebe Anke,

    ich freue mich auch, wieder von dir zu hören!

    Die L-Profile sind enorm teuer (Kostenvoranschlag: 80.000 Euro). Und wir finden sie enorm hässlich zu einem Altbau. Naja, ich bin gespannt auf die weiteren Meldungen hier.

    Liebe Grüße

  • ankestueber

    Das ist eine Summe. Nur wenn sie verblendet wären, würdest du sie ja nicht mehr sehen...

  • PRO
    Droll & Lauenstein
    Ich schlage vor, den Hang mit einer Schwergewichtsmauer aus Natursteinquadern zu sichern. Das passt besser zu Ihrer schönen Altbauvilla und ist günstiger (wenn man mit Greifbagger hin kommt). Wir verbauen gerade eine solche Mauer mit Höhenunterschied von 6 Metern. Zusätzlich bauen wir Geogitter ein, die die Mauer nach hinten sichert (System ‚bewehrte Erde‘)
    Ich werde über dieses System mal demnächst berichten und Fotos hochladen.
    susann_winkel hat Droll & Lauenstein gedankt
  • PRO
    Ommertalhof Gartenmanufaktur Schroeder

    Hallo , schönes Haus !!!

    Ich denke auch , wie D&L , dass zu solch einem historischen Gebäude ehr Naturstein gehört .

    Die vorhandene Mauer hat , so wie es aussieht ca. 80 Jahre gehalten und mit einem guten Planer/Galabauer sollte es mit den heutigen Mitteln überhaupt kein Problem sein eine Natursteinmauer in Trockenmaueroptik mit Splittbeton aufzubauen .

    Unbedingt würde ich auch das vorhandene Material wiederverwerten .

    Solch eine Mauer benötigt , wegen der Höhe von 2 m ein armiertes Betonfundament mit Dehnungsfugen wegen der Gesamtlänge . Unter 120cm kann man den Hang auch bequem mit einer normalen Trockenmauer abfangen .

    Trockenmauer , 180cm allerdings in zweischaliger Ausführung .

    Dh. hinter der Mauer befindet sich eine zweite Trockenmauer .

    Senkrechte , betonierte Natursteinmauer in Trockenmauer Optik , bossiert .

    Natursteinmauer , mit Splittbeton in Trockenmaueroptik , unbossiert . Höhe 2m


    Grüsse vom Ommertalhof

    susann_winkel hat Ommertalhof Gartenmanufaktur Schroeder gedankt
  • PRO
    Garten Design - Design Garten

    Ich würde den unteren Mauerbereich (2m) als Schwergewichtmauer ausführen lassen und für die kleinere Mauer die vorhandenen Steine nutzen. Hierbei muss man natürlich das Material der neuen Mauer auf das vorhandene Material (Mauer und Haussockel) abstimmen, damit es nicht unharmonisch aussieht. Evtl. können Sie auch die Mauerhöhe gleichmäßig aufteilen (2x150cm), dann entsteht ein weniger wuchtiger Anblick.

  • PRO
    Franken-Schotter GmbH & Co. KG

    Hallo,

    wir sind Hersteller von Natursteinprodukten. Hier einige Bilder unserer Mauerwerke.

    Spaltmauerwerk Romano

    Römermauerwerk
    Spaltmauerwerk
    Spaltmauerwerk Maxima
    gespaltene Mauersteine
    Spaltquader aus unserem Dietfurter Dolomit ®

    Spaltquader aus Dietfurter Kalkstein gala ®

    um weitere Beispiele zu sehen, können Sie unsere Homepage www.franken-schotter.com oder unseren Online Shop www.fs-naturstein.com besuchen.


    susann_winkel hat Franken-Schotter GmbH & Co. KG gedankt
  • ankestueber

    Gäbe es auch die Möglichkeit, den Hang für versteckten Stauraum zu nutzen? Gartenmöbel? Gartenzubehör? Fahrräder? Oder gar als Garage? Dach dann begrünen.

