alicew33

Intelligenter Grundriss für ein schmales Reihenmittelhaus

Alice W.
vor 14 Tagen
zuletzt bearbeitet:vor 14 Tagen

Hallo ihr Lieben,


ich lese schon länger begeistert in diesem Forum. Tolle Community! :-)


Ich bin Alice und plane aktuell mit meinem Mann den Bau eines Reihenmittelhauses.
Da es hier wirklich immer sehr gute Tipps gibt, habe ich gedacht, ich teile nun mal mein Anliegen mit euch.


Wir suchen nach einem intelligent geplanten Grundriss und hoffen, ihr habt Verbesserungsvorschläge für unsere bisherige Planung. Natürlich führt der Weg am Architekten nicht vorbei, aber wir wollen eben schon mit einer groben Planung an diesen herantreten und das Ganze dann optimieren lassen.



Ich nenne hier einfach mal die Facts bzw. Herausforderungen und dann kommt unser Entwurf:

- schmales, langes Reihenmittelhaus Grundstück: 192qm (Maße 5,80m x 33m)
- Hauslänge entsprechend Nachbar ist 13m
- Fenster sind demnach nur von Ost- und Westseite möglich
- 3 Vollgeschosse
- Die Terrasse befindet sich auf der Ostseite, dafür gibt's Kaffee bei Sonnenaufgang ;-)
- Die Terrasse hat auf beiden Seiten eine Wand



Unsere Vorstellungen:

- trotz der schlauchigen Form, ein offenes "lichtdurchflutetes" Haus
- Bau ohne Keller (die Kosten wollen wir uns sparen!)
- EG: Wohnen, Küche mit Kochinsel, HTW, Gäste-WC, Diele, Speisekammer unter der Treppe und ein Büro unten wäre optimal, aber keine Ahnung wie!?
- OG: Elternbereich bestehend aus Schlafen, Ankleide, Wellness-Bad mit Sauna (aktuell nur Schreibtisch im Schlafzimmer geplant, als Rückzugsort falls die Kids zu laut sind)
- DG: Kinderbereich mit 2 Zimmern und WC im Flur und innenliegendes Bad mit Schiebetüren
- Dachboden: wäre ausbaubar und als Stauraum nutzbar
- Terrasse: Glasüberdachung, kleiner Abstellraum, evtl. kleine Outdoor Küchenzeile mit Grill
- Garten: etwas Grünfläche und Gartenhaus für Fahrräder, Geräte, etc.

- Sonstiges: Wäschewurfschacht, nur wo???



EG



OG - Eltern



DG - Kinder



...... und nun seid ihr gefragt. Freue mich sehr über jegliches Feedback.

Danke schon einmal, an alle die sich hier an der Diskussion beteiligen :-)

Kommentare (26)

  • PRO
    Grünes Herzstück

    Zum Innenraum kann ich nicht viel sagen, aber geht die Terrasse auch auf der Westseite? Wenn ja, würde ich das umschieben. Finde es schon sehr seltsam, wenn ein Reihenhaus so ausgerichtet wäre.

    Und drehen sie die Entwürfe mal um. Es erleichtert die Orientierung sehr, wenn die genordet sind.

  • S PM

    Hallo,

    ich hätte einen anderen Ansatz:
    wie alt sind denn die Kinder? Wer sollte am ehesten ungestört sein? Wo ist am meisten Besucherverkehr?

    Zur Verdeutlichung ein paar Situationen:

    1. Kinder spielen, Eltern unterhalten sich in Küche / Wohnzimmer. Es klingelt und plötzlich entert eine Horde Kinder die Kinderzimmer...
    2. Teenie hat Gäste. Zusammen kommen sie auf die Idee, nachts um halb elf eine Küchenaktion zu starten
    3. Teenies erste Partnerschaft ist zu Gast
    4. Ein Famitglied ist krank. Wer braucht Ruhe, wer besondere Zuwendung und wie sind dabei die Laufwege?
    5. Wäsche: wo fällt die meiste Wäsche an? Wo soll sie getrocknet werden (Trockner oder Garten)? Wo legen Sie ihre Wäsche gerne zusammen?

    Mein Vorschlag zur Aufteilung:
    EG: Kinder, Bad, Technik/HWR/ Garderobe
    OG: Wohnen und Küche, GästeWC, großer Balkon mit Treppe in Garten, evtl. Galerie ins Dachgeschoss
    Dach: Eltern und Wellnessbad.

  • Ähnliche Diskussionen

    Grundriss: Wer hat einen besseren Vorschlag f Wo-Es-Ko und Ankommen?

