christo

An alle Tischler & Schreiner: Wie nennt man diese Türen?

Christo Mitov
13. Juli 2017
zuletzt bearbeitet:14. Juli 2017

Community-Power! Für ein neues spannendes Projekt recherchieren wir, wie man diese Türenformen auf Deutsch nennt und ob sie in dieser Form auf unserem Markt existieren. Wen passenderen zu fragen als unsere Community! Wer kennt sich aus und kann uns dabei unterstützen? Wir wären sehr dankbar für eure Hilfe, liebe Schreiner & Hobby-Tischler!

Kommentare (13)

  • PRO
    hokon

    Also vielleicht "stehe ich jetzt auf dem Schlauch" , aber ich kenne alle 5 Varianten einfach nur als "Rahmen mit Füllung".

    Ich lerne aber gerne dazu, bin mal gespannt was da so für Antworten kommen.

  • PRO
    Koebe Moebel Werkstätten

    Kassettentüren ?

  • PRO
    Petra E

    Hallo! Ich habe auch den Begriff "Profilierung" gefunden, aber ich glaube die Suche ist nach den genaueren Bezeichnungen, wie die Profilierung gemacht ist

  • midmodfan

    Die Namen stehen ja dabei. ;-) Wobei sie i.w. das Verhältnis von Fronten zu Rahmen bezeichnen. Meint Ihr das oder nur den Stil der Fronten?

    Die Firma Durasupreme (ein PRO bei Houzz) hat übrigens auf ihrer Webseite sehr umfassende Erklärungen zu den verschiedenen Front-Stilen, allerdings natürlich ebenfalls auf Englisch:

    http://www.durasupreme.com/styling-guide/door-styles 

    Aber dennoch interessant, wie ich finde.

  • PRO
    Nicola Enderle

    Kassettentüren!

  • PRO
    Petra E

    @midmodfan der Link geht leider nicht, aber es sind ja eh die deutschen Entsprechungen gesucht :)

  • PRO
    Koch-Kohlstadt, Michael, Dipl.-Ing.

    Da die Türen (Fronten) aus einem Rahmen und einer Füllung bestehen sind es Rahmen-Füllungstüren.

  • PRO
    FINDHUS

    Ich glaube, dass hier (bis auf midmodfan) alle im wahrsten Sinne des Wortes auf dem Holzweg sind. Ich vermute, dass sich die Fragestellung nicht auf den Stil der Profilierung sondern um das Auf- oder Einliegen sowie der daraus resultierenden Größe der Tür im Verhältnis zum Korpusrahmen bezieht. Gezeigt werden in allen Beispielen Korpusrahmen, Tür und Schublade. Die Schubladen passen sich bei allen 5 Beispielen der Optik/Größe der Tür an.

    Auch in Deutschland gibt es aufliegende, teilaufliegende und einliegende Schranktüren. Die Optik wird als vollaufschlagende, teilaufschlagende und einschlagende Tür bezeichnet. Hier spielen unterschiedliche Scharniere eine bedeutende Rolle.

    Die ersten drei Varianten haben vollaufschlagende und teilaufschlagende Türen. Entsprechend sieht man mal mehr und mal weniger vom Frontrahmen des Korpus. Die Besonderheit bei der 3/8" Insert ist, dass die Tür partiell auf dem Rahmen aufliegt aber ebenso im Korpusrahmen verschwindet. Durch die Falz sieht die Türstärke dünner aus als sie tatsächlich ist. Das kennen wir in Deutschland eher aus dem klassischen Möbelbau (oder bei Zimmertüren) aber weniger im Küchenbereich.

    Bild 4 und 5 zeigen den vollen Frontrahmen des Korpus mit einschlagenden Türen. Dies erkennt man daran, dass die Tür bündig mit dem Rahmen abschließt. Die linke ist schlicht, die rechte hat innen und außen eine Falz. Deutsche Küchenhersteller haben meistens aufschlagende Türen mit einem rahmenlosen Korpus während z.B. Shaker Küchen mit einschlagenden Türen versehen sind. Sie liegen voll im Trend und sind 1000fach auf Houzz Fotos vertreten.

    Aufschlagende Türen bieten den Vorteil, dass es im Schrank keinen Platzverlust gibt. Logisch, da die Türen im Schrankraum keinen Platz einnehmen. Sobald die Tür reinrutscht entsteht ein Stauraumverlust von schätzungsweise 10 % in der Tiefe. Bei amerikanischen Küchen hat Full Overlay gegenüber allen anderen Varianten übrigens den Vorteil, dass keine Mittelstrebe bei einem doppelflügeligen Schrank benötigt wird. Denn hier stoßen die Türen direkt aneinander. Dies erleichtert das Verräumen größerer Schüsseln etc. Das ist bei deutschen Küchen genauso. z.B. haben 80er Schränke bei aufschlagenden Türen auch keinen Mittelsteg.

    Korpusse für aufschlagende (aufliegende) und einschlagende (innenliegende) Türen sehen unterschiedlich aus. Bei einschlagenden Türen bildet der Rahmen des Korpus einen entscheidenen Teil der Optik. Bei aufschlagenden Türen ist bestenfalls die Sichtkante vom Korpus betont.

    Beispiele von Anbietern auf dem deutschen Markt für Küchen mit einschlagenden bündigen Türen sind z. B. Neptune oder Woodworker. Hier wird mit meistens mit Falttür-oder Zapfenscharnieren oder Lappen-Bändern gearbeitet, da die sichtbaren Scharniere Gestaltungselement sind.