  • PRO
    Gudula v.Steht, Gartenberatung/ -Gestaltung

    Wenn das Grundstück in dem betreffenden Bereich für größere Baumaschinen gut erreichbar ist, ist die Lösung mit einer Schwergewichtsmauer aus Natursteinquadern neben einer ansprechenden Optik m.E. sicher auch die preiswerteste.

    Für eine Formschnitt - Hecke würde ich das Gelände entsprechend terrassieren, um diese gut pflegen zu können.

    susann_winkel hat Gudula v.Steht, Gartenberatung/ -Gestaltung gedankt
  • susann_winkel

    Guten Abend @Droll & Lauenstei,

    haben Sie nochmals vielen Dank für Ihre Antwort. Mein Lebensgefährte sagt, dass für einen Greifbagger genügend Baufreiheit vorhanden ist. Die Bank, der das Grundstück gehört, ist auch sehr entgegenkommend, was Arbeiten berifft.

    Die Variante mit einer Schwergewichtsmauer fänden wir sehr interessant. Ein Höhenunterschied von 3 Metern ließe sich damit in einem Stück überbrücken? Sodass wir also komplett auf das Niveau des Weges um das Haus kommen könnten? Welche Arbeiten sind dafür am Hang vorzunehmen, um das Geogitter anbringen zu können? Mein Lebensgefährte hat die Mauer an einem Stück abgetragen und ist auf massive Natursteinquader als Fundament gestoßen. Das kann ich morgen auch noch einmal fotografieren, wenn Sie mögen. Bei 3 Metern Höhenunterschied - braucht es dann einen Zaun als Sturzschutz oder genügt da eine Hecke als Einfriedung?

    Noch zwei recht wichtige Fragen: Für die L-Profil-Variante hatte der vorherige Eigentümer einen Kostenvoranschlag von 80.000 Euro erhalten. Was würde denn diese Variante ungefähr kosten - 40 Meter lang, 3 Meter hoch? Wir würden, soweit wie möglich auch selber Vorarbeiten leisten. Und ist es in diesem Fall möglich, Steine der jetzigen Mauer bzw. die Steinquader von dem abgerissenen Haus mitzuverwenden?


    Mit vielen Grüßen

    Susann Winkel

  • susann_winkel

    Hier links im Bild sieht man die Steinquader des Abrisshauses, die wir für wenige Hundert Euro erhalten könnten. Ist damit etwas anzufangen bei einer Schwergewichtsmauer?



  • susann_winkel

    @Gudula v.Steht, Gartenberatung/ -Gestaltung

    Guten Abend,

    haben Sie vielen Dank für Ihre Nachricht. Derzeit finde ich die Variante Schwergewichtsmauer sehr ansprechend, da hier eine Mauerhöhe von 3 Metern zur erreichen wäre - damit wird die Fläche oben auch nutzbar für uns. Wissen Sie, ob eine Hecke bei so einem Höhenunterschied auch als Begrenzung /Sturzschutz gilt? Oder braucht es da einen Zaun?

    Viele Grüße

    Susann

  • susann_winkel

    @ankestüber

    Liebe Anke,

    das ist eine spannende Idee, aber Platz im Haus haben wir wirklich reichlich, eher zu viel. Wir bereiten gerade eine Sammlung für Sperr- und sonstigen Müll vor. Unfassbar, sag ich dir. Aus den Untiefen des Hauses und vorheriger Mietergenerationen sind unter anderem ein Kühlschrank, ein Gefrierschrank, drei Boiler und diverse Waschbecken aufgetaucht.

    Davon abgesehen, würde das die Sache sicher eher verteuren.

    Viele Grüße

    Susann

  • ankestueber

    Mit dem Verteuern hast du sicher Recht. Ich dachte nur, manchmal kann man ja gut, Stauraum außerhalb gebrauchen, weil man eben nicht möchte, dass jeder seine Fahrräder an den Hauswänden und schönen Holztüren entlang schrammt... und wenn die Möglichkeit sich ergäbe. Das war so die Idee.