    Q

    Kommentare (27)
    Hallo maximiliane, Euer schönes Haus lässt mich nicht in Ruhe. Ich habe mich noch mal an eine sehr konzeptionelle und extreme Variante gewagt. Die Wände werden so weit es geht aufgelöst und die Funktionen in Boxen, Volumen und einbauten untergebracht (siehe pinkfarbene Linien). Wenn man nun für die Volumen/boxen/einbauten ein Material, Oberfläche oder Farbe verwendet werden sie im Raumgefüge des Erdgeschoss ablesbar und die raumgrenzen verschwinden. Das Erdgeschoss wird als ein grosser Raum wahr genommen mit eingestellten Volumen. Man sollte sich allerdings auf wenige gute materialen beschränken und auf gute Details achten.zum Beispiel Tapetentüren beim Ex und der Abstellkammer
    ...mehr

    Ideen zum Wohn-/Essbereich im Reihenmittelhaus

    Q

    Kommentare (7)
    Ihr solltet eure Gewohnheiten unter die Lupe nehme. Wo haltet ihr euch mehr auf? Was wird in welchem Raum gemacht? Wie werden die Räume genutzt? Dann ergibt sich sicher die richtige Aufteilung. Das Stellen der Möbel ist gerade im Wohnzimmer durch Fernseher und die entsprechende optimale Sofa-Position meist vorgegeben und hat weniger Spielraum. Insofern ist das kein Hauptargument. Solltet ihr viel draußen sein und dann die Anbindung an die Küche brauchen und halten sich bei Feiern bei euch alle eher in der Küche oder am Essplatz auf und das Wohnzimmer wird nur zum Fernsehen und mal alleine auf dem Sofa lümmeln und ein Buch lesen genutzt. Dann ist die zweite Aufstellung die richtige. Ist die Küche nicht euer Zentrum und ihr habt selten Gäste zum Essen, es werden keine Brettspiele gespielt und auch sonstige Aktionen mit Kindern am Esstisch finden nicht statt, dafür aber habt ihr Kinoabende mit vielen Freunden und/oder zieht sofort nach dem Essen um ins Wohnzimmer. Dann passt eher Variante 1.
    ...mehr

    Grundrissideen für ein Haus am See

    Q

    Kommentare (32)
    Vielen Dank erstmal für die Kommentare. Fange ich von vorne an. Eine zweite Toilette halten wir nicht für nötig. Man empfängt nicht oft genug Besuch, als dass sich der Platz für ein zweites WC lohnt. Deshalb gibt es bewusst keine zweite Toilette. Später gibt es im Obergeschoss ein weiteres Badezimmer. Die Wand zwischen Wohnbereich und Klavier ist bewusst gezogen. Zum einen soll sie als Raumtrenner dienen und der Kamin soll in diese Wand integriert werden. Im Bereich des Klaviers soll eine kleine gemütliche Leseecke entstehen. Genauere Planungen gibt es noch nicht dazu. Über den Flur müssen wir nochmal grübeln. Die schräge Ecke zum HWR ist so gewählt, damit ich im Büro mehr Fläche habe. Eine Terrasse muss ja nicht zwingend mit einem angebauten Dach überdacht sein. Pflastern ist ja grundsätzlich in dem nicht bebaubaren Bereich möglich. Ist aktuell auch so. Man könnte auch einen Pavillion aufstellen. Das Dachgeschoss ist im ersten Schritt ein großer Raum und wird nach und nach ausgebaut. Wie der Bedarf, die Zeit und das Geld vorhanden sind. Geplant wird auf jeden Fall ein zweites Bad für das Obergeschoss. Wenn man die Grundflächen ohne Schrägen im Dachgeschoss betrachtet sind es etwa 280m² Wohnfläche. Seeblick ist noch aktuell. Man kann vom Essbereich und Küche auf den See schauen. Das soll auch so bleiben. In der späteren Bauplanung ist sowieso ein Architekt involviert. Hier können dann auch Einzelheiten zum Brandschutz, Lage des Kamins und Anbindung an das Nebengebäude geklärt werden.
    ...mehr

    Grundriss/Gestaltung für Bad, Diele, Treppenhaus

    Q

    Kommentare (3)
    Hallo Volker, jetzt wartest du schon zwei Tage und da mache ich einfach mal den Anfang. Zu deinen Fragen: 1.) Ich finde die Dusche im Inneren besser, da ich die Toilette immer zum Fenster planen würde und die Garderobe so auch nicht direkt an der Haustür ist, was ich praktischer finde, dann gibt es da vorne keinen Stau. Da es sich um einen Neubau handelt, würde ich dem Architekten sagen, dass die Technik eben so geplant werden muss, das es passt. Türen zu kleinen Räumen/Bädern rate ich immer nach außen aufgehen zu lassen, da es sonst im Notfall nahezu unmöglich ist ins Bad zu gelangen, um jemandem zu helfen, da er mit hoher Wahrscheinlichkeit die Tür blockiert – also einfach ein Sicherheitsaspekt. 2.) Ich würde zu einem geschlossenen Geländer tendieren – finde ich schöner, Licht sollte genug sein und die Geräuschübertragung von unten nach oben und umgekehrt ist geringer. 3.) Einbaulösungen sind immer super. Aber ich sehe keinen Platz die Bank um die Ecke rum zu ziehen. Bzw. wäre es nur eine schmale Ablage, also keine Banktiefe. 4.) Ich denke nicht, dass die Öffnung für mehr Licht notwendig ist. Das Geld würde ich lieber an anderer Stelle einsetzen, auch wieder zur Minimierung der Geräuschübertragung. 5.) Zur Beleuchtung rate ich im Treppenhaus darauf zu achten, dass diese blendfrei ist. Ja, die Fenster im Schlafzimmer würde ich so verändern, dass man dort einen Kleiderschrank stellen kann. LG, Anke
    ...mehr
  • Alice W.