    Contemporary Shaker Kitchen · Mehr Info

    Es ist halt eine Frage der Optik ob man die Tür aufliegend oder bündig versenkt sehen will, die Türen größer/kleiner oder dicker/dünner wirken sollen. Ebenso ob man die Scharniere sehen mag oder nicht oder ob man mit jedem cm Stauraum rechnen muss.

    Auch wenn man ausländische Küchensysteme nicht 1:1 auf Deutschland übertragen kann ist auch hier die unterschiedliche Optik und der Aufbau durchaus ein Thema und einen Magazinartikel z.B. unter dem Thema "Der feine Unterschied" wert ;-)

    Einen schönen Abend, Sigrid Gutberlet FINDHUS

  • midmodfan

    Falls noch jemand Wert legt auf den Link, der nicht ging: dieser geht.

    http://www.durasupreme.com/styling-guide/door-styles#.WWo3d4jyjIU

    Es wäre trotzdem interessant zu erfahren, worauf das Houzz-Team es mit dieser Frage abgesehen hat.

  • PRO
    British Stoves

    Hallo Zusammen,

    bei allen Türen handelt es sich um Türen mit einem Rahmen der vor einen Korpus gesetzt wird. Die Bezeichnungen an den Türen weisen eindeutig auf einen amerikanischen Ursprung hin. Die Türen mit den Nummern 1, 2 + 3 sind in der Regel im amerikanischen Markt zu finden, die Türen mit den Nummern 4 + 5 werden typischer Weise in England angeboten.

    Um die Frage zu beantworten wer solche Türen baut so läßt sich sagen, dass es eine handvoll von Unternehmen gibt die so etwas in Deutschland bauen bzw. bauen können. Wir z.B. produzieren die Türen mit den Nummern 4 (inset doorstyle) und 5 (beaded inset doorstyle).

    @ Christo Mitov: Was ist der Hintergrund Ihrer Fragestellung?


    Grüße British Stoves


  • PRO
    British Stoves

    @ Findus:

    Bei der Grundfläche z.B. eines Unterschrankes von 57,96 cm (= 23" Zoll) + Türdicke von 2,525... cm (1 " Zoll) Stärke und einer Breite von 60 cm sowie einer Rahmenbreite von 5,04 cm (= 2") liegt die Grundfläche der Türe bei 125 qcm. Der Türgrundflächenanteil liegt dann etwa bei 3,924 %. Werte über 5% sind im Markt nicht zu finden.


    LG Stephan Kohn

  • PRO
    FINDHUS

    Natürlich handelt es sich bei den gezeigten Fronten um einen amerikanischen Hersteller, das war ja klar. Ich habe mir jetzt den Spaß gemacht und das Bild über die google Bildersuchfunktion der Firma shilo cabinetry zuordnen können. Wenn man auf der Seite ein wenig surft erfährt man viel Wissenswertes über amerikanische Küchen. Zum Beispiel auch über den Aufbau der Korpusse, siehe hier und die verschiedenen Türtypen, siehe hier.

    Ich habe dann ein wenig weiter gesucht und bin witziger Weise auf die amerikanische Houzz Seite gelangt, denn dort gab es 2008 zu dieser Thematik bereits einen thread, siehe hier. Dort geht es auch um dem Preisunterschied der unterschiedlichen Türtypen, sehr interessant!

    Also, die Fragestellung ist in der Tat in Zusammenhang mit dem Foto von Christo ein wenig verwirrend. Auf Grund des eingestellten Fotos gehe ich nach der Recherche noch mehr davon aus, dass es um die unterschiedlichen Optiken von vollaufschlagenden, teilaufschlagenden und einschlagenden Türen geht.

    Es kann aber natürlich auch alles andere gemeint sein... Oberfläche der Fronten, sprich Massivholzfront, Echtholzfront/Furnierte Front, Schichtstofffront, Lackfront... oder das verarbeitete Grundmaterial, sprich Holz, Span, Mdf... oder die Art der Herstellung der Rahmen, Füllungen und Profilierungen...We will see!

    @British Stoves Da habe ich gepennt, sorry. Bei einer Türblattstärke von bis zu 25mm sind das definitiv keine 10%, stimmt. Also nochmal anders, wenn man z.B. 37cm Schüsseln in einem Hängeschrank unterbringen möchte ist das mit einschlagenden Türen im Gegensatz zu aufschlagenden Türen nicht machbar. Besser so oder noch immer falsch gedacht?

    Einen schönen Abend noch!

  • PRO
    Ruperti Schreinerei
    Die Bezeichnungen richten sich nach der Anschlagsart der Tür. D. h. wie die Tür am Korpus angebracht ist.

    1= aufschlagende Tür
    2 = aufschlagende Tür mit größeren Aufschlag
    3 = überfälzte Tür
    4 = einschlagende Tür
    5 = bündig einschlagende überfälzte Tür

    Die
Deutschland
Mein Benutzererlebnis mit Cookies anpassen

Indem Sie weiterhin auf der Website surfen bzw. die App nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies und von ähnlichen Verfahren der Houzz Gruppe zur Verbesserung der Produkte, Dienstleistungen, zur Darstellung von relevanten Inhalten und um das Nutzererlebnis anzupassen, zu. Mehr erfahren.