Houzz Logo Print
isa_aigner

Aufpeppen einer langweiligen Küchenzeile, dreieckiger Grundriss

Isabel A
Vor 3 Monaten
zuletzt bearbeitet:Vor 3 Monaten

Wir ziehen demnächst mit unserem kleinen Büro um und haben in der neuen Wohnung eine recht langweilige Küchenzeile mitgemietet. Jetzt suchen wir nach Ideen wie wir diese Küche aufwerten.

Auf dem beiliegenden Plan seht ihr den Schnitt der Küche und ein Foto von der Türe aus zu den Fenstern und einmal in voller Schönheit die Küchenzeile.

Nach aktuellem Plan bleibt die Küchenzeile drin. Evtl. würden wir die Arbeitsplatte austauschen wenn sich ein stimmiges Konzept ergibt. Vor allem aber suchen wir nach Ideen wie man die Küchenzeile sinnvoll ergänzen kann.

- Wir brauchen noch ein bisschen mehr Stauraum für Geschirr als wir aktuell haben

- Wir hätten gerne ein bisschen Platz für mit einem Kaffee kurz mal rumstehen

Deshalb überlegen wir ob wir auf der freien Seite, die 1,80 lang ist ein Sideboard hinstellen in Bar-Höhe? Oder evtl. vor das 1,60m breite Fenster einen luftig leichten Bar-Tisch direkt vor das Fenster, wie es viele Coffeeshops haben damit man rausschauen kann? wohin dann aber mit weiteren Verstaumöglichkeiten?

Neben der Frage wo stellt man was hin sind wir auch noch unschlüssig welches Design zu der Küchenzeilen passt. Wahrscheinlich nur schlichtes weiss? oder habt ihr andere Ideen?

Uns fällt es wahnsinnig schwer eine gute Vorstellung dafür zu entwickeln zumal unser Vormieter einfach massenweise Flaschen, etc vor die Fenster gestapelt hatte...






Kommentare (3)

  • lili777888
    Vor 3 Monaten

    Hallo, ohne überprüft zu haben, ob das funktioniert, könnte ich mir einen kleinen Bistrotisch mit evtl. Klappstühlen oder einfach 1-2 kleinen Stühlen oder Hockern rechts Richtung Spüle, aber an dem Fenster gut vorstellen und links an der längeren Wand ein schmales aber hohes Regal (offen oder geschlossen) so groß wie möglich bzw. Nötig. Allein durch die Höhe wird man da viel Stauraum gewinnen, auch wenn es nicht tief ist.

  • Meierei Mecklenburg
    Vor 3 Monaten

    Hui, da hat sich aber jemand Mühe gegeben beim Innendesign - Ironie aus...



    Hallo, Isabel,


    ich finde die großen Fenster schön, und der Raum ist ja nicht so winzig schlauchig wie manch Büroküche :-) und er hat zwischen dem ersten und zweiten Foto schon sehr gewonnen.


    wie werdet Ihr / wollt Ihr den Raum nutzen?

    Wollt Ihr dort nur mal Wasser holen für die Büro Blumen, soll der Raum auch als Kaffee- Flurfunk-kleine-Auszeit funktionieren, wie ist es mit Mikrowelle / Mittag warm machen und auch essen?

    Vielleicht ist es ja schön, Mittagsgerüche hier zu lassen und nicht mit in ein gemeinsam genutztes Büro zu nehmen.

    Wie viele Menschen seid Ihr, wie unterschiedlich in Bezug auf Ordnung und Empfindlichkeit für Ordnung? Ehrlich gesagt kann ich mir denken, dass ein geschlossener Schrank Ärgernislein vermeidet, wenn in Punkto Ordnung nicht alle wirklich konform gehen.