    "geht die Terrasse auch auf der Westseite?" leider nicht möglich!



    "wie alt sind denn die Kinder?" aktuell noch keine Kinder ;-)


    zu 1.: guter Hinweis - dann würde es mehr Sinn machen den Treppenaufgang zur Diele zu legen, so dass die Horde nicht durch das Wohnzimmer muss und zur Speisekammer unter der Treppe, wäre der Laufweg dann auch etwas kürzer.


    zu 2.: Wenn Teenie Gäste hat, dann müssten die aktuell durch das ganze Haus bis zur Küche im EG --> evtl. Änderung und Eltern und Wellnessbad im DG, Kinderzimmer mit Bad dann im OG


    zu 3.: siehe 2.


    zu 4.: verstehe ich nicht ganz, Ruhe = Rückzug ins Schlafzimmer/Kinderzimmer, oder auf der Couch im EG


    zu 5.: daher die Idee mit dem Wäschwurfschacht. Im Technik/HWR wird die WM + Trockner sein




    Mit den Kinderzimmern im EG können wir uns nicht wirklich vorstellen und GästeWC im OG?

    Wenn Gäste kommen, müssen diese also erstmal eine Etage höher ins OG.


    Bei dem Grundstück besteht auch die Möglichkeit eine halbe Etage in den Boden zu bauen, heißt über eine Treppe gelangt man in den Hauseingang (mir fällt gerade nicht die genaue Bezeichnung für diesen Haustyp ein) - so haben es die beiden Nachbarn und dann über eine Treppe vom Balkon in den Garten.


  • lotusteich

    Hallo Alice,


    wir haben auch ein Haus ohne Keller, aber dafür muss auch etwas an Platz zum unterbringen geschaffen werden. Und das sehe ich bei euren Plänen noch nicht wirklich, es fehlt euch an Wandschränken, oder ähnlichem...

    Wenn ihr Kinder haben werdet, was glaubst du, was sich da an Zeugs ansammelt. Das muss jairgendwo Platz finden.


    Was mir noch einfällt, wäre eventuell eine Glastüre zwischen Speisekammer und HTW Raum. Denn im Dielen-Bereich direkt vor der Haustüre ist es immer recht kalt und wenn die Kinder in der kalten Jahreszeit rein/raus gehen, kühlt es schnell aus.

    Zumal ihr ja drei Stockwerke heizen müsst.

    So eine Türe ist auch eine Barriere, wo man den Kindern beibringen kann, dort die Schuhe/Jacken ausziehen, dann erst reinkommen. So kann man den Schmutz ein klein wenig draußen lassen und sie rennen nicht von der Haustüre durch bis zur Terrasse.


  • Alice W.

    Hallo lotusteich,


    danke für dein Feedback :-)


    Also wir haben in der Planung graue Kästchen für die Schränke eingezeichnet. Die Kinder werden in den Zimmern auch genug Platz für größere Schränke haben. Den Dachboden wollen wir als Speicher nutzen um dort eben noch weitere Dinge aufzubewahren.


    ODER es muss eben doch ein Keller her, dann können wir dort Sachen aufbewahren. Dann muss der Technikraum und HW auch eine Etage tiefer. Eine Treppe käme dazu, somit fällt die Speisekammer weg. Nun könnte man aus dem HTW ein Büro machen.


    Das mit der Tür in der Diele zum Wohnzimmer haben wir auch schon überlegt, Mit einer Glastüre kommt wenigstens etwas Licht ins Haus. Wollten es aber etwas offener gestalten, nur über die Kälte im Winter haben wir auch schon Bedenken gehabt....

  • Helvi

    Hallo Alice, muss der Kaminngenau dort stehen, wo du ihn in deinem Plan verzeichnet hast?

    LG Helvi

  • F. W.

    Hallo Helvi, alles muss nicht genau dort stehen, wo es auf dem Plan verzeichnet ist. Also du kannst auch gerne ganz andere Vorschläge machen.

    LG Alice

  • PRO
    FINDHUS

    Hallo Alice,


    ein so schmales Haus zu konzipieren ist keine leichte Aufgabe, denn der Platz ist nicht nur begrenzt sondern auch durch die zwei fehlenden Fensterseiten schwieriger zu gestalten.


    Ich sehe die Schwachstellen aller Etagen in Ihrem Entwurf ebenso wie Ihre Ideen und Überlegungen. Daher werfe ich einfach mal eine weitere Idee des 2. OG's in den Raum.


    Hier oben sehe ich nämlich die Elternetage. Sollen die Kiddys doch machen was sie wollen....aber bitte ohne durch die private Elternetage tagtäglich mit Freunden zu wandern. Wanderungen der Zwerge zum Kuscheln in das elterliche Bett natürlich ausgenommen ;-))


    Daher ist rein aus logistischen Gründen der richtige Platz der Eltern im 2.OG.


    Ich sehe den Wunsch nach einer Ankleide in Ihrem Entwurf aber sie frisst tote qm, die eh knapp sind. Kein Wunder, dass der Schreibtisch dann unmotiviert im Schlafzimmer steht. Ebenso sehe ich eine Sauna an einer Fensterseite, die viel besser dem Bad zu Gesichte steht.