  • PRO
    Droll & Lauenstein
    Wir würden empfehlen, mit den vorhandenen Steinen zu arbeiten. Ob sie geeignet sind, sollte ein örtlicher Landschaftsgärtner beurteilen. Die Mauer, dir gerade bauen lassen, sieht so aus:
    susann_winkel hat Droll & Lauenstein gedankt
  • susann_winkel

    @Franken-Schotter GmbH & Co. KG

    Guten Abend!

    Haben Sie vielen Dank für Ihre Nachricht und die tollen Bilder. Das ist jetzt vielleicht eine merkwürdige Frage, aber altern die Steine optisch zügig nach? Im Haussockel sehen sie ja entsprechend älter aus.

    Viele Grüße

    Susann

  • susann_winkel

    @Droll & Lauenstein

    Das schaut aber wirklich toll aus, das könnte ich mir gut vorstellen. Sie sind ja leider etwas zu weit weg, um sich das das mal anzuschauen? Wir wohnen in Meiningen.

    Viele Grüße

    Susann Winkel

  • PRO
    Droll & Lauenstein
    Unsere Steine sind von Franken Schotter. Kalkstein Gala genannt.
    susann_winkel hat Droll & Lauenstein gedankt
  • susann_winkel

    Ah, das Unternehmen hatte ja oben einige Bilde gepostet!

  • PRO
    Droll & Lauenstein
    Ich bin Mitte nächster Woche in Meiningen. Wir haben eine Baustelle in Walldorf. Bei Bedarf schicken Sie uns eine Nachricht direkt. Liebe Grüße!
  • susann_winkel

    Bauen Sie zufällig dort an der Kirchenburg? Das wäre ja großartig, ich würde mich sehr freuen, wenn Sie mal vorbeischauen könnten.

  • PRO
    Droll & Lauenstein
    Es sind die Außenanlagen Praxis von Dr. K. im ehemaligen "Schwarzen Ritter". Den Privatgarten sehen Sie in unserem Houzz Profil. (Garten bei Meiningen)
  • susann_winkel

    Ein sehr schöner Garten! Leider kann ich gerade aus irgendeinem Grund keine direkte Nachricht an Sie senden. Aber Sie finden meine Kontaktdaten unter www.susannwinkel.de . Mein Büro ist im Wohnhaus, sodass Sie einen Termin auch realtiv kurzfristig vereinbaren können.

  • PRO
    Gudula v.Steht, Gartenberatung/ -Gestaltung

    Guten Morgen!

    Soweit mir bekannt, muss der Eigentümer eines höher gelegenen Grundstücks bei begehbaren Flächen mit Absturzhöhen über 1m für eine statisch ausreichende Umwehrung sorgen, deren Höhe die jeweilige Landesbauordnung regelt.

    Bedenken Sie hier bitte dass, auch wenn keine eigenen Kinder im Haushalt leben, z.B. Besucherkinder ( Hunde ) sonst in höchste Gefahr kommen können und die angedachte Hecke ja auch gefahrlos gepflegt werden muss.

    Falls Sie evtl. vermieten möchten, muss die Umwehrung, soweit ich weiß, u.U. zusätzlich gegen das Überklettern von Kindern geschützt werden, aber auch hier bitte noch einmal bei der zuständigen Behörde genau erkundigen.

    Viele Grüße

    susann_winkel hat Gudula v.Steht, Gartenberatung/ -Gestaltung gedankt
  • PRO
    Gudula v.Steht, Gartenberatung/ -Gestaltung

    Noch ein kleiner Tipp am Rande: Die Fugen der Steine ( abhängig natürlich von der Auswahl ) lassen sich teilweise auch sehr schön mit sog. steinbrechenden Pflanzen bepflanzen.

