sabine_stadler85290

Kinderzimmer umgestalten

Bine
vor 8 Monaten

Liebe community, das Kinderzimmer unseres Sohnes soll umgestaltet werden. Ausschlaggebender Punkt dafür ist, dass seine Lego-Sammlung besser zur Geltung kommen soll und er besser dran kommt, dafür aber alle anderen Spielsachen einen festen verräumten Platz bekommen. Wir könnten natürlich einfach ein weiteres Regal in sein Zimmer stellen, aber das wird zu viel. Seine Möbel sind zwar alle aus einer Serie, aber dennoch sieht es nach Sammelsusrium aus. Außerdem darf er nach dem (geplanten) Dachgeschoss-Ausbau ein Stockwerk höher ziehen und soll dann neue Möbel bekommen. Das Kinderzimmer wird anschließend zum Arbeits- und Gästezimmer. Unsere Idee: das vorhandene Bett vom Schweden, das später auch als Gästebett benutzt werden kann, soll umbaut werden. An der Außenwand plan oben Bett mittig, links und rechts davon jeweils ein raumhoher Schrank, über dem Bett weitere Oberschränke. Die fehlende Tiefe der Schränke mit Regalen "füllen". Zudem soll an der gegenüberliegenden Wand eine Schrank-/Regalwand entstehen, am liebsten auch über der Tür. Meine Bedenken: Sind das zu viele Einbauten, die dem Zimmer eine erdrückende Wirkung geben? Bisher stehen eben an den beiden Wänden sein Bett und eine Kommode und gegenüber ein Schrank und eine Kommode hinter der Tür. Der freie Platz reicht zum Spielen, um z.B. seine Holzeisenbahn aufzubauen. Über Ratschläge würde ich mich freuen. Danke, Sabine


Grundriss Kinderzimmer · Mehr Info


Beispielhaft Bilder von houzz


Orleans Beach House · Mehr Info


New Victorian · Mehr Info


maison de ville Paris · Mehr Info


Appartement Paris 12 - 65m2 · Mehr Info


Kommentare (3)

  • ankestueber
    vor 8 Monaten

    Ich finde es sehr gut, die künftige Nutzung gleich mit im Auge zu haben bzw. sein zukünftiges Zimmer, so dass neue Möbel sich entweder gut auch im Gäste-/Arbeitszimmer machen oder aber mitgenommen werden können beim Umzug.


    Daher sind Einbauten auf der Türseite eine super Idee. Hier können später auch Ordner und Arbeitsmaterial untergebracht werden, wie auch ein Bereich frei bleiben für Gäste. Das Schöne an guten Einbauten ist, dass sie eben nicht wuchtig wirken, sondern sich einfügen und durch die richtige Gestaltung zur Immobilie werden, also zum Raum dazu gehören und nicht wie ein weiteres Möbel wirken, das das Zimmer zustellt.

    Insofern ist das dritte Beispielfoto ein sehr gutes, da es zeigt, dass hier durch Verwenden der Wandfarbe für Einbau und Tür genau dieser Effekt erzielt wird.

    Ich habe noch ein weiteres Foto für Sie

    Altbausanierung München · Mehr Info


    Mit dem Bett weiß ich nicht so recht, ob das für ein Gästezimmer dann von der Größe her funktioniert. Daher wäre ich da vorsichtiger. Generell schlage ich Ihnen vor zu schauen, ob sie ein langes Board oder auch ein umgedrehtes Kallax vom Schweden integrieren wollen, um es als Ausstellungsfläche zu nutzen (auf dem Boden gebaut, können die Stücke dann dort präsentiert werden, ohne dass die Gefahr besteht, dass jemand sie aus Versehen beim Drüberstolpern kaputt macht ). Dafür findet sich auch immer wieder Verwendung.

  • ankestueber
    vor 8 Monaten

    Wenn Sie beim Umbau des Bettes bleiben möchten (eventuell mit Möglichkeit es auszuziehen zum Doppelbett?), dann hätte ich noch eine Inspiration gefunden:


    Kinderzimmer mit Einbaubett · Mehr Info


  • Bine
    Ursprünglicher Verfasser
    vor 8 Monaten

    Vielen Dank für die Rückmeldung.
    Die zwei Fotos sind bereits in meinem Ideenbuch :-)
    Das vorhandene Bett ist ein ausziehbares und hat dann eine Breite von 1,60 m. Es hätte noch Platz. Und auch der zukünftige Schreibtisch findet noch Platz vor dem Fenster, auch wenn das Bett ausgezogen ist. Wird nur alles ziemlich eng, aber die Anzahl der Übernachtungsgäste war bisher sehr überschaubar.

Deutschland
Mein Benutzererlebnis mit Cookies anpassen

Indem Sie weiterhin auf der Website surfen bzw. die App nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies und von ähnlichen Verfahren der Houzz Gruppe zur Verbesserung der Produkte, Dienstleistungen, zur Darstellung von relevanten Inhalten und um das Nutzererlebnis anzupassen, zu. Mehr erfahren.