    Also löst man die Knackpunkte und verbindet Ankleide mit dem Flur des Treppenhauses, denn dieser Bereich wird ja nur von Ihnen genutzt. Ein Sitzplatz zwischen den Schränken ist gleichzeitig eine Ablagefläche für Wäschekörbe. Ein innenliegendes Fenster in die Sauna gibt Tiefe und Spannung. Ein Rollo kann in der Sauna für Intimsphäre sorgen.


    Im Schlafzimmer entsteht eine Nische für das kleine Homeoffice. Taschentüren lassen es verschwinden und geben dem Schlafzimmer die notwendige Ruhe. Ein Sitzfenster mit langem Lowboard in L Form sorgt für zusätzlichen Stauraum für kleinteilige Kleidung.


    Das Bad ist gut geschnitten. Das Wc ist mit Fenster separiert und im Bereich der Wanne wäre noch Platz für den Wäscheschacht in den HWR.


    Auch die anderen Etagen kann man erneut auf den Prüfstand stellen, doch mir reicht für Sie als Input hier diese Etage. Viel Spaß beim Sammeln weiterer Ideen.



    Houzz Beratungen II · Mehr Info


  • PRO
    habes-architektur

    Hallo,

    die gerade einläufige Treppe erzeugt viel Verkehrsfläche. Das mag aber von Ihnen eventuell so gewollt sein. Ich habe hier mal einen Ansatz mit einer 2 x 1/4 gewendelten Treppe. Dadurch kann man die Verkehrsfläche minimieren und den Grundriss etwas aufgeräumter gestalten.

    Mit freundlichen Grüßen

    Martin Habes


  • Alice W.

    Hallo Sigrid,


    vielen herzlichen Dank für diesen Input und eine wirklich sehr tolle Umsetzung trotz der schmalen Herausforderung ;-) Am Ende spielen hier mit Sicherheit auch die Wand/Material/Farbgestaltung, Böden, Deckenhöhe, etc. eine sehr große Rolle um das bestmögliche Ergebnis rauszuholen.


    Die Elternetage ganz nach oben zu verlegen, werden wir definitiv umsetzen! Die Idee, den Flur schon gleich als Umkleide zu nutzen ist grandios! Wie ist aber sichergestellt, dass nicht plötzlich die Kinder hochkommen und wir stehen entkleidet im Ankleideflur??? :D Evtl. eine Türe im Flur der Kinderetage zum Treppenaufgang in die Elternetage?


    Und die Nische als HomeOffice mit Taschentüren zu nutzen ebenso! Uns gefällt die Planung wirklich so ziemlich gut. Wenn die beiden Türen (Schlafzimmer + Bad) geöffnet sind, dann kommt sogar Tageslicht in den Flur. Evtl. könnte man ja die Tür des Badezimmers mit einer Oberlichttür versehen? So kommt dann auch etwas Licht bei geschlossener Tür in den Flur mit Ankleide. Eine wichtige Überlegung wäre noch wie das Treppengelände in diesem Fall gestaltet werden soll. Evtl. aus Glas, damit es etwas offener wirkt? Die beiden Nischen könnte man hier auch gut nutzen und evtl. noch kleiner Schränke einplanen. Zumindest auf der rechten Seite der Treppe. Oder sogar komplett schließen und einen Abstellraum daraus machen??


    Haben Sie für das EG und die Kinderetage auch so tolle Ideen? Das wäre ganz toll, denn wie auch bereits andere kritisiert haben, ist das mit dem innenliegende Bad wohl doch nicht so optimal. Und auch der Hauswirtschaftsraum & Technik scheint etwas klein zu sein mit 6qm. Und nur für diesen Raum extra einen Keller mit zusätzlicher Treppe zu bauen, wäre etwas kostspielig. Die Speisekammer würde ja dann auch wegfallen bzw. könnte man diese in den Keller legen, hätte aber dann weite(re) Laufwege!



    An dieser Stelle nochmals vielen Dank Ihnen!!!



    Liebe Grüße

    Alice

  • Alice W.

    Hallo Herr Habes,


    auch eine ganz tolle Optimierung, eine 2 x 1/4 gewendelten Treppe zu verplanen. Eine Speisekammer unter der Treppe ist ja dann aber trotzdem möglich?


    Evtl. lässt sich das gut kombinieren mit der Idee von FINDUS :-)


    Vielen Dank Ihnen!

  • PRO
    FINDHUS

    Hallo Alice,


    es freut mich, dass Ihnen mein Entwurf für das 2.OG gefällt. Das Thema Stauraum ist auch auf der Kinderebene im 1. OG sehr wichtig. Daher anbei als letzte Eingabe von mir ein Vorschlag für die Kinderebene.


    Diese könnte so aussehen:



    Houzz Beratungen II · Mehr Info

    Die Kinderzimmer sind gut bespielbar, auch für Teenager mit größerem Bett. Die Sitzfenster sind eine Ergänzung und die in den Flur ausgelagerten Schränke bieten genug Stauraum und entlasten die Kinderzimmer.


    Der Zugang zur Elternebene wird durch einen kleinen Flur mit Tür bereits auf dieser Ebene zum "Privatbereich" erklärt. Die geschlossene Treppe verhindert den Durchblick nach oben.


    Für die Elternebene bedeutet dies lediglich eine halbhohe Brüstung und durch den Einsatz von 2 Tageslichtröhren ist es richtig hell und luftig.