    Das ist natürlich eine Geschmacksfrage. Ich persönlich meine, es nimmt den Steinen ein wenig ihre Wuchtigkeit, weiß aber, dass bei vielen Bauherren gerade diese Optik erwünscht ist

    susann_winkel hat Gudula v.Steht, Gartenberatung/ -Gestaltung gedankt
  • susann_winkel

    @ankestueber

    Liebe Anke,

    um dich mal ein bisschen auf dem Laufenden zu halten: Herr Lauenstein hat sich das Ganze mittlerweile einmal vor Ort angesehen, da er doch tatsächlich derzeit in unserem Nachbarort eine Baustelle hat. (So klein ist die Welt manchmal) Und heute war ein Mitarbeiter von einem Gartenlandschaftsbau-Unternehemen, das er empfohlen hat, ebenfalls hier und hat sich das Ganze auch angesehen. Ich denke, wir kommen auf diese Weise sehr schön weiter voran. Es ist immer toll, wenn sich Experten solcher Dinge annehmen. Sie wissen, was sinnvoll ist - und vor allem auch, was nicht sinnvoll ist. Man kann sich so viel Gedankenarbeit als Laie sparen, wenn man einfach mal jemanden konsultiert, der von so etwas Ahnung hat.

    Liebe Grüße

    Susann

  • PRO
    Droll & Lauenstein

    Freut mich, wenn ich helfen konnte. Unser Vorschlag, die vom Nachbarn kommenden 2-stufige Winkelsteinwände mit einer entsprechend zweistufigen Naturstein-Schwergewichtsmauer fortzusetzen, hat ja Herr Philipp vom Landschaftsbau bestätigt. Nur, daß er die vorhandenen Sandsteinquader aufgrund der schlechten Konsistenz nicht für verwendbar hält.

  • susann_winkel

    Guten Tag Herr Lauenstein. Es war ein wirklich sehr informativer Termin heute und Herr Philipp ist auch ein höchst geduldiger und anschaulicher Erklärer. Ich muss ja die Informationen immer noch einmal an meinen Lebensgefährten weitergeben und es deshalb möglichst gut verstehen, auch wenn es so gar nicht mein Metier ist.

    Davon, dass die vorhandenen Quader nicht brauchbar sind, bin ich jetzt auch überzeugt. Hier müssen wir uns also mit dem Eigentümer des Grundstücks um Baufreiheit bemühen, aber das sollte zu lösen sein. Ansonsten hat mir Herr Philipp große Hoffnungen gemacht, dass die neuen Quader bei zwei Meter Höhe und leicht versetzten Aufbau ohne Betonierung oder Geogitter im Hintergrund stabil genug sind, sodass es nur eine Kiesschicht dahinter für die Entwässerung braucht.

    Wir sind auf jeden Fall jetzt bestens informiert, was wir tun können und was wir (vorerst) nicht tun sollten, um den Hang nicht weiter zu gefährden. Und dann bin ich gespannt, wieder von Herrn Philipp zu hören. Er wollte sich in den kommenden 14 Tagen bei uns melden - mit einer groben Kostenaufstellung für die Variante mit Quadern sowie eine mit L-Profilen. Auch, um einmal den Vergleich zu sehen.Dann sehen wir weiter.


    Beste Grüße

    Susann Winkel

  • PRO
    Droll & Lauenstein
    Hallo Frau Winkel, Herr Philipp und ich haben telefoniert. Er schickt mir die Kostenaufstellung in Kopie. Viele Grüße nach Meiningen!
  • ankestueber

    Hallo Susann, danke für die Info! Bin gespannt wie es dann wird.

    Doll&Lauenstein wären auch meine Wahl. Es ist toll, dass man hier auf Houzz für alle Belange Experten findet und auch ein bisschen mehr erfährt, wie sie ticken, wenn man hier regelmäßig mitliest. Das erleichtert die Suche. Fehlt nur noch der Garten. ;-)

Deutschland
Mein Benutzererlebnis mit Cookies anpassen

Indem Sie weiterhin auf der Website surfen bzw. die App nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies und von ähnlichen Verfahren der Houzz Gruppe zur Verbesserung der Produkte, Dienstleistungen, zur Darstellung von relevanten Inhalten und um das Nutzererlebnis anzupassen, zu. Mehr erfahren.