    Hört Euch doch mal um oder schaut bei Kleinanzeigen, vielleicht bekommt Ihr günstig zwei weiße, etwas höhere Hängeschränke. Schwarz-weiß ist die Küche ja schon. Und dann auf die Wand gegenüber schwarz weiß Bilder Eurer Wahl, alte Fotos von SChauspielerinnen, oder von Architektur oder etwas Grafisches, was auch immer Euch gefällt und günstig über den Weg läuft oder auf einem Dachboden schlummert.


    Bei schwarz weiß finde ich dann immer kleine Farbkleckse schön, Pflanze oder farbiger Bilderrahmen oder bunte Kaffeemaschine oder ... gern in wiederkehrender Farbe.


    Einen Stehtisch finde ich gut im Büro, für einen Kaffee zwischendurch. Zum Essen würde ich persönlich lieber sitzen.

    Vor einem solchen Fenster ist ja an sich ein toller Ort um mal kurz auszuspannen.

    Ehrlich gesagt, unsere Küche hat VIEL weniger Potential.


    Denn man einen schönen Arbeitstag!


    Herzlich,

    Hanna






  • PRO
    Raumagentur ArteFakt
    Vor 2 Monaten

    Hallo,

    die bereits gestellten Fragen sind schon wichtig, um gezielter auf die Frage eingehen zu können. Dennoch lege ich mal vor und schlage vor, doch etwas mehr zu modifizieren:


    Den hohen SKühlschrank wegbringen und irgendwo zwischenlagern. Er bietet vermutlich sowieso zu viel Kühlraum und nimmt zu viel Platz im Raum und besonders vor dem Fenster weg.

    Den Geschirrspüler in ähnlicher Folie folieren, und anstelle des rechten Unterschrankes einen Unterbau-Kühlschrank einbringen.

    Die kurze Zeile mehr mittig rücken und durch zwei flache Hochschränke ergänzen, wobei der linke entsprechend modifiziert wird, um den Schacht zu verdecken.


    Denn der Raum ist einfach zu klein für eine Einbauküche. Daher der erste Gedanke an eine Anrichte mit Aufsatz. So bekommen sie mehr Platz und weniger Volumen.

    Die Arbeitsplatte zB. in Marmoroptik, die sich als Rückwand (Nischenverkleidung) fortsetzt. In der neuen Platte nur enoch ein Einzelbecken, denn eine Abtropffläche ist gerade in Büroräumen nur eine "ich stell das mal eben ab"-Fläche. Das will aber ungerne jemand sehen, und außerdem ist der Platz der Fläche zu wertvoll.

    Dier "Aufsatz" springt gegenüber der Küche zurück, und bietet so nicht nur einen Raumdefinierenden Rahmen, sondern zusätzlichen Abstellraum für die Bürotasse.


    Sollte noch zusätzlich Raum benötogt werden, könnte der "Küchen-Anrichte" gegenüber ein schwebendes Highboard aus Küchen-Wandschränken an die Wand gebracht werden.

    So blibee der Boden frau, was den Raum offen und großzügig hält. Die Oberkante der Möbel sollte dabei rd. 80 cm betragen, um nciht als "Brüstung", sondern als "Möbel" wahrgenommen zu werden.


    Je nach Nutzung des Raumes kann das jetzt hilfreich gewesen sein, oder aber den einen oder anderen noch nciht formulierten Wunsch völlig ignoriert haben, aber ich wollte es einfach mal als Idee einwerfen.


Deutschland
Mein Benutzererlebnis mit Cookies anpassen

Houzz nutzt Cookies und ähnliche Technologien, um Ihre Benutzererfahrung zu personalisieren, Ihnen relevante Inhalte bereitzustellen und die Produkte und Dienstleistungen zu verbessern. Indem Sie auf „Annehmen“ klicken, stimmen Sie dem zu. Erfahren Sie hierzu mehr in der Houzz Cookie-Richtlinie. Sie können nicht notwendige Cookies über „Alle ablehnen“ oder „Einstellungen verwalten“ ablehnen.