    Hier daher nochmals die Ergänzung des 2.OG:



    Houzz Beratungen II · Mehr Info

    Im EG würde ich an Ihrer Stelle nochmals genau rechnen. Bei einer Grundstücksbreite von 580cm wird das Haus darauf beidseitig mindestens eine 17,5cm Wandstärke und eine 2,5-4cm starken Hohlraum (evtl. mit Mineralwolle gefüllt) haben. Dies bedeutet, dass Sie abzüglich beidseitiger Putzstärken lediglich eine Breite von ca. 535cm haben werden.


    Daher finde ich es recht sportlich Küche und Essen wie dargestellt anzuordnen. Ich persönlich sehe eher die Küche im Bereich der Treppe unter Ausnutzung der Treppentiefe für Schränke.


    Hier ein Beispiel:



    Haus AH · Mehr Info


    Dann wäre der ruhigere Wohnreich zum Garten angesiedelt und der Mittelpunkt des Hauses die kommunikative Küche mit Essplatz. Ein etwaiger Gaskamin findet sicher auch noch Platz ohne einen Zug durch alle Etagen ziehen zu müssen.


    Als Alternative könnte man evtl. den HWR in die Mitte legen, denn dieser Bereich braucht nicht zwangsläufig ein Fenster. Dann würde die Küche nach vorne rutschen und hätte Tageslicht.


    Hier wären also verschiedene Varianten unter Ermittlung des Stauraumbedarfs für die Küche, Garderobe und Wohnen durchzuspielen. Da kann Ihnen Ihr Architekt sicher Vorschläge unterbreiten ohne, dass Sie gleich einen kostenintensiven Keller planen müssen.


    Ihnen ein schönes WE,


    Sigrid Gutberlet


  • Alice W.

    Hallo Sigrid,


    vielen herzlichen Dank - das sind ja wirklich ganz tolle Vorschläge von Ihnen!

    Stauraum auch auf der Kinderebene im 1. OG ist sehr gut!


    Eine weitere Idee von uns für die Elternetage wäre die Tür zum Schlafzimmer und Bad durch Schiebetüren zu ersetzen. So können diese auch offen bleiben und es kommt Tageslicht in den Flur und das ganze wirkt noch etwas heller und offener.


    535cm netto in der Breite sind in der Tat sportlich. Küchen und Essen zusammenzubringen wäre wünschenswert, wenn das der Platz aber nicht hergibt, muss definitiv eine andere Lösung her. Die Geräte und Schränke unter der Treppe einzubauen, wäre eine Idee, aber irgendwie können wir uns damit nicht anfreunden. Das wirkt irgendwie unruhig auf uns. Wahrscheinlich durch die Treppe an sich und die nicht geradlinige Küchenzeile.


    Den HWR dann in die Mitte zu verlegen ist nicht ganz klar für uns, vllt können Sie dies aufzeichnen? Eine Überlegung ist aktuell nur einen Teil zu unterkellern, wobei das wahrscheinlich nicht wirklich günstiger ist. Oder wir investieren in einen Keller, damit wir einen großzügigeren HWR + Technik im Keller haben können und entlasten so das EG. Dann sieht die Planung schon wieder ganz anders aus. Oder was meinen Sie?



    Wir haben gerade mal ein paar "schmales Haus" Videos auf YouTube angesehen. Schauen Sie mal hier https://youtu.be/XgMRBP7U22A


    Bilder und Grundriss der Architektin hier:

    https://www.architektur-andrearehm.de/#schmaleshaus


    Das mit der geraden freilaufenden Treppe das ganze Haus entlang angeordnet ist auch ziemlich kreativ. Von beiden Seiten kommt Tageslicht hinein. Alles ziemlich luftig und mit Glas gestaltet.

    Aber bei Glas und Kindern im Haus will ich nicht ans Putzen denken ;-)



    Wenn es natürlich möglich ist, etwas weiter in den Garten zu bauen (Wintergarten), dann hätten wir 3,5m länge zusätzlich und würden den vorderen Teil 1,5-2m mit einem Glasdach versehen, so dass hier nochmals wertvolles Licht ins EG gelangt. Dann könnte man den HWR+Technik etwas größer gestalten. Was meinen Sie - das wäre doch DIE Lösung? OG und EG bleiben dann natürlich unverändert.





    Und ein Gaskamin ist nicht unbedingt Pflicht, aber vllt gut als räumliche Trennung und sorgt natürlich für Gemütlichkeit.



    Eine schöne Woche.


    Viele Grüße

    Alice W.


  • PRO
    FINDHUS

    Hallo Alice,


    nur kurz, da ich einen extrem vollen Tisch habe. Schiebetüren in der Elternebene sind eine schöne Idee, denn ich vermute, dass die Türen eh viel offen stehen werden.


    Ein Verlängerung des Hauses im EG um 350cm ist eine Kostenfrage, besonders im Falle einer gewünschten großflächigen Verglasung samt Beschattung. Da es kein freistehendes Haus wird sondern ein Reihenhaus sind die Rahmenbedingungen abzuklopfen. Dies wäre durch Ihren Architekten zu prüfen, errechnen und entwickeln. Die Wünsche der Bauherrn stehen oft in schwierigem Verhältnis zum vorhandenen Budget. Wir geben hier nur erste Inputs und als mehr sind sie auch bitte nicht zu verstehen.


    Die offenen Treppen finde ich optisch ebenso schön wie die etagenübergreifenden Verglasungen. Hier sehe ich aber Einschränkungen in der Geräuschkulisse, der Wärmeentwicklung, der Abdunklung und auch der Raumgestaltung. Sie möchten ja keine Galerie einplanen, da diese entsprechende qm fressen würde. Offene Treppenkonzepte nehmen Ihnen die Abstellmöglichkeit im EG und das Separieren des 2.OG's.


    Im EG können Sie auch einfach mal für sich überprüfen wie sich das Raumgefüge verändert wenn Sie z.B. den Eingang versetzen. Anbei nur ein Beispiel ohne Anbau, hier mit Kochen und Essen im Zentrum und Wohnen mit Kamin zum Garten. Denn bisher finde ich persönlich es nicht so gemütlich mit dem Wohnbereich wie in einer Durchgangszone zu sitzen. Menschen sind sehr unterschiedlich in Ihren Wahrnehmungen und ich kenne Sie nicht und kann daher nur meine Empfindungen weiterreichen.



    Houzz Beratungen II · Mehr Info


    So, Ihnen alles Gute und ich bin gespannt welcher Grundriss durch Ihren Architekten entwickelt wird und sich als der richtige für Sie herausstellt. Eine erste Ideensammlung haben Sie in diesem Thread ja bereits erhalten. LG


  • Alice W.

    Hallo Sigrid, vielen Dank für Ihre Bemühungen. Mit den tollen Ideen, können wir schon sehr gut weiterarbeiten.

    Die aufgeräumte Planung des EG sieht sehr gut aus, aber wahrscheinlich wird es mit Wohnen UND Essen in der linken Hälfte des Hauses etwas knapp. Da darf die Couch bzw. der Tisch nicht zu groß sein.

  • Stella Me

    Hallo, als Laie finde ich die Vorschläge von Herrn Habes wirklich super, wenn man Essen + Küche am Garten haben möchten, was ich auch machen würde. Durch die Änderung der Treppe gewinnt man Platz. Und wenn man vielleicht statt der Stühle am Esstisch an der Wand hinter der Treppe eine schöne Sitzbank entlang plant, gewinnt man zwischen Esstisch und Kücheninsel zusätzlich Platz. Ich würde mir diese Vorschläge nochmals genau ansehen.

    Alles hat Vor- und Nachteile, man muss den für sich passenden Weg herausfinden. Viel Erfolg!

  • skalle

    Schauen Sie sich doch mal den Grundriss von Frau Gutlerbeit an, die Hälfte ist allein für den Wohnbereich genutzt, der Esstisch steht vor der Küchenzeile.
    Insgesamt finde ich alle von den Pros vorgeschlagenen Varianten weit besser, als Ihre erste Idee (für mich wäre das WoZi als Durchgangszimmer zB auch ein No-Go) aber Sie befinden Sich ja noch in der ersten Ideenphase. dennoch habe ich den Eindruck, dass die erste Idee trotz der negativen Aspekte bereits fast gesetzt ist?!

  • PRO
    habes-architektur

    Den Wohnbereich als Durchgangszone zu nutzen finde ich auch nicht prickelnd.

    Um eine offene Feuerstelle, ob Kaminofen oder Gaskamin, muß zu eventuell brennbaren Gegenständen ca. 80 cm Platz freigehalten werden. Die Feuerstelle direkt neben dem Sofa zu platzieren, ist daher auch nicht möglich.

  • Alice W.

    Also wir finden es schön, wenn die Küche und der Esstisch sich in der hellen großen Fensterfront zur Gartenseite befindet, allerdings wäre das mit der Durchgangszone wirklich nervend.

    Wie gesagt, sind bisher alles nur Ideen! Noch nichts ist festgelegt... wir erarbeiten das aktuell quasi alles und sind noch weit entfernt vom endgültigen Grundriss, da wir auch noch die Rahmenbedingungen klären müssen.

    Vielen herzlichen Dank an alle Beteiligten und besonders an Frau Gutberlet und Herrn Habes für die Skizzen und tollen Ideen! Das ist eine gute Basis mit der wir weitermachen werden :-)

    LG
    Alice

  • PRO
    Nicola Bushuven Interior Consulting

    Hallo Alice,

    es sind nun schon gute Ideen hier gelandet, aber da mich so eine Herausforderung reizt, werfe ich noch mal was in den Ring:
    Ich habe den Eingang verschoben, so dass Gäste WC, Garderobe und HWR hintereinander liegen können.
    Die Treppe bildet die Trennung zwischen Wohn- und Eingangsbereich, mit der Option, dass sich ein Teil des Raums darunter davon noch vom HWR aus nutzen lässt.
    So entsteht auch ein Wohnzimmer, dass nicht wie ein Durchgangszimmer wirkt.
    Ich kann sehr gut nachvollziehen, dass Sie lieber den Bereich, wo Sie sich vermutlich am längsten aufhalten werden, nahe dem Fenster ansiedeln möchten. Es ist aber tatsächlich noch einen weiteren Gedanken wert - denn wenn Sie abends im Wohnbereich sitzen, wird ständig jemand an ihnen vorbeilaufen. Achten Sie ruhig noch einmal darauf, wie es jetzt bei Ihnen ist.
    Die Kücheninsel würde ich partiell abtrennen (Tresen), so dass man nicht von Sofa auf das Chaos am Herd schauen kann.
    Der Kamin trennt wohnen und speisen, also mit einem Fenster über Eck. Dann haben Sie auch beim Kochen etwas davon.

  • PRO
    Nicola Bushuven Interior Consulting

    Das OG ist für die Kinder.
    Ich habe die Zimmer auf die gleiche Seite gelegt. Sie zwar schmal, aber ruhig (nicht nur Straße) und die Bettkoje (in der Zeichnung sind die Betten 120 x 200) sorgt dafür, dass der Raum weniger wie ein Schlafzimmer wirkt. Zudem sind die Schränke im Flur.
    Waschmaschine und Trockner würde ich in einem Schrank vor dem Bad platzieren.
    Mir erscheint es sinnvoller, die Wäsche dort zu waschen, wo sie anfällt, denn dann spart man sich viele Wege. Und im HWR ist mehr Platz für Werkzeug und Weihnachtsdeko.

    Den Flur würde ich gerne als zusätzliches Wohnzimmer für die Kinder nutzen. Ich stelle mit vor, dass man über Fenster im Treppenhaus, das Licht vom Dach bekommt, auch etwas Tageslicht hin bekommt.

  • PRO
    Nicola Bushuven Interior Consulting

    Und nun zu Ihrer Etage:
    Statt eine Büroecke im Schlafzimmer zu integrieren, was ich aus verschiedenen Gründen immer vermeiden würde, habe ich einen Schreibplatz im Flur geschaffen. Hier kann man über die Decke Tageslicht hinleiten, das ersetzt zwar kein Fenster, aber ich es habe es so verstanden, dass dies nicht Ihr täglicher Arbeitsplatz ist.
    Das Bett richtet sich zum Fenster aus - ich hoffe, dass es dort auch etwas Schönes zu sehen gibt :-)
    dahinter haben Sie eine Ankleide, die Sie sogar komplett abtrennen könnten.
    Das Bad hat Wanne und auch Sauna.

    Wird es einen Balkon geben?
    Das wäre besonders für die Kinder toll.

    Ich hoffe, ich konnte noch ein paar Anregungen für Ihre Planungsphase geben und wünsche sehr viel Freude dabei!
    Viele Grüße
    NIC

  • Alice W.

    Hallo Nicola,


    vielen herzlichen Dank auch für Ihre Ideen und Planung. Schön, dass Sie das mit Leidenschaft machen und so eine Planung als Herausforderung ansehen.


    Das sind nun wieder ganz neue Ideen die uns wieder zum Nachdenken bringen. Jeder Input bringt uns aber weiter und ich bin mir sicher, dass wir am Ende gemeinsam mit dem Architekten eine für uns optimale Grundrissplanung haben werden :-)


    Nun ein Feedback zur Ihren Planugen: Etwas Bedenken im EG haben wir beim Abstand der Couch zum TV bzw. Beamer und Leinwand. Da sollten es schon mind. 4 Meter sein, also ist eigentlich nur Wand zu Wand bzw. Wand zu Treppe möglich. Und wirkt es nicht etwas beengend, wenn man in das Haus kommt und der Flur nur 1m breit ist??? Ebenso zum WC und HWR. Ich denke nur daran, wenn 4 Leute zu Besuch kommen und ihre Jacken ausziehen und ablegen wollen und wir noch dazu den Weg quasi versperren!?



    Zum OG - Gut, dass das Kinderbad nun Tageslicht hat. Allerdings sind die Zimmer jedoch schlauchig und ob es so gut ist, dass sich die Schränke außerhalb der Zimmer befinden!? Wenn die Kids dann älter sind wird's sicherlich problematisch. Gute Idee mit dem Flur als zweites (Kinder-)Wohnzimmer sozusagen. Allerdings bin ich mir nicht sicher, ob das wirklich als Spielfläche genutzt wird bzw. würde der Lärm durchs Treppenhaus direkt ins Wohnzimmer schallen - daher etwas unvorteilhaft. Das mit der Waschmaschine und Trockner müssen wir auch überdenken. Am liebsten hätten wir wirklich genügend Platz dafür im Keller und die Technik mit dazu! Dann sieht die Planung schon wieder ganz anders aus....


    Zur Elternetage - die Idee von Fr. Gutberlet, die ganze Etage auszunutzen gefällt uns bisher am besten. In Ihrer Planung finden wir das Büro im Flur gut, allerdings wird nicht wirklich so viel Platz dafür benötigt. Es ist lediglich ein Rückzugsort im HomeOffice um ungestört telefonieren und arbeiten zu können. Ansonsten mit dem Laptop am Esstisch, auf der Terrasse, etc. Somit wäre der Flur mit Büro tote qm, die wir eher im Ankleidebereich/Schlafzimmer oder für das Wellnessbad nutzen würden.



    Die schwierigste Aufgabe sehen wir aktuell wirklich in der EG-Planung. Aber für uns sind hier erstmal die Rahmenbedingungen zu klären. Wenn wir mit Keller planen (dürfen/können), dann wird es dort einen größeren HWR + Technik geben und so entlasten wir das EG. Die Speisekammer dann ebenso im Keller. Ideal wäre dann noch die Erweiterung im EG von ca. 3,5m mit Glasüberdachung (Länge dann insg. ca. 16,5m und eine Breite von ca. 5,3m). Und daraus ergibt sich dann ein Balkon auf der Kinderetage von dem sich die Glasüberdachung bei Bedarf gut reinigen lässt ;-)



    Danke nochmals.... Bin auf weitere Ideen gespannt :-)



    Viele Grüße

    Alice


  • PRO
    Nicola Bushuven Interior Consulting

    Hallo Alice,


    das wäre ja auch ein Wunder, wenn so auf die Entfernung ein 100%iger Treffer gelänge. :-)

    Das Schöne in diesem Forum ist, dass Sie anhand der Vorschläge hier Ihre Wünsche besser herauskristallisieren, formulieren und gut vorbereitet in das Gespräch mit Ihrer Architektin gehen können. (Z.B. das große TV.)


    Aber gestatten Sie mir noch ein paar Anmerkungen zu Ihrer Rückmeldung:

    der Flur ist ca 150 cm breit - auf meiner Zeichnung steht eine kleine Bank (planeben), das könnte als Schrank gedeutet werden, ist aber niedrig, sonst wird es in der Tat zu eng.


    Einen Schrank im Flur hatte ich als Kind und Teenie selbst (mein Zimmer maß gigantische 9 qm) - ich habe das nie als störend empfunden und der elterliche Haushalt war sehr lebhaft. Eher als schön, weil kein großes, hohes Möbel Platz beansprucht hat. Das ist natürlich von Mensch zu Mensch verschieden.


    Kunden von mir haben ihre Waschmaschine auf der gleichen Etage wie die Ankleide. Das wird als sehr gut empfunden, weil es viel Treppauf - Treppab mit Wäschekörben erspart.

    Wenn Sie Ihr Budget erweitern und einen Keller mit in's Spiel bringen, wird das ein großer Gewinn für das EG sein. Sie sparen nicht nur den Raum, sondern auch die Laufwege dorthin und können das Entree und den Wohnbereich großzügiger angehen.


    Ich wünsche gutes Gelingen!

    Viele Grüße

    NIC




  • Alice W.

    Hallo Nicola,


    Sie sagen es!!! Es ist einfach schön in diesem Forum, dass so tolle Ideen und Vorschläge kommen mit denen wir sehr gut weiterarbeiten können und somit super vorbereitet sind im Gespräch mit der Architektin! Dann wissen wir schon genau was wir wollen und worauf wir achten müssen! Dafür bin ich sehr dankbar!


    Mich würde noch interessieren, wie evtl. eine Kombi aus Ihrem Vorschlag und Frau Gutberlet aussehen würde und das ganze mit der von Hr. Habes vorgeschlagenen 2 x 1/4 gewendelten Treppe. Und auch die Gestaltung, wenn sich Technik und HWR im Keller befinden.



    LG

    Alice


  • PRO
    FINDHUS

    Liebe Alice,


    Sie können versichert sein, dass uns alle ein konstruktiv vereinender Entwurf interessieren würde. Ihr Architekt wird sicher gute Vorschläge anhand aller Eingaben machen können.


    Vor mir abschließend noch der Input, dass es architektonisch spannend, günstiger und gewinnbringender sein könnte den Eingangsbereich vorzuziehen statt eines teuren Anbaues zum Garten. Sofern sich dies mit den Baufenstern, Nachbarbauten und Grenzabständen vereinbaren ließe hier nun ein letzter Entwurf mit Keller, ohne großen rückwärtigen Anbau aber dafür mit einem vorgezogenen Eingang. Wie Ihr Haus auf Ihrer Grundstücksscheibe geschoben werden kann wird Ihnen auch Ihr Architekt aufzeigen.



    Houzz Beratungen II · Mehr Info

    Ihr Esstisch ist nun zwar noch immer nicht direkt am Fenster aber irgendeinen kleinen Tod muss man bei jedem Bau sterben und für mich wäre es in dieser gezeigten Form die logische Raumfolge und selbst eine Horde von Gästen kann gleichzeitig den Flur bevölkern. Durch das große Panoramafenster in Verbindung mit dem innenliegenden Fenster zur Küche wird diese trotz der Lage hell und luftig.


    Hier ein Beispiel dieser Idee:


    Primrose Hill Apartment · Mehr Info



    So, nun bin ich hier endgültig raus und wir würden uns sicher alle freuen wenn Sie Ihre Architektenentwürfe hier präsentieren und wir sehen können ob dieser Thread für Sie der Startschuss ins perfekte neue Heim war.


    Alles Gute, Sigrid Gutberlet von FINDHUS

Deutschland
Mein Benutzererlebnis mit Cookies anpassen

Indem Sie weiterhin auf der Website surfen bzw. die App nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies und von ähnlichen Verfahren der Houzz Gruppe zur Verbesserung der Produkte, Dienstleistungen, zur Darstellung von relevanten Inhalten und um das Nutzererlebnis anzupassen, zu. Mehr erfahren.